Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Achtung, die Polizei kontrolliert weiter

Hoher Fläming Achtung, die Polizei kontrolliert weiter

Die erste Schulwoche ist rum – und die Polizei kann nach einer Woche verstärkter Kontrollen an den Schulen eine erste Bilanz ziehen. Doch Autofahrer sollten weiter achtsam fahren, denn allein im Hohen Fläming sind gut 15 Beamte dafür eingesetzt, dass die Kontrollen auch in der kommenden Woche weiter laufen können.

Voriger Artikel
Klaus Biering hat dreifach Grund zum Feiern
Nächster Artikel
Taxifahrer rettet Rentnerin vor Betrug

Polizist Heiko Haase hat den Verkehr im Blick.

Quelle: Christin Iffert

Brück. Die Polizei kontrolliert zu Beginn des neuen Schuljahrs verstärkt Autofahrer an Schulen im Hohen Fläming. Bis zu 15 Einsatzkräfte vom Polizeirevier Belzig sind dafür täglich an Vor- und Nachmittagen im Einsatz. Mindestens eine Woche läuft die Aktion noch, teilte Revierleiter Silvio Geist mit. Dabei werden nicht nur mittels Lasergeräten die Geschwindigkeiten überprüft. Ebenso achten die Beamten auf Handyverstöße und passende Kindersitze.

„Diese Aktion ist wichtig, um die Menschen, vor allem die Fahrzeugführer zu sensibilisieren“, meint Geist. Kinder seien oft unerfahren im Straßenverkehr. Verkehrsministerin Kathrin Schneider plädierte aus diesem Grund außerdem dafür, dass Eltern den sichersten Weg gemeinsam mit ihren Kindern üben sollten.

In der ersten Schulwoche wurden in der Polizeiinspektion Brandenburg insgesamt 32 Ordnungswidrigkeiten festgestellt. „Unter anderem gab es vier Überschreitungen der Geschwindigkeit. Der Spitzenreiter fuhr in einer Tempo-30-Zone insgesamt 16 Stundenkilometer zu schnell“, resümiert Pressesprecherin Juliane Mutschischk der Polizeidirektion West. Außerdem wurden vier Verstöße gegen die Gurtpflicht aufgenommen, sieben Mängel an Fahrrädern festgestellt und fünf Mal Zebrastreifen ignoriert.

Der Revierleiter der Polizei in Belzig, Silvio Geist, ist froh, wenn Verstöße erst gar nicht geschehen

Der Revierleiter der Polizei in Belzig, Silvio Geist, ist froh, wenn Verstöße erst gar nicht geschehen.

Quelle: Christin Iffert

Im vergangenen Jahr kam es auf dem Schulweg in den Gebieten der Polizeiinspektion Brandenburg zu 16 Unfällen. Das waren immerhin zwei weniger als im Vorjahr. Grundsätzlich scheinen die Schwerpunktkontrollen Erfolge zu bringen. Gab es 2015 noch 434 Unfälle auf Schulwegen im Land Brandenburg, waren es 2016 nur noch 343.

Dass die Kontrollen stark medial verbreitet werden, findet der Belziger Revierleiter Silvio Geist wichtig. Wenn es gar nicht erst zu Verstößen kommt, sei das ein gutes Zeichen. „Man merkt aber, dass die Fahrer nach zwei Wochen einen Anstoß brauchen, um sich das wieder ins Gedächtnis zu rufen“, glaubt Revierpolizist Hans-Thomas Christ. Manche Eltern würden außerdem eine Art Schalter umlegen, sofern das Kind aus dem Auto ist. Dann drücken sie aufs Gas.

Marlies Biniok begrüßt die Verkehrskontrollen an den Schulen. Die Mutter fährt ihren Sohn täglich zur Brücker Grundschule. „Hier gibt es ein echtes Chaos. Man muss höllisch aufpassen, dass es nicht kracht“, sagt sie. Neben Radfahrern und Autos fahren auch die Busse in die Straße. Wichtig sei für sie jedoch eine beständige Kontinuität an Kontrollen. „Dann merken sich die Leute auch, dass hier die Polizei stehen könnte und fahren von vornherein etwas achtsamer.“

Von Christin Iffert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg