Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Arbeitseinsatz an der Reetzer Kegelbahn

Sportstätte seit 46 Jahren in Schuss Arbeitseinsatz an der Reetzer Kegelbahn

Seit 1969 wird die Kegelbahn in Reetz gehegt und gepflegt. Sie befindet sich unter dem Dach der Gaststätte „Bauernstüble“. Einst iim Kollektiv gebaut wird sie nun in Gemeinschaft gepflegt. Diesmal war ein Einsatz draußen gefordert, wo der Wacholder wuchert. Womöglich hatte er aber seine letzte Saison.

Voriger Artikel
Rettungshubschrauber im Einsatz
Nächster Artikel
Land plant neue Erstaufnahmestelle in Potsdam

Jochen Herrmann und Hubert Friedrich im Kehreinsatz vor der Reetzer Kegelbahn.

Quelle: Eva Loth

Reetz. Noch ehe es ohnehin grau und trübe wird, haben die Kegler der Sportgemeinschaft einen Herbstputz veranstaltet. Bei dem Arbeitseinsatz wurden die Rabatten an der B-246-Ortsdurchfahrt vor der Gaststätte „Bauernstüble“ hergerichtet.

Unter dem Dach des privaten Lokals befindet sich die kommunale Anlage. Gastwirt Emil Wilke hatte dazu einst das Grundstück in der Belziger Straße zur Verfügung gestellt. „Die Männer arbeiteten an den Wochenenden in der Ziegelei, um die notwendigen Steine zu bekommen. Die Oberförsterei stellte das Holz zur Verfügung, welches natürlich selbst geschlagen werden musste. Viele fleißige Helfer trugen dazu bei, dass am 7. Oktober 1969 – zum 20-jährigen Bestehen der DDR – die Bahn eingeweiht werden konnte, heißt es in der Chronik. Bis heute konnte die sozialistische Errungenschaft erhalten werden.

Gäste dürfen die Sportstätte gegen Entgelt nutzen. Die einheimischen Kegler selbst brauchen nicht zu bezahlen. Sie kümmern sich ja um die Instandhaltung innen – und eben bei Bedarf auch außen. Dort wächst seit Ewigkeiten kriechender Wacholder. Der macht sich richtig schön breit. „Der Vorteil ist, dass kaum Unkraut durchkommt. Der Nachteil besteht darin, dass regelmäßig geschnitten werden muss“, sagt Jochen Herrmann. Leider habe sich in den Sträuchern ein Schädling eingenistet, berichtet er. Bisher hätten die Pflanzen zwar immer wieder ausgetrieben. Jetzt freilich könnte es sein, dass eine Bekämpfung nötig wird.

Ob die Sträucher nach dem für nächstes Jahr angekündigten Straßenausbau noch ihren Platz haben, wissen die Sportler nicht so genau. Denn vor dem Gebäude sind laut aktuellem Entwurf zusätzlich zum Gehweg noch Parkplätze vorgesehen. Wird die Planung verwirklicht, hätten die Enthusiasten etwas weniger Aufwand vor der Tür zu betreiben und wären darüber wohl nicht so traurig.

Von Eva Loth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg