Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Am Einheitstag wird eingeheizt

Kugelbrote aus Emstal Am Einheitstag wird eingeheizt

Der Tag der Deutschen Einheit ist in Emstal traditionell Backtag. 25 Mitglieder zählt die Interessengemeinschaft (IG) Backofen. Am Samstag waren fast alle auf den Beinen, um in zwei Backgängen je 60 Exemplare der begehrten Kugelbrote über den Verkaufstisch gehen zu lassen

Voriger Artikel
Auf dem Rad durch den Fläming
Nächster Artikel
Rädel feiert Oktoberfest

Am Tag der Deutschen Einheit wird in Emstal Brot gebacken.

Quelle: Christine Lummert

Emstal. Der Tag der Deutschen Einheit ist in Emstal traditionell Backtag. 25 Mitglieder zählt die Interessengemeinschaft (IG) Backofen. Am Samstag waren fast alle auf den Beinen, um in zwei Backgängen je 60 Brote über den Verkaufstisch gehen zu lassen. „Der letzte Backtag liegt schon ein paar Monate zurück. Deshalb haben sich alle Mitglieder und Besucher besonders gefreut, dass es wieder los geht“, erklärte Udo Wernitz, der Vereinsvorsitzende.

Schon am Vortag war einiges zu tun. Der traditionelle Lehmbackofen wird vorgeheizt, in der kleinen Backstube der Sauerteig angesetzt. Zum Backtag geschieht dann rund um die Backöfen in der Ortsmitte alles vor einem interessierten Publikum. „Nur zu unserem Backofenfest haben wir zwei Öfen in Betrieb, an normalen Backtagen schonen wir dagegen unseren alten Ofen, der in den 1980er Jahren von uns restauriert wurde“, erklärte Vereinsmitglied Klaus Dietrich Weinreich.

Zwei Stunden Wartezeit

Am neueren, original nachgebauten Backofen war Ralf Gruner als Heizer in Aktion, der dabei anschauliche Erklärungen für die Gäste gab. „Der ganze Backvorgang vom Einheizen mit Reisigbündeln bis zum fertigen Brot dauert etwa zwei Stunden“, erklärte Gruner und einige Besucher nahmen sich die Zeit, um alles von Anfang bis Ende zu beobachten. Zumal die Wartezeit auch mit herzhaften Schmalzstullen oder süßem Zuckerkuchen und Bienenstich frisch aus dem Ofen der Backstube gut zu überbrücken war. Einige Gäste hatten auch gleich alles für ein zünftiges Picknick von zu Hause mitgebracht und brauchten nur noch das frische Emstaler Brot zu ihrem kulinarischen Glück.

Außerdem stand das Backofenmuseum offen, das neben der kleinen Backstube vor allem ein Museum rund die jahrhundertealte Tradition des Backens auf dem Land beherbergt. „An Backtagen ist das Museum natürlich immer offen, aber auch an jedem Samstag zwischen Mai und Oktober wird es von einem IG-Mitglied von 14 bis 16 Uhr geöffnet“, erklärte Weinreich.

Auf die richtige Hitze kommt es an

Natürlich kamen die meisten Gäste, um eines der traditionellen Kugelbrote mit nach Hause zu nehmen. „Wir versuchen uns auf die Wünsche der Käufer einzustellen. Deshalb haben wir zum ersten Mal ein hundertprozentiges Roggenvollkornbrot gebacken, das auch bei Glutenunverträglichkeit bekömmlich ist“, berichtete Vereinschef Wernitz, der einer von drei gelernten Bäckern in der IG ist. „Die Bäcker haben bei uns das Sagen,“, sagte Ralf Gruner den Zuschauern, „denn das Brot soll schließlich keine schwarzen Füße bekommen.“ Deshalb war es auch Gerhard Beling überlassen mit der Mehl- und Ährenprobe den Ofen auf die richtige Ober- und Unterhitze zu prüfen. Dann wanderten mit der Hilfe vieler Hände, die Brote in einem eingespielten Ablauf in den Ofen und nach einer Stunde Backzeit über den Verkaufstisch in die Hände der erfreuten Kunden.

Von Christine Lummert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg