Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark „Aber romantisch ist er nicht!“
Lokales Potsdam-Mittelmark „Aber romantisch ist er nicht!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 04.02.2016
Seit Jahren Seite an Seite: Dorothea und Dieter Pallaske. Quelle: Stadt Teltow
Anzeige
Teltow

Gar nicht lange gefackelt hat das Ehepaar Pallaske, wie Dorothea Pallaske (84) erzählt. Damals im Februar 1956, als sie geheiratet haben. Gestern feierten sie und ihr Mann Dieter (85) ihren 60. Hochzeitstag. Kennengelernt haben sich die beiden im Sommer 1955. Zu der Zeit wohnte Dorothea Knüttel in einer kleinen, möblierten Kammer, vermietet und verwaltet durch die Stadtverwaltung. Als ihr Waschbecken verstopfte, wurde ein Klempner beauftragt. Die Reparaturarbeiten waren jedoch noch nicht abgeschlossen, als sie von der Arbeit nach Hause kam. Kurze Zeit später kehrte der Wasser-und Heizungsinstallateur zurück, um seine Arbeit zu beenden und damit er einen Blick auf die Bewohnerin werfen konnte. „Das Zimmer hatte mich beeindruckt und ich wollte die Frau darin kennenlernen“, sagt Dieter Pallaske. „Ich habe ja extra gefragt, wann sie wieder daheim ist.“

Nach Teltow verschlug die gebürtige Pommerin aus dem heute polnischen Neuwarp die Arbeit. Erst in einer Fleischerei, dann als Textillaborantin ließ sie sich hier nieder. Dieter Pallaske, selbstständiger Installateur und späterer Produktionsleiter einer Brunnenbaufirma ist schon in Teltow aufgewachsen.

Verlobung unterm Weinachtsbaum

An Weihnachten 1955 verlobte sich das Paar. Dabei wollte die junge Dorothea gar nicht heiraten. „Er hat mir eigentlich eher leid getan“, sagt sie. Dazu muss man wissen, dass Dieter Pallaske in einer dürftig renovierten Ruine hauste und Wohnungen in den 60er Jahren nur an verheiratete Paare vermietet wurden. In die Hände spielte dem jungen Paar damals, dass Dieter Pallaske Mitglied einer Wohnungsgesellschaft gewesen ist und durch seine Beziehungen kurzerhand eine Bleibe zugeteilt bekam. Die Hochzeit musste auf schnellstem Weg arrangiert werden. „Er hat eines morgens einfach meinen Pass genommen und uns beim Standesamt angemeldet! Er hat mich noch nicht mal gefragt!“, erzählt Dorothea mit gespielter Empörung. Doch wie beide am Tisch sitzen, sich gegenseitig necken und die Geschichten des anderen erzählen, wird schnell klar, dass beide, trotz stürmischen Zeiten, wie Dorothea Pallaske einwirft, eine harmonische Verbindung führen.

Wirklich lieben gelernt haben sie sich auch erst in der Ehe, schmeißt sie hinterher. Und das Rezept für ihren gemeinsamen Bund: Dem jeweils andern den Freiraum zu lassen. „Aber romantisch ist er nicht!“ Frau Pallaske verrät, dass sie keine Geschenke erwarte, vielleicht nur ein wenig mehr Hingebung. „Und wenn ich dir was kaufe, liegt es doch nur in der Ecke rum“!, sagt er etwas zu laut. „Aber wofür brauche ich denn einen dicken Skipullover?“, wirft seine Frau ein, „wir fahren doch kein Ski!“ Er hat es gut gemeint. Genauso wie mit dem großen Strauß roter Rosen die in der Vase stehen. Die hat ihr Gatte am Morgen frisch geholt. Denn den Hochzeitstag hat er in all den Jahren nie vergessen!

Von Lisa Neumann

Potsdam-Mittelmark Haushalt mit Schwerpunkt Schule - Neuer Einwohnerrekord in Borkheide

Borkheide wächst weiter, im Augenblick sind dort 1904 Einwohner gemeldet, so viele wie noch nie. Vor 25 Jahren waren es 819 weniger. Das ist vor allem dem Zuzug geschuldet. So wurden im Vorjahr 34 Bauanträge oder Voranfragen bearbeitet. In den neu Entwickelten Baugebieten entstehen die ersten Häuser.

11.03.2018
Potsdam-Mittelmark Neuer Investor für Öko-Projekt - Solarpark soll im März ans Netz gehen

Für das Sonnenstrom-Projekt an der A 10 bei Fahlhorst (Potsdam-Mittelmark) gibt es einen neuen Investor. Der Bau des Solarparks nördlich der Autobahn hat begonnen. Die Gerüste für die Sonnenkollektoren sind bereits errichtet. Hinter dem Bau der Lärmschutzwände steht allerdings immer noch ein Fragezeichen.

04.02.2016

Der Pfarrer von Niemegk (Potsdam-Mittelmark), Daniel Geißler, ist als scharfzüngiger Büttenredner bekannt. Vor zwei Jahren hatte er die Idee, für den Sonntagsgottesdienst eine Narrenpredigt zu schreiben. Die dritte Auflage ist am Sonntag nun wieder in der Kirche zu erleben.

04.02.2016
Anzeige