Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Verdächtiger Gegenstand in Rigaer Straße gesprengt

Berlin-Friedrichshain Verdächtiger Gegenstand in Rigaer Straße gesprengt

Ein verdächtiger Gegenstand neben einem Mülleimer in Berlin-Friedrichshain hat am Freitagmorgen einen Polizeieinsatz ausgelöst und wurde gesprengt. Der Bereich Petersburger Straße/Ecke Bersarinplatz war in beide Fahrtrichtungen für zwei Stunden gesperrt. Der Tramverkehr läuft nach kurzer Unterbrechung wieder normal.

Voriger Artikel
Werkzeug und Motorsensen gestohlen
Nächster Artikel
Zwei Verletzte nach Kollision mit Baum


Quelle: dpa

Berlin, Berlin.
In Berlin-Friedrichshain hat ein verdächtiger Gegenstand neben einem Mülleimer einen Polizeieinsatz und eine Unterbrechung des Straßenbahnverkehrs ausgelöst.

Verschiedene Gegenstände an eine Laterne gebunden

Ein verdächtiger Gegenstand in Berlin-Friedrichshain ist am Freitagmorgen von Sprengstoffexperten gesprengt worden. Wie die Polizei mitteilte, waren in der Rigaer Straße/Ecke Bersarinplatz verschiedene Gegenstände wie ein Wasserkocher, Kissen und diverse Boxen an eine Laterne gebunden. Darauf waren Hakenkreuze und Schriftzüge wie „töhdlich“ oder „Forsicht“. Da der Inhalt der Gegenstände nicht einsehbar war, sprengten die Ermittler das Bündel.

Tramverkehr läuft wieder normal

„Wir wissen nicht, was uns damit gesagt werden soll“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Behörde prüfe, ob ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen Störung des öffentlichen Friedens eingeleitet wird.

Wegen des Einsatzes musste der Bereich Petersburger Straße/Ecke Bersarinplatz in beide Fahrtrichtungen für knapp zwei Stunden gesperrt werden. Auch der Tramverkehr der Linie M 10 und M 21 zwischen Landsberger Allee/Petersburger Straße und dem Bahnhof Warschauer Straße waren unterbrochen, wie die Berliner Verkehrsbetriebe twitterten.

> Weitere Polizeimeldungen aus der Region

Von MAzonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
f8769a52-18ec-11e8-b917-c5c43acb9429
Wohnzimmerkonzert

In gemütlicher und heimischer Kulisse veranstalteten am Freitag die beiden Prignitzer Bands „Kokas“ und „Polaroid“ ihr Wohnzimmerkonzert. Unterstützung holten sich die jungen Musiker von einer Vielzahl an Gastmusikern aus der Region, die mit unterschiedlichen Instrumenten und Einflüssen die mehr als 500 Zuschauer im Kultur- und Festspielhaus in Wittenberge begeisterten.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?