Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bürgermeister muss sich beugen
Lokales Potsdam-Mittelmark Bürgermeister muss sich beugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 02.11.2015
Stahnsdorfs CDU-Fraktionschef Daniel Mühlner hat das Potsdamer Verwaltungsgericht um Hilfe gebeten.   Quelle: Privat
Anzeige
Stahnsdorf

 CDU-Fraktionschef Daniel Mühlner und sein SPD-Kollege Heiko Spleet werden noch vor der Sondersitzung der Gemeindevertretung am Abend in die Wahlunterlagen der Gemeinde Einsicht nehmen können. Das haben beide Fraktionen mit Unterstützung der Kommunalaufsicht des Kreises durchsetzen können. Mühlner hatte zudem beim Potsdamer Verwaltungsgericht beantragt, Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) per einstweiliger Anordnung zur Herausgabe der Unterlagen zu verpflichten. Eine Antwort des Verwaltungsgerichtes steht noch aus.

 Hintergrund ist Albers’ eigenmächtige Festsetzung eines Termins für die Bürgermeisterwahl im nächsten Jahr und dessen Geheimhaltung vor der Gemeindevertretung. Der Bürgermeister hatte die Einsicht bisher mit dem Argument verweigert, er sei selbst als Leiter der Wahlbehörde nicht befugt, die verschlossenen Akten herauszugeben, die der Wahlleiter selbstbestimmt samt Schlüssel zum Büroschrank vor einem unerlaubten Zugriff verwahrt habe. Der bisherige Wahlleiter Steffen Weickert hat eine neue Aufgabe in Berlin übernommen. Sein Nachfolger wird erst an diesem Abend von den Gemeindevertretern in der Sondersitzung bestätigt.

In einem Mailverkehr zwischen dem Leiter der Kommunalaufsicht, Gernot von Arend, und Albers bittet ersterer den Bürgermeister, dafür zu sorgen, dass dem Wahlleiter die zugesagte Akteneinsicht vor der Sitzung der Gemeindevertretung ermöglicht wird. Zuvor hatte sich Arend telefonisch mit Weickert in Verbindung gesetzt, der sich bereit erklärt hatte, die Akteneinsicht zu gewähren.

Die Junge Union (JU) in der Region Teltow, Kleinmachnow Stahnsdorf hat in einer öffentlichen Erklärung Albers nahegelegt, nicht wieder zu kandidieren. Stahnsdorf brauche nach acht Jahren einen Neuanfang, einen frischen Geist, den der Bürgermeister nicht habe, erklärt JU-Sprecher Alexander Schweda.

Von Heinz Helwig

Potsdam-Mittelmark Abwasser: Streit um Nachzahlungen im Mittelgraben-Verband spitzt sich zu - SPD fordert Rücktritt des Verbandsvorstehers

Die Auseinandersetzung um Nachzahlungen für Abwasseranschlüsse aus den 1990er Jahren wird immer schärfer. Im Zweckverband „Mittelgraben“ fordert die Michendorfer SPD jetzt Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) auf, von seiner Funktion als Verbandsvorsteher zurückzutreten.

01.11.2015
Potsdam-Mittelmark 8. Teltower Kunst-Sonntag wurde von einem zahlreichen Publikum besucht - Giraffe zum Mitnehmen

Beim 8. Teltower Kunst-Sonntag war das Publikum ebenso zahlreich wie die Angebote der Ausstellervertreten. Nicht nur regionale Künstler stellten ihre Arbeiten vor. Einige Teilnehmer kamen aus Polen, Russland, der Ukraine, Litauen, den Niederlanden und aus Australien. Zu bestaunen waren Kunstwerke aus Holz, Keramik und Metall sowie Fotografien, Collagen, Malerei und Grafik.

01.11.2015
Potsdam-Mittelmark Musikmanager baut in Stahnsdorf einen Gospelchor auf - Gemeinschaft besingt Lebensfreude

Der Neustahnsdorfer Holger Pätzeldt will in der Gemeinde einen Gospelchor aufbauen.Dazu sucht er weitere Sänger, die sich am 4. November im Gemeindehaus am Dorfplatz einfinden können. Der reine A-Cappella-Chor soll einmal einen drei bis vierstimmigen Chorsatz singen können. Der Musikmanager hat bereits Gospelchöre in Frankfurt (Oder) und Berlin gegründet.

01.11.2015
Anzeige