Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Abgeordnete wollen Amtschef überstimmen

Brücker Sirenenstreit in neuer Runde Abgeordnete wollen Amtschef überstimmen

Der Streit um die nächtliche Abschaltung einer Sirene in Brück geht weiter. Jetzt wollen die Brücker Stadtverordneten den für Brandschutz zuständigen Amtsausschuss und Amtsdirektor Großmann über Vertreter im Gremium zwingen, das Alarmgerät nachts wieder anzuschalten. Auch eine juristische Klage sollte riskiert werden.

Voriger Artikel
Mehrere Auffahrunfälle mit Verletzten
Nächster Artikel
Sonderfahrten gegen Altpapiernotstand

Ortswehrführer Carsten Wendt möchte alle Brücker Sirenen auch nachts nutzen dürfen.

Quelle: Thomas Wachs

Brück. Den kürzlich im Brücker Sirenen-Streit erzielten Kompromiss zwischen einem Anwohner und der Amtsverwaltung wollen die Stadtverordneten nicht akzeptieren. In ihrer jüngsten Sitzung beschlossen sie einstimmig, das Thema über ihre Vertreter im Amtsausschuss dort auf die Tagesordnung zu heben. Damit soll der Amtsdirektor beauftragt werden, die derzeit täglich zwischen 20 Uhr und 8 Uhr sowie sonntags stumm geschaltete Sirene auf dem Amtsgebäude wieder in den Alarmierungsplan aufzunehmen. Das Gremium ist allgemein für den Brandschutz zuständig.

Amtsdirektor verteidigt seine Anordnung

Christian Großmann verteidigte seine Anweisung zur nächtlichen Abschaltung der Sirene. „Dies ist allein meine Entscheidung und keine des Amtsausschusses“, sagte der Amtsdirektor vor den Stadtverordneten. Sie waren sich über alle Fraktionen hinweg einig, dass ein Sirene auch zur allgemeinen Warnung der Bevölkerung beitrage. Allgemein herrsche in der Stadt Unverständnis über die Abschaltung. „Uns fehlt noch immer die Rechtsgrundlage, auf deren Basis die Abschaltung verfügt worden ist. Sie sollte uns längst zugestellt werden“, sagte Andreas Sägner (CDU). „Nur vor der Androhung eines Rechtsstreites durch einen einzigen Bürger zu kuschen, reicht nicht“, ergänzte Matthias Schimanowski (Pro Brück). „Wir sollten auch den Klageweg wagen“, um die Sirene wieder voll in Betrieb zu nehmen, forderte der Fraktionschef.

Beschwerde eines Bürgers lässt Sirene verstummen

Zu der nächtlichen Abschaltung geführt hatte im Juni die Beschwerde eines Bürgers, der unmittelbar gegenüber dem Brücker Amtsgebäude wohnt, auf dem eine Sirene montiert ist. Er sieht sich und seine Familie in der Nachtruhe beeinträchtigt. Nach Angaben des Amtsdirektors sei die Rechtslage eindeutig. Sie schreibe Grenzen für Lärmpegel vor.

Von Thomas Wachs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg