Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Wer weiß, wo sich Fatah Chinan aufhält?
Lokales Polizei Wer weiß, wo sich Fatah Chinan aufhält?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 16.02.2017
Die Polizei bittet um Mithilfe, dieser Mann wird gesucht, weil er eine Frau vergewaltigt haben soll. Quelle: Polizei Berlin
Anzeige
Berlin

Mit der Veröffentlichung einer Videosequenz sowie eines Fotos sucht das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes nach dem 33-jährigen libyschen Staatsangehörigen Fatah Chinan.

Dieses Fahndungsfoto veröffentlichte die Polizei am Donnerstag von Fatah Chinan. Quelle: Polizei Berlin

Dieser wird dringend verdächtigt, am Donnerstag, den 9. Februar 2017, in Berlin-Neukölln eine Frau unter massiver Gewaltanwendung vergewaltigt zu haben. Die 48-Jährige wurde bei der Tat schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Kriminalpolizei fragt:

Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort von CHINAN machen?

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 - 913 402, per Telefax an die Rufnummer (030) 4664 - 913 499, per E-Mail an lka134@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Die Videosequenz und das Bild hat die Polizei auf Ihrer Internetseite veröffentlicht.

Von MAZonline

Eine Frau ist am Donnerstag in Frankfurt (Oder) an ihrem Wagen von einem Autodieb überfallen und gewürgt worden. Sie war gerade dabei, Eis von den Scheiben zu kratzen. Der Angreifer schaffte es bis auf den Fahrersitz, doch die Frau ließ nicht locker.

02.02.2017
Polizei Versuchter Mord in Berlin - Unbekannte zünden Obdachlosen an

Menschenverachtung statt Nächstenliebe: Auf einem U-Bahnhof in Berlin haben Unbekannte in der Weihnachtsnacht versucht, einen schlafenden Obdachlosen anzuzünden. Dank Videoüberwachung auf dem Bahnhof hofft die Polizei, die Täter schnell zu finden.

03.03.2018

Ein Überfall auf die Perleberger Spielothek „Tivoli“ am 23. Januar dieses Jahres hält die Polizei nach wie vor in Atem. Nachdem die Ermittler bereits im RBB-Fernsehen den Fall geschildert haben und um Zeugenhinweise baten, kam am Mittwoch Staatsanwalt Benjamin Besson im ZDF-Magazin „Aktenzeichen XY ungelöst“ zu Wort.

02.02.2018
Anzeige