Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Zwei Schwerverletzte auf der L30

Wernsdorf Zwei Schwerverletzte auf der L30

Bei einem Unfall auf der L30 zwischen Wernsdorf und Neu-Zittau (Dahme-Spreewald) wurden am Montagmittag zwei Autofahrer schwer verletzt. Rettungskräfte brachten sie ins Unfallkrankenhaus Berlin-Mahrzahn. Die L30 war für mehr als drei Stunden voll gesperrt – unter anderem weil ein Gutachter den Unfallhergang untersucht.

Voriger Artikel
Junge (14) tauscht E-Zigarette gegen Waffe
Nächster Artikel
Polizeiüberblick am Montag

Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall völlig zerstört.

Quelle: Aireye

Wernsdorf. Ein Honda-Fahrer kollidierte mit seinem Wagen am Montagmittag auf der L30 zwischen Wernsdorf und Neu Zittau mit einem Skoda (Foto: Aireye). Die Feuerwehr musste die beiden schwer verletzten Fahrer aus ihren Autos befreien. Nach notärztlicher Erstversorgung wurden die Schwerstverletzten mit Rettungswagen beziehungsweise Rettungshubschrauber ins Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn gebracht. Aufgrund der ungeklärten Unfallursache beauftragte die Polizei einen Sachverständigen. Die Verbindungsstraße zwischen Neu Zittau und Wernsdorf war für mehr als drei Stunden während der Rettungsmaßnahmen sowie für die spätere Unfallaufnahme voll gesperrt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
ee2e024c-164e-11e8-b917-c5c43acb9429
SEK-Einsatz in Caputh

Nach mehreren Zeugenhinweisen durchkämmte die Brandenburger Polizei große Teile des Ortes Caputh (Potsdam-Mittelmark). Sie suchten eine verdächtige Person. Der Mann soll mit einer Waffe hantiert haben. Auch ein Team des Sondereinsatzkommandos war vor Ort.

Schwarzfahren: Soll es weiter als Straftat oder künftig als Ordnungswidrigkeit behandelt werden?