Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Asylbewerberheim bei Brand evakuiert
Lokales Potsdam-Mittelmark Asylbewerberheim bei Brand evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 04.07.2016
Die Feuerwehr Bad Belzig rückte zum Asylheim an. Quelle: Thomas Wachs
Bad Belzig / Brück

Zwei Feuerwehreinsätze hielten Brandschützer am vergangenen Wochenende schwer in Atem. Wie die Polizei erst am Montag mitteilte, hatten die Bad Belziger Floriansjünger bereits am Freitagabend wegen eines Küchenbrandes einen Teil des Bad Belziger Asylbewerberheimes evakuiert. 50 Bewohner der Unterkunft am Weitzgrunder Weg mussten demnach gegen 20.50 Uhr kurzfristig in Sicherheit gebracht werden und das Gebäude verlassen. Personen wurden in Folge des Brandes nicht verletzt, teilte die Polizei weiter mit. Das Gebäude blieb weiterhin bewohnbar. Angaben zur Schadenshöhe lagen am Montag noch nicht vor.

Ein bislang noch ermittelter Bewohner hatte in einer Gemeinschaftsküche der Containerunterkunft den Backofen eingeschaltet und das Gerät dann unbeaufsichtigt gelassen. Der Herd geriet daraufhin in Brand. Ein anderer Bewohner, der den starken Rauch bemerkte, informierte den Wachschutz, der wiederum die Feuerwehr rief. Sie rückte mit vier Trupps und Kräften aus Bad Belzig, Lütte und Dippmannsdorf an. Unterdessen hatte ein Wachschutzmann den Brand am Herd bereits mit Hilfe eines Pulverlöschers gelöscht, informierte die Polizei.

Keine Gesundheitsschäden festgestellt

Die Feuerwehr evakuierte die Bewohner aus dem zweistöckigem Containerbau und richtete auf einer Freifläche einen Sammelplatz ein. Dort sichtete der Rettungsdienst die Personen. Gesundheitliche Schäden konnten nicht festgestellt werden, geht aus der Pressemitteilung herbor. Die Feuerwehrkräfte führten schließlich eine Druckbelüftung im Gebäude durch und übergab die Einsatzstelle an Polizei und Rettungsdienst. Der Einsatz war gegen 22.15 Uhr beendet.

Funkenflug entzündet Strohballen

In Brück-Gömnigk waren am Samstagabend Strohballen sowie Teile eines Schleppdaches, unter dem sie lagerten, in Brand geraten. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein 64-jähriger Anwohner auf seinem Grundstück eine Feuerschale entzündet. Plötzlich sei es durch eine Windböe zu einem Funkenflug gekommen. notiert die Polizei weiter. Dadurch wurden drei Strohballen unter dem Schleppdach in Brand gesetzt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen den 64-Jährigen wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Von Thomas Wachs

Rund 295 000 Euro Fördergeld der Europäischen Union fließen in den Ausbau und die Verbesserung von Wanderwegen im Fläming sowie in der Gemeinde Nuthetal. Damit soll die Brautrummel bei Grubo künftig direkter begehbar werden. Zudem sind zusätzliche Wege bei Niemegk sowie Informationstafeln und Rastplätze vorgesehen.

04.07.2016

Kinder aus zehn Ländern haben auf dem Sensthof Reetz und in der Wiesenburger Grundschule „Am Schlosspark“ die Ergebnisse ihres zwei Jahre währenden Austausches zu ökologischen Fragen präsentiert. Außerdem wurde Lavendel gepflanzt. Der Duft soll nächsten Sommer noch an die drei tollen Tage erinnern.

04.07.2016
Brandenburg/Havel 25 Jahre Arbeitsgericht Brandenburg - Massenentlassungen und Stasi-Kündigungen

Der 1. Juli 1991 war stressig für den damals 27 Jahre alten Toralf Engelbrecht. Vor 25 Jahren wurde er Direktor des neuen Arbeitsgerichts und verantwortlich für arbeitsgerichtliche Auseinandersetzungen in Brandenburg/Havel, dem Havelland und Teilen von Potsdam-Mittelmark. Ausgerechnet am Gründungstag machte die Wasserpumpe schlapp.

04.07.2016