Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
4,8 Millionen Euro für Kitas und Schulen

Werder 4,8 Millionen Euro für Kitas und Schulen

Das Investitionsprogramm „Fit für die Zukunft“ der Stadt Werder ist lang und kostenintensiv. Insgesamt rund 4,8 Millionen Euro will die Blütenstadt in den kommenden Jahren in die Modernisierung von Kitas und Schulen stecken. Wichtigste Maßnahme ist der Anbau der Carl-von-Ossietzky-Schule, der bereits zu Beginn des nächsten Schuljahres fertig sein soll.

Voriger Artikel
Im Einsatz für heimisches Obst und Gemüse
Nächster Artikel
Bürgermeister Brückner sucht eine rechte Hand

Werder macht sich fit für die Zukunft: Bürgermeisterin Manuela Saß, Schulleiterin Ines Lenius, Primarstufenleiterin Petra Amelung und der Stellvertretende Schulleiter Uwe Mütz (v.r.).

Quelle: Stadt Werder/Klix

Werder. Mit dem Projekt „Fit für die Zukunft“ nimmt die Stadt Werder Projekte für Kitas und Schulen in den Fokus. Ursprünglich waren die für die kommenden fünf Jahre geplant, sollen nun aber in den Jahren 2017 und 2018 zusammengezogen werden. Rund 4,8 Millionen Euro stehen dafür bereit. „Es ist das schönste Geschenk zur 700-Jahr-Feier von der Stadt an die Stadt“, sagte Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) beim Pressegespräch am Dienstag.

Wichtigste Maßnahme ist die Erweiterung des Grundschulbereichs der Carl-von-Ossietzky-Schule, in die etwa 2,2 Millionen Euro investiert werden. Darin enthalten sind vor allem Kosten für einen neuen Modular-Bau, der schon zum Schuljahr 2017/2018 fertig sein soll. Außerdem soll die Außenanlage mit dem Sportbereich erneuert und der Flachbau angepasst werden. Bauherr ist die kommunale Haus- und Grundstücksgesellschaft Werder (HGW). Insgesamt 50 000 Euro sollen zudem in den Ausbau der Internetanbindung des Haupthauses der Carl-von-Ossietzky-Schule fließen. Das Haupthaus wird künftig WLAN-fähig sein, in den meisten Räumen soll es Kabel-Internetanschlüsse geben. Im Ergebnishaushalt der Stadt sind zudem 2017 und 2018 insgesamt 250 000 Euro für die Renovierung des Haupthauses zur Verbesserung des Schallschutzes eingeplant.

Auch der Arno-Franz-Sportplatz soll erneuert werden

Die Liste aller Maßnahmen ist lang. Für 150 000 Euro soll zum Beispiel die Kita und der Hort Stadtstrolche weiter um- und ausgebaut werden, im kommenden Jahr steht ein neuer Spielplatz auf dem Plan. In den Jahren 2018 bis 2019 sind weitere 300 000 Euro für die energetische Sanierung und einen Sonnenschutz angesetzt. Die energetische Sanierung ist auch in der Kita Regenbogen und bei den „Werderaner Früchtchen“ geplant. An der Karl-Hagemeister-Grundschule werden der Innenbereich, das Lehrerzimmer, der Technikraum in der Turnhalle und schließlich auch der Schulhof saniert und modernisiert. Bis 2020 sollen 420 000 Euro in den neuen Schulhof fließen. Weitere 100 000 Euro benötigt die Stadt für die Sanierung des Sportplatzes der Inselschule Töplitz. Am Ernst-Haeckel-Gymnasium sollen im kommenden Jahr die Flure und Räume umfangreich renoviert werden, was mit 135 000 zu Buche schlägt. In die Erneuerung des Arno-Franz-Sportplatzes investiert die Stadt 2019 und 2020 insgesamt 520 000 Euro.

Von Luise Fröhlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg