Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Mensch verbrennt im Auto bis zur Unkenntlichkeit
Lokales Polizei Mensch verbrennt im Auto bis zur Unkenntlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 22.02.2018
Einen unbekannten, bis zur Unkenntlichkeit verbrannten Leichnam entdeckten Kameraden der Feuerwehr, nachdem sie in einem Waldstück zwischen Wolfslake und Perwenitz ein in Vollbrand stehendes Auto gelöscht hatten. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Wolfslake

Einen grausigen Fund auf einem Parkplatz an der L161 zwischen Krämerpfuhl und Wolfslake machten am frühen Dienstagmorgen Kameraden der Feuerwehr. Gegen 9 Uhr hatte ein an dem Parkplatz vorbeikommender Pkw-Fahrer ein dort in Brand stehendes Fahrzeug bemerkt und Feuerwehr und Polizei informiert.

Bei ihrem Eintreffen vor Ort fanden die Kameraden der Wehr auf dem Parkplatz einen in Vollbrand stehenden Pkw vor. Sie löschten die Flammen ab und machten dabei einen grausamen Fund: Im Fahrzeug befand sich eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Person.

Zu einem Autobrand in ein Waldstück zwischen Wolfslake und Perwenitz gerufen wurde am Dienstagmorgen die Feuerwehr aus Oberkrämer. Die Kameraden löschten vor Ort das in Vollbrand stehende Fahrzeug und machten anschließend eine grausame Entdeckung: Im Wagen befand sich der Leichnam einer zunächst völlig unbekannten Person. Die Kriminalpolizei wurde umgehend informiert und nahm vor Ort die Ermittlungen und Spurensuche auf. Quelle: Julian Stähle

Wer das Auto an den Brandort gefahren hat, bei wem es sich um den Toten handelt, jegliche Aussagen zu der aufgefundenen Person sind noch völlig unklar. Selbst ob es sich bei dem Leichnam um eine Frau oder einen Mann handelt, konnte nicht festgestellt werden, da die Person bis zur Unkenntlichkeit verbrannte.

Die Polizei leitete umgehend ein Todesermittlungsverfahren ein und ermittelt nun zu den Umständen, die zum Tod der Person geführt haben. Sowohl Rückschlüsse auf die Person selbst als auch zu Gründen, die zum Brand des Autos sowie zum Tod der Person geführt haben, sind nach ersten Erkenntnissen nicht möglich.

Die Kriminalpolizei hat die Spurensuche und -sicherung vor Ort aufgenommen. Speziell ausgebildete Ermittler untersuchen das ausgebrannte Autowrack nach Spuren und Brandursache und ermitteln nun die Identität des Leichnams sowie die Herkunft des Fahrzeugs sowie dessen Halters.

Zur Ermittlung der Identität des aufgefundenen Leichnams wird auch ein DNA-Verfahren zum Einsatz kommen, wie eine Polizeipressesprecherin der MAZ mitteilte.

Der Tatort ist vor Ort weiträumig abgesperrt worden und bis auf Weiteres nicht begehbar.

Ungewöhnlich war dieser Einsatz auch für die Kameraden der Feuerwehr aus Oberkrämer. Gemeindebrandmeister David Ostwald war bei den Löscharbeiten selbst nicht vor Ort zugegen. Über Funk und Telefon verfolgte er den Einsatz seiner Kollegen jedoch. „Wir waren über einen normalen Pkw-Brand alarmiert worden. Vor Ort wurde dann festgestellt, das sich noch eine Person in dem Fahrzeug befunden hat. Unsere Kameraden haben den Brand gelöscht und den Einsatzort anschließend an die Polizei übergeben“, berichtet er.

Von MAZonline

Aus einem Berliner Museum ist ein Mitgliedsausweis von Stasi-Chef Erich Mielke gestohlen worden. Der Ausweis ist bereits im Oktober aus der inzwischen beendeten Schau „Hauptstadtfußball“ verschwunden. Von dem Ausweis und dem Dieb fehlen noch immer jede Spur.

20.02.2018

Ein schwerer Raub ereignete sich am späten Montagabend im Luchwiesenweg in Velten. Gegen 20.40 Uhr überfiel dort ein bislang unbekannter Mann einen 18-Jährigen, um diesem Geld abzunehmen. Da der Jugendliche keine Wertgegenstände bei sich trug, flüchtete der Täter schließlich mit dem Asthmaspray des Jungen.

20.02.2018

Ein 33 Jahre alter Mann ist im von Berlin betriebenen Gefängnis Heidering in Großbeeren (Teltow-Fläming) tot in seiner Zelle gefunden worden. Der Mann war bereits am Sonntag entdeckt worden. Seine Haft wäre am 23. April zu Ende gewesen.

22.02.2018
Anzeige