Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ärger um Schutzhütte, die keinen Schutz bietet
Lokales Potsdam-Mittelmark Ärger um Schutzhütte, die keinen Schutz bietet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 30.05.2017
„Die Hütte ist eine Fehlkonstruktion“, sagen Ute-Ilse Thilo (l.) und Adelheid Hauser-Thilo (Fraktion Borkwalder Notgemeinschaft). Quelle: Andreas Trunschke
Anzeige
Borkwalde

Seitdem sie steht, sorgt die für Wanderer und Radfahrer gedachte Rasthütte am Astrid-Lindgren-Platz in Borkwalde für Missmut. „Die Hütte bietet keinen Schutz“, stellte Adelheid Hauser-Thilo, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Borkwalder Notgemeinschaft, in der jüngsten Gemeindevertretersitzung trocken fest.

Der Kritikpunkt: Das Dach schütze zwar die Knie und den Tisch – aber nicht Kopf und Rücken. „Es ist eine Fehlkonstruktion“, schimpfte deshalb auch Abgeordnete Ute-Ilse Thilo. „Niemand hat mit uns gesprochen und das haben wir nun davon.“ Für die Zukunft forderte Thilo eine bessere Kommunikation.

Die Rasthütte und deren Aufstellung wurden komplett aus dem Kreisentwicklungsbudget finanziert. Nachdem alle größeren Projekte ausfinanziert waren, blieb ein kleiner Rest, in den das Vorhaben genau reinpasste und somit umgesetzt werden konnte. Die Kosten in Höhe von 3600 Euro für die Hütte und drei Bänke übernahm der Kreis.

Ehrenamtliche Hilfe von Thomas Nörrenberg

Jetzt hat die Notgemeinschaft Verbesserungsarbeiten an der Rasthütte gefordert. Man hat nun entschieden, das Dach rechts und links jeweils um etwa 1,30 Meter zu verlängern. Baumstämme sollen diese Verlängerung stützen, die dann nicht nur dem Rücken, sondern auch den Fahrrädern Schutz bieten könnte. Die Arbeiten wird Thomas Nörrenberg ausführen. Der Borkwalder will ehrenamtlich tätig werden, einzig für das Material werden Kosten von etwa 530 Euro kalkuliert.

„Es ist eine schöne Variante und eine gute Lösung“, lobte Bürgermeisterin Renate Krüger den Entwurf, dem einstimmig zugestimmt wurde. Allerdings gab die Amtsverwaltung zu bedenken, dass bei einer erheblichen Vergrößerung der Hütte ein Bauantrag notwendig werden könnte. Denn das Areal gilt bisher als Wald. Deshalb schlug die Verwaltung eine moderate Verlängerung um 30 Zentimeter vor. Diese wäre mit 150 Euro auch günstiger. Diese Vorschlag blieb jedoch ohne weitere Beachtung.

Von Andreas Koska

Ein bisschen Wind kann einer versierten Laientheatergruppe wie den „Stadtgauklern“ aus Treuenbrietzen nichts anhaben. Das ein oder andere Lüftchen sorgte sogar für ordentlich Lacher. Zum zweiten Mal sind die Jugendlichen bei der Veranstaltungsreihe „Parkpoeten“ aufgetreten – und haben den Zuschauern gleich noch eine Lebensweisheit mitgegeben.

27.05.2017

Das Kleinkunstwerk in Bad Belzig startet in die fünfte Spielsaison. Das Programm hat der Verein Kunst im Mühlenhölzchen stark hochgefahren. Grund dafür sind Baumaßnahmen, die durch EU-Mittel gefördert wurden. Während man in dem Kulturquartier den Veranstaltungen entgegenfiebert, gibt es aber auch einen Aspekt, der traurig stimmt.

27.05.2017

Die Fercher Obstkistenbühne startet bereits in die 26. Saison. Jeder Titel der Band ist eine Liebeserklärungen an die Heimat, an Ferch und an den Schwielowsee. „Ich identifiziere mich sehr mit dem, was hier passiert“, sagt Liedermacher Wolfgang Protze. So entstanden drei Song-Rubriken: Frischgepresstes, Immergrünes und Fallobst.

26.05.2017
Anzeige