Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Zwei Männer von Zügen erfasst – beide tot

Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming Zwei Männer von Zügen erfasst – beide tot

Am Wochenende haben sich im Land Brandenburg zwei Bahnunglücke mit tödlichen Folgen ereignet. Zwischen Potsdam und Caputh war ein 19-Jähriger von einem Zug erfasst worden. Wer der Tote ist, der zwischen Diedersdorf und Großbeeren unter den Zug geriet, ist noch unklar.

Voriger Artikel
Mann von Zug erfasst und getötet
Nächster Artikel
13-Jähriger mit 1,64 Promille

Das Betreten von Bahnanlagen ist lebensgefährlich.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Potsdam. Am Wochenende sind im Land Brandenburg zwei Menschen von Zügen erfasst und tödlich verletzte worden, wie die Polizei am Montag mitteilte.

19-Jähriger gerät unter Güterzug

Ein 19-Jähriger ist am frühen Samstagmorgen auf der Bahnstrecke zwischen Potsdam und Caputh (Potsdam-Mittelmark) von einem Güterzug erfasst worden. Das Unglück ereignete sich gegen 01.25 Uhr. Bis gegen 04.35 Uhr war die Bahnstrecke gesperrt. Zurzeit geht die Polizei von einem tragischen Unglücksfall aus.

Leblose Person am Sonntagmorgen entdeckt

Der zweite Tote wurde am Sonntagmorgen von einem Zugführer zwischen Diedersdorf und Großbeeren/ Genshagener Heide (Teltow-Fläming) auf freier Strecke entdeckt. Der Mann war wahrscheinlich in der Nacht zum Sonntag überrollt worden. Die Identität der Toten konnte laut Polizei bisher nicht abschließend geklärt werden. Dies wird nun Aufgabe der Gerichtsmedizin sein. Die Polizei geht auch hier von einem tragischen Unglücksfall aus.

In beiden Fällen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
c22ca0cc-e3e0-11e7-a840-5972c6b11446
So sollen die neuen Feuerwehr-Uniformen aussehen

Brandenburgs Feuerwehrleute sind dekoriert wie preußische Offiziere an Kaisers Geburtstag. Damit wird es wohl bald vorbei sein: Die Uniformen und insbesondere die Abzeichen sollen künftig deutlich nüchterner aussehen.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?