Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
19 kreative Ideen starten beim Crowdfunding

Fläming 19 kreative Ideen starten beim Crowdfunding

Fischakademie, Baumhausbüro, Kranich-Express: Die Ideen klingen auf den ersten Blick modern und ein bisschen verrückt. Um den Fläming als kreative Region erlebbar zu machen, hatte der Tourismusverband die Aktion im Sommer mit namhaften Partnern ins Leben gerufen. Nun stehen die 19 Projekte fest, die um Geld und die Gunst der Nutzer kämpfen dürfen.

Voriger Artikel
Sechs Verletzte an der Baustelle bei Niemegk
Nächster Artikel
Skurril: Internetkurse ohne Internet

In Klein Glien soll ein „Office in the Sky“ entstehen, mehrere mit Internet ausgestattete Baumhäuser als Arbeitsplätze für digitale Nomaden.

Quelle: Nadja Bülow

Fläming. Mit einer innovativen Finanzierungsmethode, dem Crowdfunding, sollen im Fläming 19 kreative Projekte realisiert werden. Der Tourismusverband Fläming hatte im Juli einen Ideen-Wettbewerb gestartet. Das Prinzip: Privatpersonen, die von den neuen Produkten oder Dienstleistungen begeistert sind, finanzieren die Projekte mit vielen kleinen Spenden.

Unter den von einer Jury ausgewählten Bewerbungen sind außergewöhnliche Übernachtungskonzepte, kreative Ideen zur Erweiterung touristischer Angebote und neue Mobilitätskonzepte. So möchte Volker Link vom Gruppen- und Seminarhaus „Fläming Haus“ in Dahnsdorf Designzimmer im Upcycling-Look interaktiv gestalten. Der Forellenhof Rottstock hat die Vision, eine Fischakademie für Hobbyköche, Gastronomen und Genuss-Touristen zu gründen. In Jüterbog möchte das Kindermuseum der Stadt mit einem „Buddelkasten“ die Jüngsten für Archäologie begeistern. Und im Naturpark Nuthe-Nieplitz sollen Besucher in Zukunft mit dem „Kranich-Express“ fahren, einem umweltfreundlichen Elektro-Shuttle mit Audioguide.

Bis zum 18. November haben die 19 Projekte nun Zeit, sich auf die Finanzierungsphase vorzubereiten. Dafür entwickelt jedes Team für seine Idee eine multimediale Präsentation, die potenzielle Unterstützer auf der Crowdfunding-Plattform Startnext überzeugen soll. Hilfe in Form von Seminaren und Workshops bietet der Tourismusverband gemeinsam mit seinen Partnern zusätzlich an.

Nutzer entscheiden über Umsetzung der Projekte

Auch das finanzielle Ziel, das erreicht werden muss, damit der Betrag tatsächlich ausgezahlt wird, setzt sich jedes Team selbst. „Wie gut die Projektideen sind, wird sich im Crowdfunding zeigen“, sagt Markus Sauerhammer von der Internet-Plattform und dem Kooperationspartner Startnext, „das Spannende ist, dass die potenziellen Nutzer durch diesen Prozess über die Umsetzung der einzelnen Vorhaben entscheiden.“ Die drei Teilnehmer, die bis zum 19. Dezember die meisten Unterstützer haben, erhalten zusätzlich Preisgelder in Höhe von bis zu 3000 Euro.

In der Bewerbungsphase, die bis Ende September lief, waren 23 Projekte eingereicht worden. Vier von ihnen wurden aussortiert, weil sie den Kriterien der Jury nicht entsprachen, darunter touristischer Bezug, die Umsetzung im Fläming und Kreativität. „23 Einreichungen für einen regionalen Contest mit dem Thema Tourismus, das ist super erfolgreich“, erklärt Sauerhammer. Die vom Tourismusverband Fläming initiierte Aktion mit dem Titel „FlämingSchmiede“ ist deutschlandweit bisher einmalig.

Von Victoria Barnack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg