Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Amtsinhaber Bernd Albers bleibt Bürgermeister

Stichwahl in Stahnsdorf Amtsinhaber Bernd Albers bleibt Bürgermeister

Nach dem zweiten Anlauf steht fest: Der alte ist auch der neue Bürgermeister der Gemeinde Stahnsdorf. In der Stichwahl siegte am 1. Mai Bernd Albers (47) mit 58,5 Prozent vor seinem Kontrahenten von der CDU, Daniel Mühlner. Der kam auf 41,5 Prozent der abgegebenen Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag mit 52,2 Prozent niedriger als beim ersten Wahlgang im April.

Voriger Artikel
Blitzeinschlag im Windrad? Rotorblatt bricht ab
Nächster Artikel
Bahnstrecke Golm - Saarmund ist gesperrt

Wahlsieger Bernd Albers bekommt am Sonntagabend im Gemeindezentrum Glückwünsche von Wählerinnen.

Quelle: Friedrich Bungert

Stahnsdorf. Der Alte ist auch der Neue. Bernd Albers (Bürger für Bürger) hat sich am 1. Mai bei der Stichwahl um den Posten des Bürgermeisters deutlich gegen Daniel Mühlner (CDU) durchgesetzt. Der 47-jährige Amtsinhaber erreichte nach einem vorläufigen Endergebnis 58,5 Prozent der abgegebenen Stimmen, Mühlner kam auf 41,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,2 Prozent.

Bei der öffentlichen Präsentation der Wahlergebnisse ab 18 Uhr im Gemeindezentrum hielt sich die Begeisterung der Bürger in Grenzen. Weder Applaus noch Hurrarufe gingen durch den Saal. Auch Albers blieb gelassen. „Ich freue mich über das Ergebnis. Sicher ist es nicht gewesen, es war spannend. Aber ich habe gern hart in den vergangenen acht Jahren gearbeitet und will es weiterhin tun“, sagte er der MAZ. Einer der ersten Gratulanten war Thomas Michel von den Grünen, der als Gegenkandidat bei der Wahl am 24. April auf 10,6 Prozent gekommen war. „Ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit in der Gemeindevertretung und dass die Ecken in der Verwaltung noch abgeschliffen werden“, gab er Albers mit auf den Weg. Die Grünen werden jetzt keinen „allgemeinen Antikurs“ fahren, sondern „sachbezogen Kante geben“, so Michel zur MAZ.

Für den unterlegenen Daniel Mühlner war das Ergebnis „nicht enttäuschend“. Man habe einen „tollen Wahlkampf geführt und noch einmal stärker zugelegt als Herr Albers, der mit dem Amtsinhaberbonus angetreten ist“, so Mühlner. Man werde den Bürgermeister jetzt „nicht im Stich lassen“, ihn aber „fordern“ und darauf achten, „ob er all seine gemachten Versprechen auch einhält“ und es zu einem „Stilwechsel“ im Umgang kommt. Mühlner verbrachte den Wahlabend mit Christdemokraten und Anhängern in einem Lokal in Güterfelde. Am 24. April hatte er 2097 Stimmen bekommen, in der Stichwahl 2662. Albers steigerte sich von 3489 auf 3755 Stimmen. Da keiner der im April angetretenen vier Kandidaten die absolute Mehrheit bei einer Wahlbeteiligung von 58,4 Prozent errungen hatte, war die Stichwahl nötig geworden.

CDU-Kandidat Daniel Mühlner unterlag bei der Stichwahl mit 41, 5 Prozent

CDU-Kandidat Daniel Mühlner unterlag bei der Stichwahl mit 41, 5 Prozent.

Quelle: Christel Köster

Im Wahlkampf hatte Albers für Schlagzeilen gesorgt, weil er den Gemeindevertretern einen eigenmächtig vorgezogenen Wahltermin verschwiegen und auf dem Wahlschein mit der Aufzählung aller Unterstützer ein besonders großes Feld belegt hatte. „Man hat viel gehört und gelesen. Künftig will ich selbst an Sitzungen der Gemeindevertreter teilnehmen, um mir ein besseres Bild machen zu können“, sagte Torsten Hase zur MAZ. Der 51-Jährige lebt seit zweieinhalb Jahren mit der Familie in Stahnsdorf und hat den Wahlausgang mit seiner Frau am Sonntagabend im Gemeindezentrum beobachtet.

Zum zweiten Mal per Stichwahl ins Amt

Der Wahlausschuss tagt am 2. Mai 2016 um 18 Uhr im Gemeindesaal (2.05) des Stahnsdorfer Rathauses, Annastraße 3, öffentlich. Wenn dieser das Ergebnis der Stichwahl vom 1. Mai bestätigt, ist Bernd Albers für weitere acht Jahre ins Amt gewählt. Sein erster offizieller Arbeitstag als neu gewählter Gemeindechef ist laut Albers der 5. Juli 2016.

Bei der Bürgermeisterwahl am 24. April 2016 waren neben Albers (Bürger für Bürger) und Daniel Mühlner (CDU) auch Thomas Michel von den Grünen und Beatrice Daun von der SPD angetreten. Keiner der Kandidaten hatte die absolute Mehrheit erreicht, weshalb die Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen, Albers und Mühlner, nötig wurde.

Bereits 2008 war Albers in einer Stichwahl zum hauptamtlichen Bürgermeister gewählt worden. Damals unterlag die SPD-Kandidatin Ruth Barthels.

Bernd Albers (47) ist Diplomjurist, verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Von Claudia Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg