Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark 2,7 Millionen Euro für die Wünsche der Bürger
Lokales Potsdam-Mittelmark 2,7 Millionen Euro für die Wünsche der Bürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 24.04.2016
Die Umgestaltung der Potsdamer Straße in Michendorf gehört zu den Vorschlägen, die noch im Rennen sind. Quelle: Jens Steglich
Anzeige
Michendorf

Eine Boulebahn am Dorfteich in Langerwisch, Obstalleen, die Ortsteile verbinden, oder ein Kunstwanderweg quer durch die Region – die Michendorfer Gemeindevertreter haben die Qual der Wahl, wenn sie erstmals ein Investitionsprogramm auf den Weg bringen wollen, das komplett aus Bürgervorschlägen besteht. Am Montagabend ist die Abstimmung darüber geplant, welche Projekte von der Wunschliste bis 2020 realisiert werden sollen.

152 Vorschläge sind insgesamt für das „Investitionsprogramm 2020“ eingegangen, für das die Kommune 2,7 Millionen Euro aus dem Haushalt zur Verfügung stellen will. Beteiligen konnten sich Bürger, Vereine und Organisationen. Das Spektrum reichte von der Idee, Papierkörbe mit integrierten Hundetoiletten im Gemeindegebiet aufzustellen, bis hin zur Vision, ein Schwimmbad zu bauen. In den Fachausschüssen war in den vergangenen Monaten bereits über die Wunschliste debattiert worden. Sie ist inzwischen deutlich geschrumpft. Aussortiert wurde zum Beispiel das Schwimmbad, das allein mehr als die 2,7 Millionen Euro verschlungen hätte.

Auch der Vorschlag, die Irissee-Terrassen im Ortsteil Wilhelmshorst wiederherzustellen, hat den Sprung in die Endrunde nicht geschafft. Um dieses Projekt war besonders gerungen worden. Für den Wiederaufbau der Terrassen, die in der Kriegs- und Nachkriegszeit verfallen und schließlich ganz verschwunden waren, gab es eine Unterschriftensammlung. In der Verwaltung sind indes auch E-Mails und Schreiben eingegangen, in denen sich Bürger gegen die Rekonstruktion ausgesprochen haben, „weil sie ein Biotop in Gefahr sehen“, sagte Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU). „Bei den eingegangenen Bürger-Stimmen waren etwa zwei Drittel für die Wiederherstellung der Terrassen, ein Drittel dagegen.“

Ausgewählte Vorschläge

Zu den Bürgervorschlägen, die es in die Endrunde geschafft haben, gehört zum Beispiel die Aufforderung, Abstellmöglichkeiten für Fahrräder an allen zentralen Bushaltestellen in der Gemeinde zu schaffen.

Auch das Anlegen von Schulgärten, die Umgestaltung der Potsdamer Straße in Michendorf und die Herrichtung des Birkenwäldchens am Bahnhof Wilhelmshorst finden sich unter anderem auf der Liste jener Vorhaben, die noch im Rennen sind.

Oft genannt werden Pflanzungen an Straßen und Plätzen – konkret etwa am Netto-Parkplatz und am Ravensbergweg in Wilhelmshorst oder allgemein an „gemeindeeigenen Wegen“.

Nach den Debatten in den Ausschüssen sind noch 30 Vorschläge übrig geblieben, über die Montagabend abgestimmt werden soll. Von der SPD gibt es unterdessen aber Kritik an der von Mirbach vorgelegten Liste. Sie sei „weder thematisch sortiert, noch kann dem Sammelsurium entnommen werden, wo es Überschneidungen mit bereits beschlossenen Maßnahmen gibt“, sagte SPD-Fraktionschef Volker-Gerd Westphal.

Die SPD hatte Ende 2014 dieses zusätzliche Investitionsprogramm zur Realisierung von Bürgervorschlägen initiiert, ist mit der Umsetzung aber höchst unzufrieden. Die Verwaltung müsse hier nacharbeiten. Die SPD will deshalb einen Antrag einbringen, „der das Trauerspiel um die Auswahl der Vorschläge beendet“. Demnach soll erst in der Sitzung im Juni anhand einer „qualifizierten, thematisch sortierten Liste“ entschieden werden, was umgesetzt wird, teilt die Partei mit. „Auch soll transparent werden, welche Vorschläge nicht aufgegriffen wurden.“

Der Bürgermeister selbst kann die Aufregung nicht verstehen: „Das Ganze ist sehr transparent und offen in allen Ausschüssen diskutiert worden. Und in allen Ausschüssen ist auch die SPD vertreten“, so Mirbach. An der Abstimmung am Montagabend will er festhalten, kündigt aber an, die Liste noch einmal zu überarbeiten. „Vorschläge, die sich ähneln, werden zusammengefasst.“ Sollte es wie geplant zur Abstimmung kommen, hat jeder Gemeindevertreter fünf Stimmen zu vergeben. Er kann auch alle fünf Kreuze hinter einem Vorhaben machen, wenn er es für besonders wichtig hält, oder fünf Projekten jeweils eine Stimme geben.

Von Jens Steglich

Die Gegner des Solarparks am Borner Weg wollen nötigenfalls vor Gericht ziehen. In dieser Woche beraten Ortsbeirat und Gemeindevertretung Wiesenburg/Mark, ob sie die seit einem Dreivierteljahr vorbereitete Ansiedlung bestätigen. Die Protestierenden waren vor dem „blauen Wunder“ und wollen nötigenfalls prüfen, ob mit falschen Angaben womöglich Subventionen erschlichen werden.

27.04.2016
Brandenburg/Havel Brandenburgerin Sina Schmidt bei „The Biggest Loser“ - Unter 100 Kilo: „Dieses Gefühl war unglaublich“

Es liegt schon ein paar Jahre zurück, dass die Krankenschwester Sina Schmidt aus Brandenburg/Havel weniger als 100 Kilogramm gewogen hat. Jetzt ist es wieder soweit. Die Kandidatin der Sat.1-Show „The Biggest Loser“ wiegt nun 99 Kilo. Einen Misserfolg gab es trotzdem für sie.

24.04.2016

Ein Waldbrand nähert sich dem Tanklager Medewitz. Das jedenfalls war die Annahme bei der Übung des ersten und dritten Zuges der Brandschutzeinheit des Kreises Potsdam-Mittelmark. Rund 75 Kameraden waren im Einsatz. Unter anderem wurden die vor Ort neu installierte Technik für die Löschschaumnutzung erprobt.

24.04.2016
Anzeige