Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wildunfälle auf der B115

Baruth Wildunfälle auf der B115

Zwei Kollisionen mit Wildschweinen ereigneten sich in der Nacht zu Mittwoch auf der B115 zwischen Baruth und Merzdorf. Bei einem Unfall überschlug sich ein Kleintransporter. Der Fahrer wurde schwer verletzt und kam ins Krankenhaus.

Voriger Artikel
Männliche Leiche treibt in der Elbe
Nächster Artikel
Brandgeruch: Sicherheitslandung mit 160 Passagieren

Polizeieinsatz in der Nacht.

Quelle: dpa

Baruth. Die Bundesstraße 115 zwischen Baruth und Merzdorf führt durch dichten Wald – und ist daher berüchtigt für Wildwechsel. In den vergangenen Tagen kam es dort zweimal zu Zusammenstößen mit Wildschweinen.

Kleintransporter überschlägt sich

Am Mittwoch, kurz nach 5 Uhr, war dort ein VW-Kleintransporter unterwegs, als unvermittelt eine Wildschwein über die Fahrbahn lief. Ein Zusammenstoß war unvermeidlich. In Folge des Zusammenpralles geriet der Kleintransporter ins Schleudern, kam nach rechts von der Straße ab und überschlug sich, bevor er schließlich auf dem Dach liegen blieb.

Der 37-jährige Fahrer aus dem Landkreis Teltow-Fläming erlitt schwere Verletzungen und kam ins Luckenwalder Krankenhaus. Das Wildschwein verendete an der Unfallstelle. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die B115 zeitweise gesperrt werden. Der Schaden beläuft sich auf 6000 Euro.

Toyota kracht in Wildschweinrotte

Bereits in der Nacht zu Mittwoch gegen 2 Uhr, war ein Toyota in eine Rotte Wildschweine gefahren und war mit einem Tier zusammengestoßen. Der 52 Jahre alte Fahrer hatte keine Chance, die Kollision zu verhindern. Die Tiere flüchteten in den Wald. Schaden: 1000 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
b0043e9e-1443-11e8-9039-e4d533068ab6
Narren im Spielfieber: der Fehrbelliner Karneval Klub begeisterte mit einem knallbunten Programm

Die Welt ist ein großer Spieltisch: nach diesem Motto haben die Fehrbelliner Jecken einmal mehr ein thematisches Gänge-Menü gebacken, das es in sich hat. Mit Musik, Tanz, Action und Sexappeal feuerten die fast 50 Jecken ihre Gags ins Publikum. Das kam bestens an.

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?