Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Anwohner beschweren sich über Feuerwerk
Lokales Polizei Anwohner beschweren sich über Feuerwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 21.02.2018
Feuerwerk – Symbolbild. Quelle: Jens Wegner
Anzeige
Hohen Neuendorf

Wie die Polizeiinspektion Oberhavel am Freitag mitteilte, beschwerten sich am Donnerstagabend gleich mehrere Anrufer kurz vor 22 Uhr bei der Polizei über ein in der Waldstraße in Hohen Neuendorf gezündetes großes Feuerwerk, welches sich über mehrere Minuten erstreckte.

Feuerwehr ordnungsgemäß angemeldet

Das Feuerwerk kam von der Himmelspagode. In der weit über die Region hinaus bekannten chinesischen Gaststätte wurde das Neujahrsfest gefeiert. Das dazu passende Feuerwerk war angemeldet und angekündigt. Es endete unmittelbar vor 22 Uhr.

Chinesisches und vietnamesisches Neujahrsfest ist Auslöser

Das chinesische und vietnamesische Neujahrsfest gilt als der wichtigste chinesische Feiertag und wird nach einem traditionellen chinesischen Kalender berechnet. Das Neujahrsfest fällt stets auf einen Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar. In diesem Jahr wurde der Übergang vom Jahr des Hahns zum Jahr des Hundes gefeiert, welches nun bis zum 4. Februar 2019 dauert.

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Eine nicht erkannte Staubildung in Zusammenhang mit hoher Geschwindigkeit führte am Donnerstag zu der Mehrfachkollision auf der A10 im nördlichen Berliner Ring zwischen dem Autobahndreieck Pankow und der Anschlussstelle Mühlenbeck. Zwei schwer- und ein leichtverletzter Fahrer sowie fast 50.000 Euro Sachschaden sind das Resultat.

16.02.2018

Ein 79-Jähriger ist am Donnerstagmorgen tot an einer nicht mehr benutzten Bushaltestelle an der L74 in Wünsdorf aufgefunden worden. Es handelte sich vermutlich um einen Anwohner.

21.02.2018

Am frühen Freitagmorgen kam es in der Konrad-Wolf-Allee zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus. Die Feuerwehr rückte an und löschte das Feuer. Eine Mieterin des Hauses musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

21.02.2018
Anzeige