Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Unbekannte greifen Familienzentrum an
Lokales Polizei Unbekannte greifen Familienzentrum an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 31.10.2017
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Unbekannte haben mehrere Fensterscheiben eines Familienzentrums in Berlin-Kreuzberg eingeworfen. Eine Mitarbeiterin registrierte bereits am Montagmorgen 18 beschädigte Scheiben und fand in dem Gebäude in der Adalbertstraße Kleinpflastersteine. „Wir gehen von einem politischen Motiv aus“, sagte ein Polizeisprecher. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Täter trotz Bekennerschreiben nicht klar

Auf einer linksextremen Internetseite war am Montagmittag ein Schreiben aufgetaucht, in dem sich die Täter zu dem Anschlag auf das Kreuzberger Gebäude bekannten. Auch der Polizei ist dieses Schreiben bekannt; die Echtheit konnte die Behörde jedoch noch nicht bestätigen. „Wer für die Tat verantwortlich ist, werden die laufenden Ermittlungen zeigen“, sagte ein Sprecher.

Als Grund für den Anschlag nannten die Unbekannten eine Aktion Ende vergangener Woche, bei der die Berliner Polizei gemeinsam mit Anwohnern des Mariannenplatzes Sicherheitsfragen erörterte. Die Besprechung hatte in den Räumen des Familienzentrums stattgefunden.

Von MAZonline/dpa

Ein Mann steht im Verdacht, seine zweieinhalb Jahre alte Tochter in seiner Wohnung in Eberswalde (Barnim) lebensgefährlich misshandelt zu haben. Der 28-Jährige, der bereits vorbestraft ist, sitzt in Untersuchungshaft.

25.04.2018

Auf Brandenburgs Straßen hat es in den vergangenen 24 Stunden nach Unfällen mit Wildtieren mehr als 60 mal gekracht. Aus diesem Grund twitterte die Polizei eine Warnung an die Autofahrer. Zu einem besonders schweren Unfall ist es im Kreis Teltow-Fläming gekommen.

Nachdem am Wochenende drei Menschen auf Brandenburgs Straßen ihr Leben ließen, ist in der Nacht zum Dienstag erneut ein Autofahrer ums Leben gekommen. Der tödliche Unfall ereignete sich zwischen Schlalach und Deutsch Bork im Landkreis Potsdam-Mittelmark.

27.02.2018
Anzeige