Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Albert-Schweitzer-Straße soll ausgebaut werden
Lokales Potsdam-Mittelmark Albert-Schweitzer-Straße soll ausgebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 27.07.2016
Holperpiste: Die Kommune will die Albert-Schweitzer-Straße ausbauen. Quelle: Jens Steglich
Anzeige
Wilhelmshorst

Die Gemeinde Michendorf will im nächsten Jahr die Albert-Schweitzer-Straße in Wilhelmshorst ausbauen. Wie von Bauamtsleiter Christopher Gerhardt zu erfahren war, soll das technische Bauprogramm im Oktober in der Gemeindevertretung beschlossen werden. Die genaue Ausbauvariante steht aber noch nicht fest. Offen ist etwa, ob die neue Straße Asphalt oder Pflaster bekommt.

Laut Ortsvorsteher Gerd Sommerlatte (FBL-UWG) soll Ende August noch einmal eine Anwohnerversammlung stattfinden. Derzeit sind die Meinungen der Anlieger gespalten: „Manche sind für den Ausbau, manche dagegen, andere halten eine Reparatur für ausreichend“, sagte Sommerlatte. Ein Planungsbüro soll zudem ein Bodengutachten erarbeiten, um zu klären, was sich unterm derzeitigen Pflaster befindet. Sommerlatte geht davon aus, dass der Unterbau der Straße weitgehend hinüber ist und eine Reparatur nicht ausreicht. Auch der Bauamtschef hält eine Reparatur aufgrund des Straßenzustandes für nicht mehr wirtschaftlich. Die Holperpiste gehört mit zu den wichtigsten Straßen in Wilhelmshorst: Sie führt zum Gemeindezentrum und zum Bahnhof. Deshalb gilt sie als Haupterschließungsstraße, bei deren Ausbau die Kosten anders verteilt werden: die Kommune trägt 60 Prozent, die Anlieger 40 Prozent. Zum Vergleich: Bei Anliegerstraßen müssen Anlieger 70 Prozent zahlen, die Gemeinde nur 30. Sommerlatte rechnet damit, dass der Bahnhof in der Albert-Schweitzer-Straße bleibt und diese damit eine Haupterschließungsstraße. Den Status würde sie verlieren, sollte die Bahnstation an die Peter-Huchel-Chaussee verlegt werden. Wie berichtet, gibt es mehrere Varianten für den barrierefreien Umbau des Wilhelmshorster Bahnhofs, darunter eine Stationsverlegung. Allerdings kristallisiert sich bereits ein anderer Favorit heraus – der Einbau von Aufzügen am jetzigen Bahnhof. Die genauen Kosten für den Straßenausbau stehen noch nicht fest. Geschätzt werden sie auf eine knappe halbe Million. Fest steht, dass die Kommune 90 000 Euro einsetzen kann, die einst die Deutsche Bahn zahlte, als sie für den Bau des Fußgängertunnels am Bahnhof die Straße in Mitleidenschaft zog. Sollten am Bahnhof nun Rampen für die Herstellung der Barrierefreiheit eingebaut werden, befürchtet Sommerlatte allerdings wieder eine hohe Belastung, die dann auf die neue Albert-Schweitzer-Straße zukommen würde.

Von Jens Steglich

Potsdam-Mittelmark Potsdam-Mittelmark: Polizei-Bericht vom 27. Juli 2016 - Mit falschen Kennzeichen auf Tour

Gleich mehrere Dinge hatten Polizeibeamte zu beanstanden, als sie in der Nacht auf Mittwoch die Fahrerin (31) eines roten VW-Golf kontrollierten, die in Ferch unterwegs war. Die Frau konnte sich nicht ausweisen. Die Kennzeichen gehörten zu einem Lkw, der im vergangenen Jahr stillgelegt wurde. Obendrein war auch noch die TÜV-Plakette auf dem hinteren Kennzeichen gefälscht.

27.07.2016
Potsdam-Mittelmark Werder: Auf dem Finkenberg - Kita und 30 Wohnungen geplant

MIt einem Einwohnerzuwachs auf mehr als 25 000 fehlen auch in Werder dringend Kita-Plätze und bezahlbare Wohnungen. Die kommunale Wohnungsgesellschaft springt nun in die Bresche und errichtet auf dem Finkenberg eine weitere Kita mit rund 100 Plätze und gegenüber Wohnungen für rund 30 Parteien auf 7000 Quadratmetern. Noch hängt es an der Förderung.

27.07.2016

In Falkensee (Havelland) wurde sie schon gesichtet, in Beelitz (Potsdam-Mittelmark) auch. Die aus dem Mittelmeerraum stammende Dornfinger-Spinne hat es nun bis vor die Tore der Stadt Brandenburg geschafft. Ein Exemplar dieser giftigen und für den Menschen nicht ungefährlichen Art wurde am Dienstag in Saaringen entdeckt.

28.07.2016
Anzeige