Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Verwandte greift ein – Enkeltrick scheitert

Groß Kreutz/Havel Verwandte greift ein – Enkeltrick scheitert

Um ein Haar wäre eine 86 Jahre alte Frau aus Groß Kreutz/Havel (Potsdam-Mittelmark) am vergangenen Mittwoch um 18.000 Euro betrogen worden. Eine Verwandte verhinderte, dass der so genannte Enkeltrick der Betrügerin funktionierte. Merkwürdig: Die fremde Anruferin kannte die Telefonnummer der Enkelin.

Voriger Artikel
Mann soll erwachsenen Sohn getötet haben
Nächster Artikel
Polizei fahndet nach brutaler Schlägerin


Quelle: dpa-Zentralbild

Groß Kreutz/H. Um ein Haar wäre eine 86 Jahre alte Frau aus Groß Kreutz/H. am vergangenen Mittwoch um 18 000 Euro betrogen worden. Eine Verwandte verhinderte, dass der so genannte Enkeltrick der Betrügerin funktionierte.

Wie die Polizei berichtet, hatte die Rentnerin einen Telefonanruf bekommen. Am anderen Ende der Leitung meldete sich eine Frauenstimme, die sich als Enkelin der alten Dame ausgab. aus nicht bekannten Gründen kannte die fremde Frau tatsächlich die Telefonnummer der leiblichen Enkelin.

Sie bat ihre vermeintliche Großmutter um 18 000 Euro, da sie gerade ein Haus gekauft habe. Die 86-Jährige begab sich daraufhin zu ihrer Bank und kam mit der geforderten Geldsumme zurück nach Hause.

Zu ihrem Glück wurde sie wenig später von einer Verwandten besucht, der sie von ihrer Enkelin und den 18 000 Euro berichtete. Die Verwandte roch den üblen Braten und überzeugte die alte Frau, kein Geld an jemanden zu übergeben. Außerdem informierte sie die Polizei.

Zu einer Festnahme kam es dennoch nicht. Denn aus nicht bekannten Gründen meldete sich niemand mehr bei der Frau aus Groß Kreutz, um mit ihr die Modalitäten der Geldübergabe zu besprechen.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
0c71e580-1734-11e8-b917-c5c43acb9429
Letzter Blick in die alte Fachhochschule

Die Tage der Fachhochschule am Alten Markt in Potsdams Innenstadt sind gezählt. Der Abriss hat bereits begonnen. Ein letzter Rundgang durch das Gebäude.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?