Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Verdächtiger Brief löst Großeinsatz aus
Lokales Polizei Verdächtiger Brief löst Großeinsatz aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 22.03.2016
Mit Atemschutz untersuchten Feuerwehrleute den verdächtigen Brief. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Brandenburg/H

Vier Feuerwehren, ein Rettungswagen sowie Polizeifahrzeuge eilten in die Steinstraße, nachdem ein Poststellenmitarbeiter der Behörde einen Brief geöffnet hatte, aus dem beißender Gestank entwich. „Der Mitarbeiter hat professionell gehandelt, den Brief sofort wieder verschlossen und in einen Folienbeutel gepackt“, sagt Feuerwehr-Einsatzleiter Bernd Rudolph.

Einsatzkräfte in Vollschutz. Quelle: JACQUELINE STEINER

Der Mann sei von Rettungssanitätern kurz untersucht worden, nachdem er infolge des Geruchs über Übelkeit geklagt hatte. Feuerwehrleute mit Atemschutzgerät untersuchten mit ihrer Messtechnik den Brief, konnten aber keine säure- oder laugenhaltigen Substanzen nachweisen.

Die Steinstraße war kurzzeitig voll gesperrt. Quelle: JACQUELINE STEINER

„Die Folientasche ist nun versiegelt und wird von der Polizei kriminaltechnisch untersucht“, sagt Rudolph. Aus dem Funkgerät eines Polizisten schallte auch die Ansage, dass der verdächtige Brief nicht nur auf Gifte, sondern auch auf DNA-Spuren untersucht werde. Gegen 10.40 war der Einsatz beendet, die Vollsperrung der Steinstraße konnte aufgehoben werden.

Polizei und Feuerwehr im Einsatz. Quelle: JACQUELINE STEINER

Die Verkehrsbetriebe musste während des Einsatzes sechs Straßenbahnen auf allen drei Linien umleiten, zudem drei Busse der Linien W, F, D, sagt Verkehrsmanager Christian Molowitz.

Regierungsdirektor Michael Sabisch ist der Geschäftsleiter der Generalstaatsanwaltschaft Brandenburg, er reagierte beinahe gelassen: „Das sind Abläufe, von denen wir wissen, dass sie eintreten können. Diese versuchen wir dann mit einer gewissen Ruhe abzuarbeiten.“ Seltsame Postsendungen kämen häufiger in der Poststelle an, aber einen Brief, der eine atemwegsreizende Substanz enthielt, gab es seit mehreren Jahren nicht. Auf dem Umschlag habe zwar ein Absender gestanden, es sei aber Sache der Polizei, die Echtheit der Angaben zu überprüfen.

Sabisch sagt, die Behörde hätte auch an jedem anderen Tag so gehandelt, es gebe keine besondere Sensibilisierung wegen der Attentat von Brüssel. „Das sind bei uns Routinen, die immer anspringen. Wir sind bereits seit dem Anschlag auf den Oberbürgermeister von Wien sensibilisiert.“ Am 5. Dezember 1993 war auf Helmut Zilk ein Briefbombenattentat verübt worden, bei dem er Teile seiner Hand einbüßte.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung. Das Untersuchen des verdächtigen Briefes werde einige Tage dauern, möglicherweise bis nach Ostern, sagt Polizeisprecher Axel Schugardt von der Polizeidirektion West. „An diesem Dienstag und Mittwoch haben wir auf keinen Fall ein Ergebnis.“ Es sei auch noch nicht klar, ob eigene Kriminaltechniker die Postsendung untersuchen oder ob das Labor des Landeskriminalamtes um Hilfe gebeten wird.

Von André Wirsing

Zwei maskierte Männer haben am Dienstagabend in Dahme-Mark (Teltow-Fläming) eine Bank überfallen. Die Täter sind dabei äußerst brutal vorgegangen. Ihre Opfer bedrohten sie unter anderem mit einem Maschinengewehr. Bei dem Überfall konnten die Täter eine hohe Summe Geld erbeuten.

24.02.2016

Ein Spaziergänger findet am Ufer des Hechtsees eine blaue Tasche, öffnet sie und stutzt. Im Inneren blitzt und blinkt es: Schmuck. Der ehrliche Finder informiert die Polizei. Die hat auch schnell eine Vermutung. Bei dem Fund handelt es sich offensichtlich um die Beute aus einer Reihe von Wohnungseinbrüchen in Berlin und Brandenburg..

24.02.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 23. Februar - Mehrfamilienhaus in Ketzin ausgebrannt

Aus bislang unbekannter Ursache ist am Dienstag im Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Ketzin ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand, aber nach dem Brand kann in dem Gebäude niemand mehr wohnen. Die vier Mieter wurden in einer Gästewohnung der Wohnungsgesellschaft untergebracht.

23.02.2016
Anzeige