Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark 60 Kinder erlernen Instrumente
Lokales Potsdam-Mittelmark 60 Kinder erlernen Instrumente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.03.2017
Das Jugendblasorchester Ziesar beim Auftritt in seiner Heimatstadt am 3. Oktober vorigen Jahres. Quelle: Silvia Zimmermann
Anzeige
Ziesar

Der Musikverein Ziesar hat jetzt zu seiner jährlichen Jahreshauptversammlung mit Vorstandwahl nach Grebs eingeladen. Die Kandidaten, die sich für die Mitarbeit im Vorstand bereit erklärten, wurden von der Mitgliederversammlung in geheimer Abstimmung gewählt. Im Vorstand arbeiten künftig Janett Alsleben-Brückner, Ina Brandenburger, Nadin Fleischer, Verena Lorenz, Kerstin Kühne, Roland Banse und Manfred Geserick mit. Zum Vorsitzenden des Vereins wurde wieder Manfred Geserick und Roland Banse als Stellvertreter gewählt.

Geserick ist nun seit der Gründung des Vereins 1990 ununterbrochen Vorsitzender. Als Kassenprüfer wurden Peter Seeger und Harald Dunker bestätigt.

Geserick legte Rechenschaft über das Jahr 2016 ab. Neben zahlreichen Konzerten des Jugendblasorchesters widmete sich der Verein auch anderen Projekten. Dabei zählen Gewinnung und Förderung des Nachwuchses als wichtigste Aufgaben. Hier nutzt der Verein die Förderung durch das Projekt „Musik baut auf“. Der 2012 abgeschlossene Kooperationsvertrag mit der Oberschule Ziesar und der Kita Villa Regenbogen ermöglicht den Jungen und Mädchen vom Kindergarten über den Hort bis hin zur 6. Klasse, ein Musikinstrument zu erlernen.

Für die interessierten Kinder ist dies sogar kostenfrei: Das Projekt wird gefördert. Hier engagieren sich besonders Heiko Au und Ben Böttcher, die wöchentlich 60 Kinder betreuen. Beim Projekt „Die Altmeister - Musiker 50 plus“ werden noch Mitstreiter gesucht. Musikalische Vorkenntnisse sind erwünscht, aber nicht Bedingung. Jeden Dienstag trifft sich die Gruppe, die von Heiko Au geleitet wird, um 19 Uhr in der Aula der Oberschule.

Engagiert arbeitet der Verein an der Restaurierung des dritten Bungalows im Ferienobjekt in Sellin. 2016 erfolgten der Abriss des alten Bungalows und Neuaufbau. 2017 soll dieser, der als Familien Unterkunft vorgesehen ist, verputzt und der Innenausbau begonnen werden. In Sellin findet Ende August auch das Sommerprobencamp des Orchesters statt. „Hier laden wir die Selliner Bürger und Urlauber zu einem Tag der offenen Tür ein und präsentieren unsere musikalische Arbeit. 2017 beteiligt sich der Verein wieder an dem Projekt „Call for Members“. Wir konnten bereits 13 neue Mitglieder in den Verein aufnehmen“, sagte Geserick.

Das Jugendblasorchester spielt 2017 beim Maifeuer in Ziesar und bei der 800 Jahrfeier im Juni in Glienecke auf. Konzerte gibt es beim Sommerfest des Pflegeheimes Ziesar, beim Fläming - Markt in Fredersdorf oder beim Telegrafenfest. Zum Himmelfahrtstag lädt das Jugendblasorchester Ziesar nach Grebs ein. Dort gibt es n 10- 17 Uhr ein musikalisches Repertoire für die Radler und anderen Besuchern. Ein Serenadenkonzert und ein Blasmusikfest auf dem Burghof stehen auch wieder im Programm.

Zu den Aktivitäten 2015 zählten Auftritten und Konzerte auf der Buga, bei der 650 Jahrfeier in Mahlenzien, beim Havelfest oder in Berlin, bei denen die Musiker zu hören waren. In Ziesar spielte das Orchester auch beim Umzug zum Maifeuer.

Von Silvia Zimmermann

Kandidatin Manja Schüle und die Bundestagsabgeordnete Andrea Wicklein haben am Mittwochabend im Alten Rathaus von Potsdam den Bundestagswahlkampf der Sozialdemokraten im Wahlkreis 61 eröffnet. Zur Unterstützung ließ sich zahlreiche Parteiprominenz blicken, so Alt-Ministerpräsident Manfred Stolpe und Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs.

16.03.2017

Die Gemeinde Michendorf und der Dorfverein Fresdorf verhandeln über einen Pachtvertrag zur Übernahme der Zwillingstürme. Der Verein will die Wahrzeichen Fresdorfs, die 2014 abgerissen werden sollten, zur Heimstätte für Dorfgeschichte und nistende Vögel machen. Ein Satz in der Vereinbarung zwischen Gemeinde und Verein ist aber noch strittig.

15.03.2017

Ende Januar wurde mit der Beräumung des sogenannten Niemegker Klosters begonnen. In den vergangenen Wochen haben der Bauforscher Detlev von Olk und der Restaurator Udo Drott das alte Gemäuer bauhistorisch untersucht und können einiges mehr zu dessen Geschichte sagen. Eine Frage bleibt aber weiter ungeklärt.

18.03.2017
Anzeige