Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
1000 Euro für Hinweise auf Bienendieb

Mehr als 300 000 Bienen in Elsholz gestohlen 1000 Euro für Hinweise auf Bienendieb

Nur ein Prozent aller Imker betreiben die Zucht von Bienen und den Verkauf ihrer Produkte hauptberuflich. Christian Skambraks ist einer von ihnen. Er ist überregional für Hunderte Bienenvölker zuständig. 27 davon wurden ihm nahe Elsholz gestohlen. Er ahnt, wer dahinter steckt.

Elsholz 54.49452 9.07918
Google Map of 54.49452,9.07918
Elsholz Mehr Infos
Nächster Artikel
Autofahrer und Fußgänger ignorieren Schranke

Jeweils vier Bienenvölker leben in einer dieser Kisten mit den markanten Blechdeckeln, die Christian Skambraks speziell anfertigen lässt.

Quelle: Victoria Barnack

Elsholz. Eine zwei Meter große Holzskulptur steht vor dem Haus von Christian Skambraks in Niedergörsdorf bei Jüterbog. Bären sind dort in den Baumstamm geschnitzt und ein Bienenstock, den sie plündern. Die Szene, die ihm ein befreundeter Bildhauer anfertigte, wurde in der vergangenen Woche zur unerfreulichen Realität für den Berufsimker. 27 Bienenvölker wurden zwischen Dienstag und Freitag vergangener Woche von einem Feld bei Elsholz gestohlen. Dass es Bären waren, glaubt Skambraks allerdings nicht.

Mehr als 300 000 Bienen gestohlen

Menschen müssen es gewesen sein, zumindest darin ist sich der Berufsimker sicher. Vermutlich mit einem Auto samt Anhänger oder einem Transporter haben sie die Kisten, in denen die Völker leben, mitgehen lassen. Mehr als 300 000 Bienen befanden sich insgesamt darin.

Die Kisten mit den Waben standen frei auf einem Acker der Agrar GbR Wittbrietzen, die die Fläche landwirtschaftlich nutzt. Die Zusammenarbeit mit den Landwirten funktioniere sehr gut, sagt der Imker. 37 weitere Völker ließen der oder die Diebe auf dem Acker zurück, „wahrscheinlich weil sie nicht mehr wegbekommen haben“, vermutet Christian Skambraks.

Von den gestohlenen Kisten sind nur noch die Paletten übrig

Von den gestohlenen Kisten sind nur noch die Paletten übrig.

Quelle: Victoria Barnack

Der gebürtige Treuenbrietzener hat sein Hobby, die Imkerei, vor zwei Jahren zum Beruf gemacht. Knapp zehn Jahre zuvor begegnete ihm im eigenen Obstgarten der entscheidende Bienenschwarm, der dort in einer Baumhöhle Quartier bezog. „Darüber haben wir uns nicht erschrocken, sondern gefreut“, sagt der Familienvater.

Christian Skambraks hat sich anschließend sein Wissen über die Bienen selbst angelesen und Tipps von Kollegen aus dem Jüterboger Imkerverein, in dem er noch immer Mitglied ist, bekommen. Inzwischen ist er hauptberuflich als Imker angestellt und zuständig für mehrere Hundert Bienenvölker.

Diebstahl bei Routinebesuch festgestellt

Flächen in ganz Deutschland benutzt die Imkerei und Bienenzucht für die Skambraks tätig ist, um ihre Bienen auszubringen. Der Berufsimker fährt von Wittenberg über Jüterbog bis nach Jessen und Beelitz regelmäßig alle Stellen ab, um nach dem Rechten zu sehen. Maximal zehn Tage vergehen zwischen zwei Kontrollbesuchen. „Insgesamt 64 Bienenvölker standen bis letzte Woche in Elsholz“, sagt Skambraks über den Diebstahl, den er am Freitag bemerkte. Eigentlich wollte er nur nachsehen, ob die geflügelten Insekten genug Futter haben.

Stattdessen folgte ein Anruf bei der Polizei und die Ausschreibung einer Belohnung von bis zu 1000 Euro für Hinweise, die zur Ergreifung des Diebes oder zur Wiederbeschaffung der Bienenvölker führen. Immerhin ist der Verlust für den Berufsimker Skambraks noch weitaus höher als der auf 8000 Euro geschätzte materielle Schaden. Ihm entgeht nicht nur der Honig, etwa 50 bis 60 Kilogramm pro Volk. Auch die Jungvölker, die der Imker daraus gezüchtet hätte, fehlen nun – insgesamt ein Schaden, der sich wohl deutlich in seinem Portemonnaie wiederschlagen wird, sagt Skambraks.

Christian Skambraks und Sohn Ole mit der Skulptur, die vor ihrem Haus in Niedergörsdorf steht

Christian Skambraks und Sohn Ole mit der Skulptur, die vor ihrem Haus in Niedergörsdorf steht.

Quelle: Uwe Klemens

Er hält es zwar für unwahrscheinlich, dass der oder die Täter gefasst werden, hat aber eine Vermutung, wer es gewesen sein könnte. Denn Diebstähle von Bienenvölkern seien unter Hobbyimkern nichts Seltenes, erklärt Skambraks. Bis zu 15 Prozent der Völker sterben im Winter durchschnittlich durch Schädlinge und den Klimawandel.

In diesem Jahr meldete der Landesverband Brandenburgischer Imker allerdings einen Verlust von mehr als 40 Prozent der über 20 000 Bienenvölker der mehr als 2500 Imker in der Mark. Die meisten von ihnen betreiben die Imkerei nur als Hobby oder im Nebenerwerb und halten sich nur wenige Völker. Die Menge von 27 geklauten Bienenvölkern lasse deshalb auf einen relativ großen Hobbyimker schließen, vermutet Skambraks. Außerdem müsse der Dieb ortskundig gewesen sein, um den Standort zu kennen.

Große Blechdeckel sind auffällig

Er hofft nun, dass jemand etwas von dem Diebstahl mitbekommen oder die gestohlenen Kisten seitdem gesehen hat. Charakteristisch wäre die Aufstellung zu vier Völkern unter einer Haube, sofern die Aufstellungsart beibehalten wurde. „Auffällig sind vor allem die großen Blechdeckel, die wir extra anfertigen lassen“, sagt er. Sie seien in der Region nur bei einem weiteren Imker zu finden. Zu ihm bestehe ein gutes Verhältnis, sagt Skambraks.

Hinweise können Sie telefonisch an Christian Skambraks unter 0173/7124956 richten.

Von Victoria Barnack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg