Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Alle müssen raus: Im TGZ wuchert der Schimmel
Lokales Potsdam-Mittelmark Alle müssen raus: Im TGZ wuchert der Schimmel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 16.03.2018
Keiner da: im TGZ wuchert der Schimmel, nicht nur die Mitarbeiter des Jobcenters mussten deshalb umziehen. Quelle: René Gaffron
Anzeige
Bad Belzig

Im Technologie- und Gründerzentrum in Bad Belzig wuchert der Schimmel. Inzwischen ist eine Gutachterin beauftragt, Ursache und Umfang der Schäden zu untersuchen, die aktuell einen teilweisen Leerstand zur Folge haben.

Das hat Martin Rätz auf MAZ-Anfrage bestätigt. Er zeichnet im Landratsamt Bad Belzig für die Verwaltung der kommunalen Immobilien verantwortlich. Demnach wurden die Türen zum Erdgeschoss des zweiten Trakts vorsorglich geschlossen.

Akuter Schimmelbefall an den Wänden

Auch Mitarbeiter der Mittelmärkischen Agentur zur Integration in Arbeit (Maia-Jobcenter) mussten innerhalb der Stadt umziehen. Sie haben vorübergehend Räume im Backsteingebäude am Papendorfer Weg gefunden, heißt es. Außerdem sind Mietverträge mit Dritten gekündigt worden, damit der Eigenbedarf an Büros gedeckt werden kann.

Betroffene berichten von akutem Schimmelbefall an den Wänden. Es wird darüber spekuliert, dass die defekte Regenentwässerung innerhalb des Gebäudes der Grund dafür ist, dass sich Feuchtigkeit ausbreiten konnte. „Nach dem Stand unserer Erkenntnisse hat aber keine Gefahr für die Mitarbeiter oder die Kunden bestanden“, sagte Martin Rätz der MAZ.

Geschäftsführung und Kreisverwaltung schweigen sich aus

Auf die Idee, von selbst über den Zustand des öffentlichen Quartiers und die Konsequenzen für die Bürger zu informieren, sind weder die Geschäftsführung der Technologiezentrum-Teltow-GmbH als bisherige Betreiberin noch die Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark als neue Eigentümerin gekommen. Ein von der MAZ in dieser Woche gewünschter Ortstermin ist nicht zustande gekommen.

Zur Erinnerung: Mitte der 90er Jahre ist das an eine Lokomotive mit drei Waggons erinnernde Gebäude an der Brücker Landstraße für umgerechnet fünf Millionen Euro errichtet worden.

Landkreis ist inzwischen der Hauptnutzer

Nachdem sich schnell herausgestellt hatte, dass Bad Belzig trotz des preisgünstigen Flächenangebots für Büros und Labore kein Innovationsstandort wird, konzentrierte sich die damalige TGZ-Fläming-GmbH auf Unterstützung von Existenzgründern, Projektarbeit und Netzwerkbildung – sowie die Vermietung an Dritte als Einnahmequelle. Inzwischen sie mit der Technologiegesellschaft Teltow verschmolzen worden.

Dem Landkreis Potsdam-Mittelmark, ohnehin inzwischen Hauptnutzer, ist das Haus zum 1. Januar dieses Jahres übertragen worden.

Das Gebäude spielt in der Standortstrategie von Landrat Wolfgang Blasig (SPD) eine durchaus bedeutende Rolle. Aus der mit Spannung erwarteten Expertise wird sich wohl der Sanierungsaufwand ausrechnen lassen.

Von René Gaffron

Die Gemeinde Wusterwitz hat sich am Mittwochabend mehrheitlich für den 416.000 Euro teuren Anbau der Kita Schwanennest ausgesprochen. Zuvor hatte Linken-Politiker Lothar Ohge mangelnde Transparenz bei der Auftragsvergabe kritisiert. Er stimmte daher aus Protest gegen den Anbau.

10.04.2018

Das Kreisentwicklungsbudget des Kreises Potsdam-Mittelmark ist eine Erfolgsgeschichte. Der seit 2011 bewährte Mitteltransfer von reichen an arme Kommunen sollte beibehalten und aufgestockt werden, finden die Linken. Landrat Wolfgang Blasig (SPD) sieht Bedarf für Veränderungen.

16.03.2018

Das Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung wird in den nächsten Monaten von Bergholz-Rehbrücke nach Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) verlegt. Die Backsteinvilla, in der bis vor kurzem das Jugendfreizeitzentrum Pogo mit seinen Veranstaltungen etabliert war, wird zur neuen Adresse der Einrichtung.

16.03.2018
Anzeige