Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark 60. Hochzeitstag: Beim Doppeldate funkte es
Lokales Potsdam-Mittelmark 60. Hochzeitstag: Beim Doppeldate funkte es
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 09.11.2017
Blanka und Heinz Fetz feiern am Donnerstag ihren 60. Hochzeitstag. Quelle: Josephine Mühln
Anzeige
Treuenbrietzen

Wenn er mal aufbraust, ist sie sein Ruhepol – das war schon immer so. „Wir Frauen sind die Diplomaten“, sagt Blanka Fetz und lächelt. Sie und ihr Mann Heinz haben sich seit jeher gut ergänzt – auch in schweren Zeiten. Am Ende aber zählten stets die Gemeinsamkeiten und das, was beide als Paar geschafft haben. Am heutigen Donnerstag feiern die Eheleute aus Treuenbrietzen ihren 60. Hochzeitstag.

Die Geschichte von Blanka und Heinz Fetz hat mit einem Doppeldate begonnen. Denn eigentlich wollte sich Heinz damals nur mit einem Schulfreund treffen – der aber ein Mädchen mitbrachte, das ebenfalls noch eine Freundin dabei hatte: die 15-jährige Blanka. „Aus den anderen beiden ist nichts geworden, nur aus uns“, sagt Heinz Fetz lachend.

Lebensmittelkarten sammeln, damit Feier stattfinde konnte

Standesamtlich geheiratet wurde schließlich am 9. November 1957. Die Feier fand mit dem engsten Familienkreis in der ersten gemeinsamen Wohnung des Paares statt. Anderthalb Zimmer, in der Küche gab es weder Wasser noch einen Herd, erinnert sich Blanka Fetz. „Aber wir hatten eine Köchin, die Braten und Frikassee gebracht hat.“ Damit die Feier überhaupt stattfinden konnte, mussten die Mütter von Braut und Bräutigam im Vorfeld fleißig Lebensmittelkarten sammeln. „Wir haben uns am 6. Oktober verlobt – also viel Zeit hatten sie nicht“, erzählt die 79-Jährige.

Das Familienglück perfekt machte Sohn Burkhard, der 1958 das Licht der Welt erblickte. Er sollte aber nicht das einzige Kind der Familie bleiben: Es folgten zwei Töchter und Nesthäkchen Olaf. Ganz nebenbei – von 1961 bis 1964 – hat Blanka Fetz noch die Abendschule besucht und als Industriemeisterin abgeschlossen.

Fester gemeinsamer Tagesablauf

„Während die Kinder klein waren, sind wir jedes Jahr mit ihnen zelten gefahren – meist an den Tornowsee bei Neuruppin“, erinnert sich Heinz Fetz. Der 81-Jährige ehemalige Offizier der Volkspolizei weiß noch, dass er und seine Blanka immer das einzige Paar mit so vielen Kindern waren. Ihre weiteste Reise hat die Eheleute kurz nach der Wende nach Kuba geführt, eine dreiwöchige Schiffsreise. Außerdem ging’s mit Blankas Bruder mal für 14 Tage ins Allgäu.

Über die Jahre hat sich im Hause Fetz ein fester gemeinsamer Tagesablauf eingespielt. Dazu zählen auch die Spaziergänge mit der neunjährigen Yorkshire Terrier-Hündin Mausi oder Kartenspiele. Bridge und Rommé mögen beide gern.

Stolz auf Kinder, Enkel und Urenkel

„Wir hatten ein schönes Leben und sind glücklich, dass wir von der Zeit jetzt auch noch was abkriegen“, sagen Blanka und Heinz Fetz. Sie sind stolz auf ihre Kinder und Enkel – acht Stück an der Zahl. Auch vier Urenkel zählen schon zur Familie, drei weitere sind bereits unterwegs. „Sie helfen sich alle gegenseitig, ohne hinterher aufzurechnen“, sagt Blanka Fetz und erzählt, dass die ganze Bande zum 55. Hochzeitstag überraschend vor der Tür stand und die Jubilare zum Essen ausgeführt hat.

Auch nun sind die Kinder wieder dabei, wenn der Hochzeitstag bereits im kleinen Kreis gefeiert wird. Die große Sause folgt am Sonnabend.

Von Josephine Mühln

In Bad Belzig ist jetzt ein regionales Netzwerk für mehr Energieeffizienz an den Start gebracht worden. Das Land Brandenburg und die IHK unterstützen Unternehmen und Institutionen mit Expertenwissen für Technik und Fördermöglichkeiten. Fünf Partner sitzen bereits am Tisch. Weitere Teilnehmer aus dem Hohen Fläming sind willkommen.

11.11.2017
Potsdam-Mittelmark Autorin gibt neues Buch raus - Die Geschichte vom Ritter Sloteko

In ihrem neuen Buch ist Marianna von Klinski-Wetzel aus Wildpark-West der rätselhaften Geschichte vom Ritter Sloteko auf den Grund gegangen. Dafür wühlte sie in mittelalterlichen Urkunden und reiste dem Ritter ein wenig hinterher. Sloteko taucht nicht nur im Zusammenhang mit Werders Ersterwähnung auf.

11.11.2017

Georg Heinze hatte als Kleinmachnower Naturschutzbeauftragter zu DDR-Zeiten auch Zugang zu den Grenzanlagen – was er dort erlebte, hat er nun aufgeschrieben. Entstanden ist ein Buch, das den alltäglichen Wahnsinn an der Mauer dokumentiert und auch die Opfer nicht vergisst.

08.11.2017
Anzeige