Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Alexander Waschetzko will Stadtchef werden
Lokales Potsdam-Mittelmark Alexander Waschetzko will Stadtchef werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.02.2017
Treuenbrietzens CDU-Chefin Anja Schmollack ist froh, mit Alexander Waschetzko (42) einen passenden Kandidaten für die diesjährige Bürgermeisterwahl zu haben. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Truenebrietzen

Das Geheimnis der zurückliegenden Monate ist gelüftet: Alexander Waschetzko geht als parteiloser Kandidat für die CDU in das Rennen zur diesjährigen Bürgermeisterwahl in Treuenbrietzen. Damit hat der 47-jährige Amtsinhaber Michael Knape (parteilos), der für eine dritte Amtszeit kandidiert, nun zwei Herausforderer. Kürzlich hatte bereits der SPD-Ortsverband ihren Kandidaten gekürt. Für die Sozialdemokraten strebt Mike Fetzer (47) den Chefposten in der Stadtverwaltung an.

Unter seinem Wahlkampfmotto „Treuenbrietzen kann mehr“ ringt nun auch Alexander Waschetzko um das Amt als Stadtchef. Bei einem Bürgerforum mit rund 45 Besuchern hat der 42 Jahre alte, gebürtige Treuenbrietzener am Dienstagabend sich und seine Ziele erstmals öffentlich vorgestellt.

Zurück in die Heimatstadt

Als Unternehmer, der als selbstständiger Förster in der Beratung von Waldbesitzern tätig ist und in Sachsen-Anhalt einen 1400 Hektar umfassenden Landwirtschafts- und Forstbetrieb betreibt, sieht er sich „auch in der Lage, eine Stadt erfolgreich zu führen“. Der Vater zweier Kinder im Alter von acht und fünf Jahren hat seinen Lebensmittelpunkt seit 2007 gemeinsam mit seiner Partnerin aktuell in Buchholz, möchte sich mit der Familie aber wieder in seiner Heimatstadt ansiedeln.

Der CDU-Kandidat steht unter anderem für ein kostenfreies Vorschuljahr in kommunalen Kindertagesstätten, gegen weitere Windräder in Walgebieten sowie für eine bürgerfreundliche Verwaltung. Zudem spricht er sich gegen „horrende Hallen-Nutzungsgebühren“ für Vereine mit Kinder- und Jugendarbeit aus. Die Rolle des Bürgermeisters sieht Waschetzko als „Außendienstmitarbeiter der Stadt, um diese besser zu vermarkten“. Dazu sollte die Kommune als Wirtschaftsstandort und im Tourismus entwickelt werden. Anker sieht der Bürgermeisterkandidat im Naherholungsgebiet des Nieplitztales sowie dem Pauckertring als Grüngürtel der Stadt. Ungenutzte Kleingärten möchte Waschetzko zu Streuobstwiesen verwandeln.

CDU-Stadtchefin will in den Landtag

Beim Thema Finanzen möchte der Kandidat „sparen, reformieren aber auch investieren, um ein Kaputtsparen zu vermeiden“. Dazu würde er die Einwohner stärker an den Haushaltsdebatten beteiligen ohne jedoch einen Bürgerhaushalt einführen zu wollen. In der Kommunalpolitik war Alexander Waschetzko bislang noch nicht aktiv. In Sachsen-Anhalt habe er jedoch Erfahrungen gesammelt, „als ich eine Bürgerinitiative gegen eine große Schweinemastanlage beraten habe“, erklärt der Kandidat beim Bürgerforum.

Anja Schmollack, die Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, zeigte sich „froh, mit Alexander Waschetzko einen Kandidaten gefunden zu haben, der die Werte und Zielvorstellungen der CDU Treuenbrietzen teilt und mit unserer Stadt fest verwurzelt ist“. Schmollack selbst verzichtete auf eine von einigen eigentlich erwartete Kandidatur zur Bürgermeisterwahl. „Ich möchte mich für die Landtagswahl 2019 im Wahlkreis 18 bewerben. Daher erachte ich es als unehrlich, mit diesem Ziel vor Augen, mich aus Gründen einer größeren Popularität einer Bürgermeisterwahl in diesem Jahr zu stellen. Es wäre unehrlich den Bürgerinnen und Bürgern gegenüber und auch der Würde dieses Amtes nicht gerecht“, teilte die Chefin des CDU-Stadtverbandes und Vorsitzende der drei Mitglieder zählenden Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung gegenüber der MAZ mit.

Von Thomas Wachs

Nach dem Studium auf Malle die Sau rauslassen? Das kommt für einen jungen Mann aus dem Hohen Fläming nicht infrage. Michael Boll begibt sich lieber in ein Abenteuer: Der Reetzer will an der „Dresden-Dakar-Banjul-Challenge“ teilnehmen. Dabei geht es für den guten Zweck in einem klapprigen Volvo 7000 Kilometer gen Süden – bis ins afrikanische Gambia.

15.02.2017

Die Werbiger Heide wuchert zu. Deshalb braucht der wertvolle Lebensraum eine besonder Pflegekur. Durch Flämmen, kontrolliertes Abbrennen also, sollen die Pflanzen ihre Freiheit zurück gewinnen. Bis die Naturschützer mit Fachleuten und Feuerwehr nun ans Werk gehen könnten, brauchten sie Geduld.

15.02.2017
Potsdam Streik im öffentlichen Nahverkehr - Verdi legt in Potsdam Tram- und Busverkehr lahm

Die meisten Menschen waren informiert: An den sonst übervollen Straßenbahn-Haltestellen in Potsdams Innenstadt herrschte heute Morgen gähnende Leere. Die Gewerkschaft Verdi hatte bis 9 Uhr zum Streik bei den Verkehrsbetrieben ViP und regiobus aufgerufen. Der Tramverkehr war komplett lahmgelegt, auch viele Busse fuhren nicht.

15.02.2017
Anzeige