Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Vater misshandelt Zweijährige – Lebensgefahr
Lokales Polizei Vater misshandelt Zweijährige – Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 25.04.2018
Quelle: dpa (Symbolbild)
Eberswalde

Ein Mann steht im Verdacht, seine zweieinhalb Jahre alte Tochter in seiner Wohnung in Eberswalde (Barnim) lebensgefährlich misshandelt zu haben. Das Kind liegt im Krankenhaus und schwebt noch immer in Lebensgefahr, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Donnerstag auf Nachfrage mitteilte.

Der 28-jährige Vater sitzt in Untersuchungshaft. Er steht in dringendem Verdacht der Misshandlung von Schutzbefohlenen und der schweren Körperverletzung. Sollte sich der Verdacht erhärten, drohen dem Mann ein bis zehn Jahre Haft.

Mehrere Male soll der Vater seine Tochter zwischen September und dem 10. Oktober misshandelt haben. An diesem Tag rief der 28-Jährige laut Staatsanwaltschaft gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin, die nicht die Mutter des Kindes ist, selbst den Notarzt. Das Mädchen hatte einen Atemstillstand erlitten.

Der Haftbefehl wurde den Angaben zufolge wegen der Schwere der Tat und wegen Fluchtgefahr erlassen. Der Beschuldigte sei bereits vorbestraft, unter anderem wegen Körperverletzung. Zuletzt sei er im Jahr 2015 wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis von einem Gericht verurteilt worden.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Anna Ringle, MAZonline

Auf Brandenburgs Straßen hat es in den vergangenen 24 Stunden nach Unfällen mit Wildtieren mehr als 60 mal gekracht. Aus diesem Grund twitterte die Polizei eine Warnung an die Autofahrer. Zu einem besonders schweren Unfall ist es im Kreis Teltow-Fläming gekommen.

Nachdem am Wochenende drei Menschen auf Brandenburgs Straßen ihr Leben ließen, ist in der Nacht zum Dienstag erneut ein Autofahrer ums Leben gekommen. Der tödliche Unfall ereignete sich zwischen Schlalach und Deutsch Bork im Landkreis Potsdam-Mittelmark.

27.02.2018

Angst und Unruhe verbreitet hat eine angedrohte Explosionsgefahr am Freitagmittag in der Altstadt von Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark). Ein Großaufgebot von Rettungsdienst, Feuerwehren und Polizei rückt in die Kietzstraße an. Grund für den Einsatz ist ein persönliches Schicksal einer 62-Jährigen Hausbewohnerin.

27.02.2018