Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Todesfahrer war betrunken und wollte fliehen
Lokales Polizei Todesfahrer war betrunken und wollte fliehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 14.10.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

Eine 57 Jahre alte Frau ist an einer Straßenbahnhaltestelle in Berlin-Friedrichshain von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. „Sie starb noch an der Unfallstelle“, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag.

Ihre 28 Jahre alte Begleiterin erlitt schwere Verletzungen und kam mit einem Notarztwagen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus.

Der Unfall ereignete sich in Höhe der Straßenbahnhaltestelle „Klinikum im Friedrichshain“ in der Landsberger Allee. Der 25 Jahre alte Autofahrer hatte die Kontrolle verloren und durchbrach mit dem Fahrzeug das Fußgängerschutzgitter an der Haltestelle und erfasste die dort wartenden Frauen.

Fahrer und Beifahrer wollen flüchten

Sowohl der Fahrer als auch sein 30-jähriger Beifahrer stiegen aus dem Unfallfahrzeug, einem Opel Vectra, aus. Während Passanten den Fahrer festhalten konnten, entfernte sich der 30-Jährige zunächst, konnte wenig später jedoch von Polizisten in der Einsteinstraße in Prenzlauer Berg gestellt werden.

Fahrer war betrunken und ohne Fahrerlaubnis

Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der Fahrer Alkohol getrunken hatte und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Zudem war das Fahrzeug nicht versichert und die am Wagen angebrachten Kennzeichen gestohlen.

Verkehrsermittler beschlagnahmten den Vectra und haben im Zusammenhang mit dem Verkehrsunfall folgende Fragen:

– Wer hat den Opel-Fahrer zuvor im Stadtgebiet fahren sehen, insbesondere ab der Lichtenberger Straße?

– Wer hat den Unfall beobachtet und sich bislang noch nicht als Zeuge bei der Polizei Berlin gemeldet?

Hinweise nimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 6 in der Nipkowstraße 23 in Berlin-Adlershof unter der Telefonnummer (030) 4664-672800 entgegen.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Daniel Möglich

Die Neuruppiner Polizei hat in der Nacht zum Freitag zwei Männer festgenommen, die dringend verdächtig sind, in der Nacht in Lindow (Ostprignitz-Ruppin) zwei Brände gelegt zu haben. Die Männer, 23 und 30 Jahre alt, schweigen. Ob sie auch für die Brandserie der vergangenen Wochen in Lindow verantwortlich sind, ist noch unklar. Sie kamen in U-Haft.

19.03.2018

Die Polizei hat am Montagabend bestätigt: Der Brandstifter, der in der Vergangenheit in Germendorf mehrfach Feuer gelegt hat, ist gefasst. Zuletzt hatte der 26-Jährige am vergangenen Sonntag zugeschlagen – und war endlich geschnappt worden. Sein Tatmotiv: Frust und persönliche Probleme.

26.03.2018

Bei einem Arbeitsunfall im Tagebaugebiet ist ein Baggerfahrer mit seinem Fahrzeug in ein Schlammloch gerutscht. Das Unglück ereignete sich auf einer Rekultivierungsfläche. Danach begann eine längere Suche nach dem 60-Jährigen. Feuerwehrleute bargen ihn später.

22.03.2018
Anzeige