Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Viel Mühe um Nichts
Lokales Polizei Viel Mühe um Nichts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 30.10.2017
Im Designer-Outlet gab es für die Diebe letztlich nichts zu holen. Quelle: MAZ-Archiv
Anzeige
Wustermark

Die Tasche, in der er das Diebesgut transportieren wollte, hatte er extra präpariert. Doch all die Mühe half nicht. Er musste die Tasche und sein Diebesgut zurück lassen.

Am Samstag, 28. Oktober, wollte ein Mann gegen 15 Uhr im Outlet-Center in Wustermark (Havelland) Kleidung im Wert von etwa 300 Euro stehlen. Er begab sich mit der Kleidung und einer überaus großen Tasche in eine Umkleidekabine. Den Laden verlassen konnte er allerdings nicht. Eine Zeuge hatte sein Vorgehen bemerkt und das Sicherheitspersonal verständigt. Der Dieb versuchte daraufhin ohne Diebesgut zu flüchten und wurde vom Sicherheitspersonal bis zum Eintreffen der Polizei allerdings festgehalten.

Ohne Papiere aber mit rätselhaften Auto

Da sich der Dieb nicht ausweisen konnte, brachten ihn die Polizisten zur Identitätsklärung ins Gewahrsam der Polizei nach Nauen. Zuvor konnten die Beamten noch ermitteln, dass der Ladendieb am Nachmittag mit zwei weiteren Personen in einem PKW mit englischem Kennzeichen auf dem Parkplatz des Outletcenters unterwegs war. Das Auto und die Komplizen waren aber zwischenzeitlich verschwunden. Nachdem die Personalien geklärt werden konnten, wurde er zwei Stunden später wieder entlassen.

Als er das Polizeigebäude verließ telefonierte wild gestikulierend mit – vermutlich – seinen Komplizen, um abgeholt zu werden. Die beiden Beamten postierten sich daraufhin an der Kreuzung Berliner Straße / B5. Und siehe da, es dauerte nicht lange, und das Fahrzeug mit den Komplizen näherte sich aus Richtung Wustermark. Mit Blaulicht und Martinshorn brachten die Polizisten das englische Fahrzeug auf Höhe der Tankstelle in der Berliner Straße zum Stehen.

Komplizen mit Gedächtnisschwund

In dem PKW befanden sich neben den beiden Komplizen des 20-Jährigen, einer 23-jährigen Frau und einem 33-jährigen Mann aus Polen, auch diverse Luxus-Markensachen im Wert von insgesamt 2700 Euro, an denen noch die originalen Etiketten hingen. Die Sachen stammen aus verschiedenen Markenbekleidungsgeschäften des Outletcenters. Kaufbelege konnten die Diebe nicht vorweisen. Sie beteuerten die Gegenständen nicht zu kennen und auch nicht wüssten, wie sie ins Fahrzeug gelangt seien. Ebenso stritten beide PKW-Insassen ab, den 20-jährigen Ladendieb zu kennen. Allerdings fanden die Beamten im Portemonnaie der festgenommenen Frau auch den polnischen Personalausweis und die Krankenkassenkarte des 20-Jährigen Mannes.

Nach Abschluss der polizeiliche Maßnahmen und der erkennungsdienstlichen Behandlung wurden die Verdächtigen auf Weisung der Staatsanwaltschaft am Sonntagmorgen wieder aus dem Gewahrsam entlassen. Sie werden sich nun wegen Ladendiebstahles verantworten müssen.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

Ein Mann steht im Verdacht, seine zweieinhalb Jahre alte Tochter in seiner Wohnung in Eberswalde (Barnim) lebensgefährlich misshandelt zu haben. Der 28-Jährige, der bereits vorbestraft ist, sitzt in Untersuchungshaft.

25.04.2018

Auf Brandenburgs Straßen hat es in den vergangenen 24 Stunden nach Unfällen mit Wildtieren mehr als 60 mal gekracht. Aus diesem Grund twitterte die Polizei eine Warnung an die Autofahrer. Zu einem besonders schweren Unfall ist es im Kreis Teltow-Fläming gekommen.

Nachdem am Wochenende drei Menschen auf Brandenburgs Straßen ihr Leben ließen, ist in der Nacht zum Dienstag erneut ein Autofahrer ums Leben gekommen. Der tödliche Unfall ereignete sich zwischen Schlalach und Deutsch Bork im Landkreis Potsdam-Mittelmark.

27.02.2018
Anzeige