Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Altenpflegeheim am Brücker Herz

Planung für Seniorenheim in Brück wird konkreter Altenpflegeheim am Brücker Herz

In Brück ist ein Seniorenpflegeheim geplant. Bauen will es der AWO-Bezirksverband Potsdam möglichst noch im Jahr 2015 für rund acht Millionen Euro. Der Neubau mit zirka 60 Plätzen entsteht als Ergänzung des bisher an der Ernst-Thälmann-Straße schon von der AWO betriebenen Mietshauses „Brücker Herz“ mit altengerechten Wohnungen.

Voriger Artikel
„Der Verbraucher diktiert die Strukturen“
Nächster Artikel
Fläming: Orte wollen alten Status zurück

Das „Brücker Herz“ soll links hinten um ein AWO-Pflegeheim ergänzt werden.

Quelle: Thomas Wachs

Brück. Für das im Brücker Zentrum geplante Seniorenpflegeheim laufen die Planungen auf Hochtouren. „Wir wollen so schnell wie möglich mit dem Bau beginnen“, sagte Angela Basekow jetzt auf Nachfrage. Sie ist Geschäftsführerin des Bezirksverbandes der Arbeiterwohlfahrt Potsdam (Awo). Das gemeinnützige Unternehmen plant seit mehr als einem Jahr den Neubau mit zirka 60 Plätzen zur Altenpflege. Investiert werden sollen rund acht Millionen Euro. Derzeit laufe die Abstimmung des Bebauungsplanes mit Behörden und Trägern öffentlicher Belange, erklärte Basekow. Vorgesehen ist ein dreigesschossiger Winkelbau. Entstehen soll das Pflegeheim hinter dem bereits heute von der Arbeiterwohlfahrt betriebenen „Brücker Herz“ gegenüber des Amtsgebäudes und des Supermarktes an der Ernst-Thälmann-Straße. Der Awo-Komplex mit altersgerechten Wohnungen soll rückseitig zum Acker hin um den Neubau erweitert werden.

Lediglich Einzelzimmer geplant

Der Brücker Neubau der Arbeiterwohlfahrt mit Sitz in Potsdam soll eine Grundfläche von zirka 3300 Quadratmetern umfassen.

Dabei entsteht eine Nutzfläche von rund 2800 Quadratmetern.

Vorgesehen sind rund 60 Pflegeplätze – ausschließlich in Einzelzimmern.

Angeordnet werden könnten 16 Zimmer im Erdgeschoss sowie jeweils 22 im ersten Obergeschoss sowie im Dachgeschoss. Im Parterre sind zudem eine Küche sowie Personalräume vorgesehen.

Die Arbeiterwohlfahrt betreibt in Brück bereits eine Sozialstation und im Mehrgenerationenhaus „Alte Korbmacherei“ am Schulcampus eine Tagespflegestelle.

Zudem gibt es einen Treff der Awo-Ortsgruppe und das Mietshaus „Brücker Herz“ mit seniorengerechten Wohnungen.

Baurechtlich ist das möglich. Die nötigen Grundstücke seien gesichert, erklärte die Awo-Chefin. Zwischenzeitlich hatten Mitglieder des Brücker Ausschusses für Infrastruktur, Stadt- und regionale Entwicklung Änderungen des Bauplatzes erwogen. So hätte sich Günther Fischer gewünscht, den Neubau zur hinteren Abrundung des Parkplatzes anzuordnen „Damit wäre städtebaulich ein schönen Effekt erzielt worden, als wenn das neue Haus jetzt in der Ecke versteckt wird“, sagte der in Brück lebende Architektur-Professor und Stadtplaner kürzlich in einer Sitzung. „Wir sind aber sehr glücklich, dass es diesbezüglich keine Veränderungen geben muss“, so Angela Basekow. „Sonst hätten wir unsere schon weit fortgeschrittene Planung ganz von vorn beginnen müssen“, so die Geschäftsführerin.

Nach ihren Angaben werden für das Pflegeheim bis zu 30 neue Arbeitsplätze entstehen. Neben Personal für Pflege und Verwaltung werden auch Küchenkräfte und Hausmeister benötigt.

Die Stadt Brück unterstützt das Vorhaben. Sie sieht einen wachsenden Bedarf für Pflegeplätze im Ort. Begegnet werden soll dem Wegzug von Senioren aus dem Amtsbereich Brück. Sie können solche Angebote derzeit nur in Bad Belzig, Treuenbrietzen oder Lehnin nutzen.

„Schon länger zeichnet sich der Bedarf für Pflegeplätze ab“, sagte Amtsdirektor Christian Großmann. Laut einer Studie nutzen fünf Prozent der Menschen im Alter über 65 Jahre eine solche Wohnform für ihren Lebensabend. Im Amt Brück wären dies mehr als 112 Personen – „und im Jahr 2030 bereits knapp 200“, rechnete der Verwaltungschef schon vor zirka einem Jahr bei der ersten Vorstellung der Baupläne für das Pflegeheim vor.

Parallel plant der Bezirksverbandes der Arbeiterwohlfahrt Potsdam ein weiteres solches Projekt in Werder/Havel. Dort laufen die Arbeiten bereits. „Brück könnte dennoch früher fertig werden“, sagte Angela Basekow. Denn in Werder wird neben dem Neubau zudem das bestehende Gebäude für betreutes Wohnen saniert. „Dort erfolgt dann auch eine neue Aufteilung der Räume“, erklärte die Geschäftsführerin. In Brück entsteht lediglich der Neubau.

Von Thomas Wachs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg