Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Unfälle, sechs Verletzte

Niederlehme Zwei Unfälle, sechs Verletzte

Gleich zwei schwere Unfälle haben sich am Donnerstagnachmittag südlich von Berlin ereignet. Zunächst überschlug sich ein Autofahrer mit seinem Wagen in einer Zufahrt zur A13, dann kollidierten zwei Pkw am Dreieck Spreeau. Die Bilanz: sechs Verletzte, darunter ein Kleinkind.

Voriger Artikel
Zigarette verursacht Brand auf Balkon
Nächster Artikel
Unbekannter Toter treibt in Kiste auf der Elbe

Eines der beiden Unfallfahrzeuge auf der A13.

Quelle: Aireye

Niederlehme. Auf der A10 kurz vor dem Dreieck Spreeau in Fahrtrichtung Frankfurt (Oder) sind am Donnerstagnachmittag zwei Fahrzeuge kollidiert. Insgesamt wurden fünf Insassen verletzt, darunter ein Kleinkind. Rettungskräfte kümmerten sich vor Ort um die Verletzten und brachten sie zur Behandlung in Krankenhäuser. Feuerwehrleute aus Königs Wusterhausen und Niederlehme waren im Einsatz, kümmerten sich etwa um ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten. Die Autobahn musste für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt werden. Dadurch kam es zu erheblichen Staus – auch auf den Umfahrungsstrecken. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang

Ein Autofahrer landete bei Ragow mit seinem Wagen auf dem Dach

Ein Autofahrer landete bei Ragow mit seinem Wagen auf dem Dach.

Quelle: Aireye

Kurz zuvor kam es bereits nahe Ragow zu einem Unfall an der Zufahrt zur A13. Ein Autofahrer kam in einer Kurve mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Auffahrt war kurze Zeit gesperrt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
5527a99e-cdbb-11e7-8b2e-ba077870ba1d
Lkw-Unfall auf A 10 bei Michendorf

Michendorf, 20. November 2017 – Es ist eine der größten Unfallstellen auf Brandenburgs Autobahnen: die Baustelle auf der A 10 bei Michendorf. In der Nacht zum Montag hat es dort erneut gekracht. Zwei Menschen wurden schwer verletzt, vier Lastwagen beschädigt.

Nach dem Aus für Jamaika: Wie sollte es jetzt weitergehen?