Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark 83-Jähriger bedroht Nachbar mit Waffe
Lokales Potsdam-Mittelmark 83-Jähriger bedroht Nachbar mit Waffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 08.04.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Groß Kreutz

Weil ein 58-jähriger Mann Stroh im Groß-Kreutzer Ortsteil Götz verbrannte, und die Rauchschwaden über seine Grundstücksgrenzen hinaus zogen, gerieten er und sein 83-jähriger Nachbar am Donnerstag gegen 13 Uhr in Streit. Die Auseinandersetzung eskalierte, als der Nachbar wutentbrannt eine Pistole – eine Schreckschusswaffe – zog und mit dieser seinen Widersacher bedrohte. Anschließend entfernte er sich mit seinem Traktor. Polizeibeamte konnten später ermitteln, dass der 83-Jährige im Besitz einer Schreckschusspistole nebst dem erforderlichen kleinen Waffenschein ist. Pistole und Waffenschein wurden sichergestellt. Es wird nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Schäpe: Fünf Verletzte bei schwerem Unfall

Auf der Bundesstraße 246, am Abzweig Schäpe, kam es am Donnerstag gegen 16 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem fünf Personen verletzt worden sind. Eine 19-jährige Fiat-Fahrerin wollte – aus Richtung Schäpe kommend – auf die Bundesstraße einfahren. Dabei muss sie den aus Beelitz kommenden VW-Transporter der Post übersehen haben. Ein Zusammenstoß war nicht mehr zu verhindern. Beide Fahrzeuge schleuderten über die Bundesstraße gegen die Verkehrszeichen der Autobahnabfahrt und gegen ein weiteres Verkehrszeichen. Bei dem Unfall wurden die 19-jährige Fiat-Fahrerin, ihre drei Mitfahrerinnen (ebenfalls 19 Jahre alt) sowie die 36-jährige Transporter-Fahrerin verletzt. Sie mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Da der Transporter nicht weiter fahrbereit war, wurde er von einem Abschleppdienst geborgen. Nach ersten Schätzungen wird der Sachschaden mit 35 000 Euro beziffert.

Kleinmachnow: 36-jährige Frau mit 0,86 Promille am Steuer erwischt

Kurz nach Mitternacht am Freitag kontrollierten Polizeibeamte in der Straße „An der Stammbahn“ ein Auto. Bei der 36-jährigen Fahrerin wurde leichter Atemalkoholgeruch wahrgenommen. Sie pustete sich auf einen Wert von 0,86 Promille. Der Frau wurde die Weiterfahrt untersagt.

Teltow: Einbruch in Einfamilienhaus

Eine Familie informierte am Donnerstag die Polizei über einen Einbruch in ihr Einfamilienhaus in der Wilhelm-Külz-Straße. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatten Unbekannte eine Jalousie aufgehebelt und waren durch die Terrassentür in das Wohnhaus eingedrungen. Sie durchsuchten sämtliche Räume nach Wertgegenständen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde Schmuck entwendet.

Beelitz/Elsholz: Autofahrer war betrunken und hatte Drogen im Blut

Auf Grund seiner Fahrweise fiel ein 46-Jähriger aus Wittenberg Polizeibeamten im Beelitzer Ortsteil Elsholz auf. Sie kontrollierten den Mann und führten einen Drogenschnelltest durch. Dieser schlug positiv auf Cannabis und Amphetamine an. Außerdem pustete sich der Fahrer auf 0,27 Promille.

Von MAZ online

Potsdam-Mittelmark Für Tempo-70-Schilder am Sago-Gelände fehlt Anordnung - Bußgeldstreit: Ex-Justiziar muss nichts zahlen

Zuerst fuhr seine Frau in die Blitzer-Falle, kurze Zeit später erwischt es ihn selbst an gleicher Stelle an der B 2 am Sago-Gelände. Joachim Dyllick, bis 2012 Kreisjustiziar Potsdam-Mittelmarks, ging gegen den Bußgeldbescheid vor und förderte dabei auch Kurioses zutage. Das Amtsgericht verfügte jetzt, dass er kein Bußgeld zahlen muss – aus einem kuriosen Grund.

08.04.2016
Potsdam-Mittelmark Anwohner kooperieren für blühende Stadt - Treuenbrietzen: Erste Patin pflegt Rabatten

Blumen statt Hundehaufen sollen künftig das Bild in Rabatten entlang der Treuenbrietzener Großstraße prägen. Dort machte Stefanie Jeschke jetzt den Anfang in einem Patenschaftsprojekt mit der Stadtverwaltung. Sie stellt Pflanzen und Bauhofmitarbeiter, während die Anliegerin nun zwei Beete an der Bundesstraße 2 pflegt.

11.04.2016

Die Pritzerber Autofähre ist für die Stadt Havelsee ein Verlustgeschäft. Kostendeckende Preise sind vor allem mit Rücksicht auf die Bewohner in Kützkow auf der anderen Havelseite unrealisierbar. Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen, doch könnten Einzelfahrscheine bald teurer werden. An den Monatskarten für die Einheimischen wird jedoch nicht gerüttelt.

08.04.2016
Anzeige