Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Angst vor Wohnquartier in Beelitz-Heilstätten
Lokales Potsdam-Mittelmark Angst vor Wohnquartier in Beelitz-Heilstätten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 12.11.2017
In Beelitz-Heilstätten sollen 1000 Wohneinheiten entstehen. Quelle: dpa
Anzeige
Borkheide/Borkwalde

Borkwalde und Borkheide erwarten erhebliche Auswirkungen auf die eigene Ortsentwicklung, wenn das neue Wohnquartier in Beelitz-Heilstätten entstehen sollte. Dies wurde in den Diskussionen der Gemeindevertreter der beiden Siedlungen deutlich.

Im frühzeitigen Beteiligungsverfahren sollten sich beide Kommunen zu den Plänen, in dem Beelitzer Ortsteil 1000 Wohneinheiten zu errichten, äußern. Südlich der Bahnlinie und westlich der Straße nach Fichtenwalde – im so genannten Quadranten C – sollen neben den Häusern und Wohnungen auch Läden, sowie Kindergärten und Schule entstehen. Es wird geschätzt, dass dadurch zwischen 2400 und 4000 neue Einwohner nach Beelitz ziehen würden. Außerdem geht man davon aus, dass sich dort Forschungseinrichtungen ansiedeln könnten.

Gemeindevertreter: Wald ist gefährdet

Der Bebauungsplan wurde im Auftrag der Stadt Beelitz von der Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung aus Berlin entwickelt. In ihren Stellungnahmen verweisen beide Waldsiedlungen darauf, dass die eigenen Entwicklungsziele nicht mehr umsetzbar sein werden, wenn übermäßig neue Baugebiete in den Nachbarkommunen ausgewiesen werden.

Außerdem betonen Borkheide und Borkwalde in den Stellungnahmen, dass der Wald gefährdet sei, die Züge noch voller würden und vor allem, dass es in Beelitz-Heilstätten keinen Flächennutzungsplan (FNP) gebe und sich der B-Plan nicht aus dem FNP der Stadt Beelitz entwickeln lässt.

Die vorläufigen Pläne. Quelle: Stadt Beelitz

Während in Borkheide die ablehnende Stellungnahme beschlossen worden ist, hat man einen ähnlichen Textentwurf noch einmal an den Ortsentwicklungsausschuss zur Beratung zurück verwiesen.

Von Andreas Koska

Goethe klassisch? Ach nö. Schüler des Bad Belziger Fläming-Gymnasiums haben sich das bekannteste Stück der deutschen Literatur vorgenommen und interpretieren es. Ihre moderne Version von Goethes „Faust“ kommt am Freitag, 10. November, auf die Bühne. Zwei Vorstellungen gibt es in der Albert-Baur-Halle.

09.11.2017

4989 Unterschriften sind letztlich zusammengekommen. Hinter ihnen steckt die Forderung nach einer häufigeren Taktung des RE 1 an den Pendler-Bahnhöfen Groß Kreutz und Götz. Die privat initiierte Aktion war ein voller Erfolg. Nun liegt es in den Händen der Ministerin und des Landtags.

09.11.2017

Sie schwören auf das Landleben. Ihre Dörfer sollen lebens- und liebenswert bleiben. Dafür sorgen in Potsdam-Mittelmark 270 organisierte Landfrauen. Der Kreisverband hat in dieser Woche einen neuen Vorstand gewählt. Vorsitzende ist Petra Müller. Die Reckahnerin ist keine Unbekannte.

09.11.2017
Anzeige