Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Unbekannter schlägt Fahrgast die Zähne aus
Lokales Polizei Unbekannter schlägt Fahrgast die Zähne aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 30.05.2017
Der Angreifer schlug mit der Faust zu. Quelle: dpa
Berlin

Es ist gegen 13 Uhr, als ein Neuköllner am S-Bahnhof Heerstraße auf seine Bahn wartet. Plötzlich nähert sich ihm ein unbekannter Mann und prügelt mehrmals auf ihn ein – er schlägt ihm mit der Faust mitten ins Gesicht. Bei dem brutalen Überfall erleidet der 26-Jährige Frakturen im Gesicht und verliert mehrere Zähne. Er muss im Krankenhaus behandelt werden.

Alarmierte Bundespolizisten kommen zu spät: Der Angreifer ist bereits in Begleitung einer unbekannten Frau aus dem Bahnhof geflohen. Auch eine Fahndung in unmittelbarer Nähe bleibt erfolglos.

Bundespolizei sucht nun nach Zeugen

Die Bundespolizei ermittelt wegen Körperverletzung und sucht nun nach Zeugen. Wer hat am Montag gegen 13 Uhr den Vorfall auf dem S-Bahnhof Heerstraße beobachtet und kann Hinweise zum Täter und seiner Begleitung geben? Der Angreifer wird wie folgt beschrieben:

  • knapp 190 cm groß
  • kurze braune Haare
  • südländisches Aussehen

Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Hotline 0800 / 6888000 und unter 030 / 20622 93 60 entgegen.

Von MAZonline

Eine 57 Jahre alte Hundeführerin der Polizei ist beim Angriff ihres eigenen Diensthundes bei Neuruppin schwer verletzt worden. Nach MAZ-Informationen verbiss sich das Tier in Hals und Gesicht der Frau. Das Opfer musste im Krankenhaus notoperiert werden.

04.04.2018

Schweres Verbrechen in Rathenow (Havelland): In einer Wohnung ist am Montag die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden worden. Der Mann wurde vermutlich getötet. Ein Tatverdächtiger ist bereits vorläufig festgenommen worden.

24.04.2018

Glück gehabt: Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat einen Autounfall mit seinem Dienstwagen in Potsdam unverletzt überstanden. Sein Fahrer soll einen Schwächeanfall gehabt haben.

21.02.2018