Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Flaschenhersteller nun an der A2
Lokales Potsdam-Mittelmark Flaschenhersteller nun an der A2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 14.08.2014
Dirk Meyer (vorn) und Kollegen packen am Standort Görzke zusammen. Künftig produziere die Promens-Packaging-GmbH ihre Plastikbehälter in Theeßen an der Autobahn. Quelle: D. Fröhlich
Anzeige
Görzke

Die Maschinen sind zum größten Teil schon ab- und am neuen Standort wieder aufgebaut worden. Nach 23 Jahren ist die bisher im früheren Steinzeugwerk angesiedelte Produktion von Kunststoffflaschen und -behältern nur noch Geschichte. Das neue Werk der international agierenden Promens-Gruppe wird spätestens Ende des Monats die Produktion im rund 30 Kilometer entfernten Theeßen aufnehmen.

23 Mitarbeiter sind betroffen. Sie haben alle Übernahmeverträge für das neue Werk erhalten und ziehen dem Vernehmen nach mit um.
Jürgen Bartlog bedauert den Wegzug des Unternehmens, zeigt aber Verständnis. „Das Gelände entsprach nicht mehr den Anforderungen“, räumt der Bürgermeister des Handwer-kerdorfes ein. Er hatte seit längerem von den Plänen gewusst. „Vor etwa zehn Jahren haben wir schon mit der gemeinsamen Suche nach einem geeigneten Standort begonnen. Leider ohne Erfolg“, sagt der Ortschef. „Die Firma hat sich wirklich bemüht und Alternativen vor Ort gesucht“, schätzt er ein.

Tatsache aber ist: Schon immer war das Areal an der Chaussee-straße im Zentrum des Ortes zu eng für die Abfertigung der Lastkraftwagen. Und es gab Klagen von den Nachbarn. Die Anwohner hätten sich regelmäßig über den Lärm beschwert, erklärt Margrit Kliefoth, von der Promens-Packaging GmbH. „Wir haben ein Vierschichtsystem, sind rund um die Uhr tätig“, sagt sie.
Die Belegschaft habe also bei geschlossenen Fenstern arbeiten müssen. „Da gab es keine Chance für eine Weiterentwicklung, wir wollen jedoch wachsen“, setzt die Managerin hinzu. Jetzt solle eine neue Produktionslinie für Spritzgussbehälter aufgebaut werden. Das sei an der Stelle schlicht unmöglich gewesen.
Die Rosti Verpackungen GmbH, ein dänisches Unternehmen, hatte den Betrieb im Hohen Fläming 1991 gegründet. Im Januar 2006 wurden fünf ihrer sechs Werke mit Flaschen- und Kanisterproduktion, darunter Görzke, an das norwegische Konsortium Polimoon veräußert. Dieses wiederum wurde im Dezember desselben Jahres an die isländische Promens-Gesellschaft verkauft. Sie hat in Deutschland noch fünf weitere Niederlassungen.

Im traditionellen Töpferort wurden bisher Kunststoffverpackungen mit einem Volumen zwischen 0,5 bis zwei Litern produziert. Außerdem war man in der Lage, so genannte Gebinde für maximal vier Liter herzustellen. Nach Unternehmensangaben lag der Focus in Görzke auf der Herstellung von Polypropylenflaschen, die biologisch abbaubar sind.
Des einen Leid, des anderen Freud. So ist Frank von Holly über den Neuzugang erfreut. Der Bürgermeister der Stadt Möckern, deren Ortsteil Theeßen ist, begrüßt ausdrücklich die Neuansiedlung an der Autobahn. „Wir hatten seit drei Jahren dort eine leer stehende Immobilie. Insofern freuen wir uns, wenn dort Leben einzieht“, so Frank von Holly auf MAZ-Anfrage. Das Unternehmen habe jedenfalls gute Entwick-lungschancen vorgefunden.

Von Andreas Koska

Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 14. August - Vorfahrt genommen und geflüchtet

+++ Nudow: Auf der L 79 nimmt am Montagabend im Kreisverkehr ein Autofahrer einer Radlerin die Vorfahrt und flüchtet, jetzt ermittelt die Polizei. +++ Reetz: Segelflieger muss auf Grund mangelnder Thermik notlanden +++ Beelitz: Unbekannte brechen in einen Kleintransporter ein +++ Köpernitz: Auf einem Waldweg stoßen Transporter und VW zusammen. +++

14.08.2014
Potsdam-Mittelmark 16-jährige Schülerin aus Neuseddin fliegt am Sonnabend in die Ferne - Als Botschafterin Potsdam-Mittelmarks in die USA

Emma Grünmüller aus Neuseddin steigt am Sonnabend für eine spannende Reise in die USA, in ein Flugzeug. Zehn Monate lang darf die 16 Jahre alte Schülerin des Potsdamer Hermann-von-Helmholtz-Gymnasiums in einer Gastfamilie leben und an einer Highschool der Stadt Dayton in Ohio lernen. Möglich macht ihr dies ein Stipendium des Deutschen Bundestages.

14.08.2014
Potsdam-Mittelmark Beelitzer Verein kümmert sich um libysche Zwillinge - Rivan und Renci brauchen Hilfe

Ihr Platz ist eigentlich in Libyen. Mit einem Touristenvisum besuchen ihre Eltern den Onkel, der in einer Beelitzer Klinik nach einer Kriegsverletzung therapiert wird. Doch dann kommen die Zwillinge Rivan und Renci etwas zu früh auf die Welt – und an eine schnelle Rückkehr in die Heimat ist vorerst nicht zu denken.

14.08.2014
Anzeige