Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark 84 neue Bäume für den Rand der B 1
Lokales Potsdam-Mittelmark 84 neue Bäume für den Rand der B 1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 17.10.2016
So dicht bepflanzt wie diese Allee soll bald auch die B 1 zwischen dem Werderpark und dem Ortsausgang Glindow wieder aussehen. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Werder

Entlang der B 1 zwischen der Brandenburger Straße und dem Ortsausgang Glindow werden ab November insgesamt 84 neue Bäume gepflanzt. Dadurch soll an der Bundesstraße wieder eine geschlossene Allee entstehen. Das teilte die Stadt am Montag mit. Weil viele der bestehenden Bäume allerdings krank und alt sind, müssen 28 gefällt werden.

Der Landesbetrieb Straßenwesen hatte den Baumbestand untersuchen lassen. „An vielen Stellen ist mit bloßem Auge in der Vegetationsperiode zu erkennen, dass die Bäume nicht zu halten sind“, sagte Werders Bürgermeisterin, Manuela Saß (CDU). Das Baumsachverständigen-Büro bestätigte diesen Eindruck.

Viele Bäume haben gelitten

Besonders die Spitzahornbäume haben das Ende ihrer möglichen Standzeit erreicht, heißt es in der Mitteilung. Der Pflegeaufwand für andere Bäume, die noch fünf bis zehn Jahre durchhalten, wird ansteigen, so Sachverständiger Holger Gabel. Einige Bäume sind außerdem von Pilzen befallen und weisen teils umfangreiche Schäden im Wurzelstock, im Stammfuß und am Stamm auf. Dadurch sei die Verkehrssicherheit an der dicht befahrenen Bundesstraße nicht mehr gewährleistet. Den 84 Baumpflanzungen stehen also 28 Fällungen gegenüber.

Im November wird die Firma Claus Rodenberg Waldkontor aus Kastorf mit den Arbeiten beginnen. Weitere Baumpflanzungen im Abschnitt von der Brandenburger Straße bis zum Werderpark sind für das kommende Jahr eingeplant. Auch dort müssten kranke und alte Bäume gefällt werden. „Es ist geplant, diesen zweiten Abschnitt im Herbst 2017 in Angriff zu nehmen“, so Frank Schmidt, Dezernatsleiter Planung West des Landesbetriebs Straßenwesen.

Von Luise Fröhlich

Die Region Kloster Lehnin wird ab Mai von drei Kunsthistorikerinnen unter die Lupe genommen. Sie sind unterwegs im Auftrag der Landesarchitektenkammer und der Gemeinde, um die 14 Ortsteile kulturhistorisch und touristisch zu untersuchen. Was sie dabei entdecken werden, wird eine Open-Air-Schau mit sechs Litfaßsäulen zeigen.

17.10.2016

Als ein Geltower am Sonntagvormittag seinen Kanonenofen anfachte, um den Bungalow zu heizen, geriet dieser aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Der Eigentümer konnte den Brand mit dem Gartenschlauch löschen. Das Feuer zerstörte allerdings den Wohnraum und dessen Zwischendecke. Es entstand ein Schaden von rund 5000 Euro.

17.10.2016

Auf dem 108 Meter hohen Götzer Berg steht ein Aussichtsturm. Seit 2012 ist die 42 Meter hohe Konstruktion aus Stahl und Holz zu einem touristischen Anziehungsmagneten geworden. Leider auch für Randalierer.

17.10.2016
Anzeige