Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Auf Werbetour für Mittelmark

Landkreis buhlt auf der Buga um Besucher Auf Werbetour für Mittelmark

Wandern, Radfahren, übers Wasser schippern – das alles und noch viel mehr kann man in Potsdam-Mittelmark. Und das lässt der Landkreis auch gern die Buga-Besucher aus Nah und Fern wissen. Mit einen eigenen Pavillon ist er in Brandenburg an der Havel vertreten. Jetzt gab’s sogar einen exklusiven Motto-Tag.

brandenburg 52.4125287 12.5316444
Google Map of 52.4125287,12.5316444
brandenburg Mehr Infos
Nächster Artikel
Wiesenburg streitet über den Sparkurs

Werders Blütenkönigin Tamara Thierschmann (l.) und die Beelitzer Spargelkönigin Dana Beiler adelten den Mittelmark-Tag auf der Buga.

Quelle: Malo

Brandenburg an der Havel. „Für einen Montag war es ein sehr gut besuchter Tag“, sagt die nette junge Dame an der Buga-Kasse. Gestern stand der Landkreis Potsdam-Mittelmark am Packhof im Mittelpunkt der Bundesgartenschau.

So bunt wie das Blumenmeer an den Pflanzschiffen war auch das Kulturprogramm. Zwischen jungen Trommlern des Musikvereins Ziesar in Kooperation mit der Brandenburger Busch-Grundschule und Hip-Hop-Mädels des polnischen Partnerkreises Nowotomyski, bekräftigten die beiden Landräte Wolfgang Blasig und Ireneusz Kozecki freudestrahlend die 2001 auf der Buga in Potsdam besiegelte Zusammenarbeit, die sich vielschichtig entwickelt habe. Wirtschaftsförderung für die Havelstadt leistete PM noch dazu, denn extra wegen des Großereignisses hatte die Kreisverwaltung ihre Personalversammlung am Vormittag mit knapp 560 Mitarbeitern ins Brandenburger Theater verlegt und ihnen zum Gruppentarif Buga-Tageskarten gesponsert.

Im 75 Quadratmeter großen Pavillon, wo sich der Landkreis gemeinsam mit Kommunen, Vereinen und Verbänden die gesamte Buga-Zeit präsentiert, versah gestern Rentner Reinhard Wilke im blauen PM-T-Shirt seinen freiwilligen Dienst. Der Noch-68-Jährige war beim Kreis bis 2010 Fachbereichsleiter für Ordnung, Sicherheit und Verkehr. Der Nahmitzer sei der einzige Ruheständler unter den 16 Standleitern, die im Schnitt mit je drei Betreuern den PM-Pavillon-Besuchern als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Wilke sei an insgesamt 55 Tagen eingesetzt. „Weil ich den Landkreis kenne und meine 20-jährige Erfahrung in der Verwaltung einbringen kann“, sagt er, der seinen ehemaligen Arbeitgeber bereits 2012 beim Deutschen Wandertag und auf der Grünen Woche in Sachen Öffentlichkeitsarbeit unterstützt hat. „Außerdem macht es Spaß und ist eine willkommene Abwechslung im Rentnerleben.“

Noch mehr Mittelmark

Zum Kreis Potsdam-Mittelmark mit etwa 205 000 Einwohnern gehören fünf Städte, neun Gemeinden, fünf Ämter.

Die Kreisverwaltung hat für die gesamte Buga-Zeit auf dem Packhof in Brandenburg einen Pavillon gemietet.

Neben wechselnden Präsentationen von Kommunen und Verbänden, gibt es vier Rahmenausstellungen. Derzeit „Natur-Schau-Spiel“ von Pro agro, ab Mitte Juli zeigt der Naturpark Hoher Fläming eine Ausstellung zum Wolf. Es folgt ab Mitte August „Naturräume“ vom Naturpark Nuthe-Nieplitz und ab September„Leben am, im und auf dem Wasser“ des Landesanglerverbandes.

Das Interesse für Wandern, Radfahren und Wassertourismus von den Havelseen bis zum Hohen Fläming sei groß. Kartenmaterial und Broschüren finden reißenden Absatz. Burgen- und Kunstwanderweg-Touren zum Beispiel stünden besonders hoch im Kurs. „An den Wochenenden kommen etwa 500 Besucher pro Tag“, schätzt Wilke. „Unter der Woche bei gutem Wetter zirka 200 Leute.“ Während er die länderübergreifende Buga an fünf Standorten anfangs für ein „mutiges“ Experiment empfand, hält er es bereits jetzt für „gelungen“. Eine Einschätzung, die auch Wirtschaftsförderin Eveline Vogel teilt. „Wir als Landkreis wollen Besuchern aus dem gesamten Bundesgebiet zeigen, was die Region außer der Buga noch zu bieten hat und dafür werben, dass sie wiederkommen.“ Gewonnen habe man 23 Partner – Städte, Gemeinden, Vereine und Verbände. Neben vier Rahmenausstellungen rund um die Natur, darunter ab Mitte Juli zum Thema Wolf, gibt es wöchentlich wechselnde Präsentationen. Die Blütenstadt Werder wird seit heute von der Sabinchenstadt Treuenbrietzen abgelöst. Im Außenbereich vertreten sind mit auffälligen Produkten außerdem ein Teltower Spielgerätehersteller, ein Info-Turm-Entwickler aus Wiesenburg und eine Pritzerber Metallbaufirma.

Aus Zitz sind Roswitha und Ewald Matthies zum Mittelmark-Tag gekommen, Eveline Vogel (links) und Reinhard Wilke (2. v. r.) empfangen sie.

Aus Zitz sind Roswitha und Ewald Matthies zum Mittelmark-Tag gekommen, Eveline Vogel (links) und Reinhard Wilke (2. v. r.) empfangen sie.

Quelle: Malo

Obwohl sich Roswitha und Ewald Matthies aus Zitz in Brandenburg schon zweimal die Blumenschau in der Johanniskirche, gestern das Packhof-Programm ansahen, ist das Ehepaar noch lange nicht Buga-müde. Heute sind beide, die Anregungen für die Neugestaltung ihres Steingartens sammeln, mit der Seniorengruppe des Kreisbauernverbandes bei einer Marienberg-Führung dabei.

Von Claudia Nack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg