Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Wer weiß, wo sich Fatah Chinan aufhält?

Berliner Polizei sucht mutmaßlichen Vergewaltiger Wer weiß, wo sich Fatah Chinan aufhält?

Er wird verdächtigt, vor einer Woche eine 48-jährige Frau unter massiver Gewalteinwirkung vergewaltigt und dabei schwer verletzt zu haben. Mit einem Fahndungsfoto und einer Videosequenz sucht die Polizei nun nach dem 33-jährigen Libyer Fatah Chinan.

Voriger Artikel
Pkw rast auf Lkw – zwei Schwerverletzte
Nächster Artikel
Ladendetektiv erwischt Betrüger

Die Polizei bittet um Mithilfe, dieser Mann wird gesucht, weil er eine Frau vergewaltigt haben soll.

Quelle: Polizei Berlin

Berlin. Mit der Veröffentlichung einer Videosequenz sowie eines Fotos sucht das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes nach dem 33-jährigen libyschen Staatsangehörigen Fatah Chinan.

Dieses Fahndungsfoto veröffentlichte die Polizei am Donnerstag von Fatah Chinan

Dieses Fahndungsfoto veröffentlichte die Polizei am Donnerstag von Fatah Chinan.

Quelle: Polizei Berlin

Dieser wird dringend verdächtigt, am Donnerstag, den 9. Februar 2017, in Berlin-Neukölln eine Frau unter massiver Gewaltanwendung vergewaltigt zu haben. Die 48-Jährige wurde bei der Tat schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Kriminalpolizei fragt:

Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort von CHINAN machen?

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 - 913 402, per Telefax an die Rufnummer (030) 4664 - 913 499, per E-Mail an lka134@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Die Videosequenz und das Bild hat die Polizei auf Ihrer Internetseite veröffentlicht.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
92d601a4-18ad-11e8-b917-c5c43acb9429
Syrer demonstrieren in Brandenburg an der Havel gegen den Krieg in ihrem Heimatland.

Wann endet das Töten? Mit einem Schweigemarsch durch Brandenburg an der Havel demonstrieren Syrer gegen den Krieg in ihrem Heimatland.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?