Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Am Hagelberg geht’s um die Zukunft der Welt
Lokales Potsdam-Mittelmark Am Hagelberg geht’s um die Zukunft der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 21.02.2018
Gäste aus aller Welt kommen in den Gutshof Klein Glien: Das erfährt Thomas Kralinski (links) von der Staatskanzlei von Janosch Dietrich (rechts) Quelle: Dirk Fröhlich
Hagelberg

Wenn jeder in Zukunft überall online sein kann, hat sich das Geschäftsmodell der Telekom – nämlich Anschlüsse zu verkaufen – womöglich bald erledigt. Wie es danach für den Konzern weitergehen könnte, haben sich führende Entwickler im Gutshof Klein Glien überlegt. International ist die Gruppe junge Leute zusammengesetzt, die am Fuß des Hagelberg gerade die Auswirkungen des Klimawandels im Himalaya erforscht. Das Internet macht es möglich.

„Es gibt einen Anschluss mit 50 Mbit/Sekunde. Diese liegen – anders als in Berlin, wo meist viele Nutzer darauf angewiesen sind – fast immer zu 100 Prozent an!“, erklärt Janosch Dietrich. Das ist schließlich wichtig für das Geschäftsmodell seiner Kokosnuss OHG. Sie bietet alternativ zum Alltagsstress in der Metropole, die angenehme Atmosphäre für die Arbeit gepaart mit den Entschleunigung und Entspannung im Hohen Fläming an. Nach Aussage des Geschäftsführers geht das im Mai gestartete Vorhaben den Erwartungen entsprechend auf. „Das 38-Betten-Haus ist in der Regel zur Hälfte belegt. Die Verweildauer liegt bei 4,5 Tage“, sagt er. Das ist – selbst für den Sektor der Bildungs- und Geschäftsreisen – für die Mark überdurchschnittlich, bestätigt Daniel Sebastian Menzel vom Tourismusverband Fläming.

Mit Preis „Demografieprojekt des Monats“ geehrt

Die Staatskanzlei nimmt es gleich zum Anlass, die noch junge Anlaufstelle für digitale Nomaden als „Demografieprojekt des Monats“ zu würdigen. Die Urkunde wurde in dieser Woche im Beisein von Günter Baaske (SPD), Wahlkreisabgeordneter im Landtag Brandenburg, überreicht.

Mit dem sperrigen Titel würdigt die Landesregierung Brandenburg regelmäßig Initiativen, die sich für den Erhalt und die Verbesserung der Lebensqualität auf dem Lande widmen. Bürgerbusverein „Hoher Fläming“ und die Bahnhofsgenossenschaft Wiesenburg haben die Anerkennung, mit der keine Prämie verbunden ist, ebenfalls schon erhalten. „Hier wird eine Chance der Digitalisierung genutzt“, betonte Thomas Kralinski. „Die Coconat-Offerte ist ein Beitrag zum Imagewandel wider das Abgehängtsein“, so der Chef der Staatskanzlei.

80 Prozent der Besucher kommen aus Berlin

Mithin scheint die Integration ins Dorf gelungen und das nicht nur wegen der zwei Hoffeste in diesem Jahr. Bestenfalls ist die Gartenpflege ein Thema, das kontrovers erörtert wird. Die neuen Hausherren machen keinen Hehl daraus, dass sie nicht den Aufwand betreiben können, die Anlage so akkurat wie einst angelegt zu erhalten.

„Es gibt für die Nachbarn bislang keinen Grund sich über etwas zu beschweren“, bekräftigt indes Wolfgang Wagner. „Aber es ist auf jeden Fall interessant, wie viele Gäste jetzt im Dorf sind, die fremde Sprachen sprechen“, so der Ortsvorsteher. Tatsächlich kommen 80 Prozent der Besucher aus Berlin – die Hälfte davon ist freilich ausländischer Herkunft. Für all jene, die vor Ort arbeiten, ist die Mittagspause mit dem vegetarischen Menü vor allem der Zeitpunkt, das Miteinander zu pflegen. Außerdem wird vor allem an Wochenenden das Café gern besucht, wie es heißt. Neben den Kooperationspartnern bei Freizeit und Erholung gibt es noch mehr Interesse an der Nutzung regionaler Erzeugnisse, so Janosch Dietrich.

Verkauf ist jetzt perfekt

Für 360 000 Euro haben Janosch Dietrich und Julianne Becker den Gutshof Klein Glein erworben. Das Geld ist im September auf dem Konto der Stadt Bad Belzig eingegangen, wie die Verwaltung jetzt mitgeteilt hat.

Schon im März war – nach mehrjährigem Leerstand – der Verkauf des kommunalen Gebäudes an den einzigen ernsthaften Bewerber beschlossen worden. Doch kam es bei der Abwicklung zu Verzögerungen bei Gutachtern und Banken, wie seinerzeit berichtet wurde. Deshalb war ein Ultimatum bis zum Ende des dritten Quartals gestellt worden. Außerdem war bis zur Erfüllung ein monatliches Nutzungsentgelt von 1000 Euro gefordert worden.

Für Unmut bei einigen Stadtvätern hatte gesorgt, dass dennoch schon im Frühjahr die Schlüsselgewalt gewechselt hatte, ohne dass vom Rathaus auf Sicherung seiner Interessen geachtet wurde.

Dabei setzt er selbst auf Vielfalt. Neben großen Unternehmen mit Budget nutzen auch Freiberufler oder gemeinnützige Organisation das inspirierende Flair hierzulande, um ihre Ideen voranzubringen.

Von René Gaffron

Michaela Keller aus Treuenbrietzen gehört zu den zehn ersten Schulkrankenschwestern, die in einem Modellprojekt des AWO-Bezirksverbandes Potsdam an Schulen eingesetzt werden. Die examinierte Krankenschwester mit Zusatzqualifikationen betreut die Diesterweg-Grundschule sowie die Solar-Oberschule in Beelitz.

29.10.2017

Landrat Wolfgang Blasig (SPD) hat am Freitagabend im Brücker „Hotel Schützenhaus“ Feuerwehrleute geehrt, die sich seit 50, 60 oder 70 Jahren bei der Wehr ihres Heimatortes engagieren. Sie alle haben eine „Medaille für Treue Dienste in der Freiwilligen Feuerwehr“ überreicht bekommen.

29.10.2017

Die Kürbisnacht in Bad Belzig ist mittlerweile zur Tradition geworden. Auch in diesem Jahr tummelten sich Alt und Jung in den Straßen rund um den Marktplatz. Immer mehr Besucher kommen außerdem in gruseligen Kostümen zum Shoppingbummel. Marktschreier haben diesmal für zusätzliche Unterhaltung gesorgt.

29.10.2017