Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Amt Brück sammelt Ideen zur Wassernutzung

Mittelmark Amt Brück sammelt Ideen zur Wassernutzung

Der frühe Vogel fängt den Wurm: Noch ist zwar über zweieinhalb Jahre Zeit, bis das Thema Wasserrecht für die Kleine Plane in Brück wieder auf den Tisch kommt. Dennoch ist das Interesse da, dass am Ende auch alle Zeichen auf Genehmigung stehen. Deshalb soll möglichst frühzeitig über die Zukunft des Plänchens – so der Kosename des Flusses – nachgedacht werden.

Voriger Artikel
Vielerorts im Fläming loderten die Osterfeuer
Nächster Artikel
Neuer Treffpunkt soll Ladenstraße beleben

Ein Nachfolger für Siegfried Tangnatz, der die Kleine Plane in Brück bisher gepflegt hat, ist noch nicht gefunden.

Quelle: Josephine Mühln

Brück. Der frühe Vogel fängt den Wurm: Noch ist zwar über zweieinhalb Jahre Zeit, bis das Wasserrecht für die Kleine Plane wieder beantragt werden muss. Dennoch ist das Interesse groß, dass am Ende alle Zeichen auf Genehmigung gestellt werden. Deshalb soll möglichst frühzeitig über die Zukunft des Plänchens – so der Kosename des Flusses – nachgedacht werden.

Matthias Schimanowski (Pro Brück) ist so ein früher Vogel. Der Stadtverordnete setzt sich dafür ein, nicht nur auf die Beantragung des Wasserrechts zu fokussieren, sondern gleichzeitig Ideen zu sammeln, wie das Wasser aus der Kleinen Plane sinnvoll genutzt werden kann. „Zum Beispiel für das Naturbad“, sagt Schimanowski. „Denn wenn wir das Recht verlieren, fließt dort gar nichts mehr“. Das wäre schlecht für die Natur und nicht minder für Anwohner und Touristen.

„Das Wasserrecht ist quasi die Genehmigung zur Wasserentnahme aus dem 61 Kilometer langen Mutterfluss Plane, die dafür sorgt, dass in der Kleinen Plane überhaupt Wasser fließt“, sagt Michael Lenz.

„Die Genehmigung ist zuletzt Mitte Juni 2005 von der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark erteilt worden – und läuft nun bis Ende Juni 2020“, so der Sachbearbeiter für Umweltbelange in der Amtsverwaltung Brück. Mindestens ein halbes Jahr vor Ablauf müssen die Stadtväter den Antrag auf Verlängerung der Erlaubnis stellen – sonst fällt die Kleine Plane trocken. Die Wasserbehörde entscheidet, ob dem Antrag stattgegeben und die Erlaubnis mit Auflagen versehen wird.

Flüsschen mit Geschichte

Die Kleine Plane ist ein Kanal, der im Mittelalter von den Zisterzienser-Mönchen angelegt wurde.

Auf einer Länge von circa einem Kilometer mäandert das Flüsschen parallel zum Europaradweg R1 bis zu einem Teich in der Nähe des Naturbades Brück.

Der Wasserlauf ist von Bäumen gesäumt. Wegen des geringen Gefälles muss das herabfallende Laub regelmäßig entfernt werden.

Der Mutterfluss Plane ist rund 61 Kilometer lang, entspringt bei Raben und mündet in den Breitlingsee in Brandenburg an der Havel.

Wer Ideen für die zukünftige Wassernutzung der Kleinen Plane hat, kann diese unter 033844-6 20 ans Amt Brück weitergeben.

Ob es bei der Genehmigung Probleme gebe, sei vom genauen Zweck der Wassernutzung abhängig, teilte Landkreis-Sprecherin Andrea Metzler auf Nachfrage mit. Eine pauschale Aussage könne dazu nicht getroffen werden.

Auf jeden Fall sollte die Pflege geregelt sein, wie allen Beteiligten klar scheint. Der historische Wasserlauf, der einst eine Mühle antrieb, muss regelmäßig gepflegt werden.

Der nächste große Arbeitseinsatz, an dem wieder Jungen und Mädchen der Brücker Oberschule beteiligt sein werden, ist für September geplant. Dann wird der Flusslauf ausgeschippt und gesäubert. „Ich freue mich über das Engagement der Oberschule und anderer Mitstreiter“, sagt Matthias Schimanowski, der auch selbst bei der Reinigung des Flussbettes hilft. „Wir sind immer auf der Suche nach weiteren engagierten Bürgern.“

Lange Jahre hatte sich der Brücker Siegfried Tangnatz um die Kleine Plane gekümmert – und ist für sein Engagement sogar zum Ehrenbürger der Stadt Brück ernannt worden. Der 81-Jährige kann jedoch aus Alters- und Gesundheitsgründen längst nicht mehr alle anfallenden Arbeiten erledigen. Ein dauerhafter Ersatz für den Senior ist noch nicht gefunden. Wie berichtet, standen alternativ eine personelle Aufstockung des Bauhofs oder die Vergabe der Pflegearbeiten an eine externe Firma zur Debatte.

Ideen zur Nutzung und Pflege der Kleinen Plane: Michael Lenz, Amt Brück, 033844/620.

Von Josephine Mühln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg