Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Apfelbäume bekommen einen Pflegeschnitt

Lütte (Bad Belzig) Apfelbäume bekommen einen Pflegeschnitt

Nein, durch Lütte (Potsdam-Mittelmark) ist kein erneutes Sturmtief gezogen und hat die Apfelbäume des Dorfes in Mitleidenschaft gezogen. Auch wenn diese Erklärung durchaus plausibel erscheint, angesichts der vielen abgesägten Äste entlang der Straße Am Lütter Bach.

Voriger Artikel
Weinkenner im Gewerbegebiet
Nächster Artikel
Stadt hat Supermarkt erworben

Jürgen Pflaum weiß, was gut für alte Obstbäume ist.

Quelle: Josephine Mühln

Lütte. Nein, durch Lütte ist in den vergangenen Tagen kein erneutes Sturmtief gezogen und hat die Apfelbäume des Dorfes in Mitleidenschaft gezogen. Auch wenn diese Erklärung durchaus plausibel erscheint, angesichts der vielen abgesägten und zu kleinen Haufen zusammengetragenen Äste entlang der Straße Am Lütter Bach.

Aber die Bäume in Bad Belzigs Ortsteil sind lediglich einem Auslichtungs- und Verjüngungsschnitt unterzogen worden. „Etwa 20 der Bäume sind teilweise schon 100 Jahre alt und damit bruchgefährdet“, erläutert Jürgen Pflaum. Der Gartenbauingenieur und Obstbaum-Fachmann aus Bad Belzig weiß, dass wegen innerer Hohlräume Astausbrüche drohen. Um diese zu verhindern, müssen die Kronen entlastet werden. Bei so alten Bäumen sei etwa alle drei Jahre ein Kontrollschnitt notwendig, sagt Pflaum, dessen Auftraggeber die Stadt Bad Belzig ist.

Wuchsform und Stammdicke geben Aufschluss über Alter

Und auch die jüngeren Exemplare der Apfelbäume wurden bei den Pflegemaßnahmen berücksichtigt. Sie erhielten einen sogenannten Erziehungsschnitt für den besseren Kronenaufbau. Dieser solle laut Jürgen Pflaum jährlich, spätestens aber alle zwei Jahr erfolgen.

Der Fachmann sieht anhand von Wuchsform und Stammdicke, welche Bäume schon in die Jahre gekommen und welche noch jung sind. Zwei Wochen haben er und sein Kollege gebraucht, um sämtliche Bäume Am Lütter Bach zu beschneiden.

Herberge und Nahrungsquelle für bis zu 300 Tierarten

„Es ist wichtig, dass die alten Bäume erhalten bleiben, denn sie bieten gute Brutmöglichkeiten für Vögel, die in den Hohlräumen ihre Nester bauen“, gibt Jürgen Pflaum zu verstehen. Darüber hinaus könnten Spechte an den alten Ästen klopfen. Der Gartenbaufachmann appelliert daher auch an andere Baumbesitzer, ältere Exemplare stehen zu lassen.

Ein ausgewachsener Apfelbaum kann über das Jahr bis zu 300 verschiedene Tierarten beherbergen und mit Nahrung versorgen. Die Apfelblüte bietet Bienen, Hummeln und anderen Insektenarten ausreichend Nahrung.

Von Josephine Mühln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg