Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Fall Elias: Anklage gegen Silvio S. im Frühjahr

Polizei suchte weitere Opfer in Kleingärten Fall Elias: Anklage gegen Silvio S. im Frühjahr

Silvio S., mutmaßlicher Mörder von Elias (6) und Mohamed (4), soll im Frühjahr angeklagt werden. Der Prozess gegen ihn könnte in wenigen Monaten beginnen. Polizei und Staatsanwaltschaft haben kurz vor Weihnachten in Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) nach weiteren Opfern gesucht und dazu zwei Kleingärten umgegraben.

Voriger Artikel
Behindertenwerkstatt sammelt für neuen Bus
Nächster Artikel
Mit viel Tempo durchs Leben

Silvio S. soll in wenigen Wochen für die Morde an Elias und Mohamed angeklagt werden.

Quelle: Polizei Berlin

Treuenbrietzen/Seddiner See. Im Fall des zweifachen mutmaßlichen Kindsmörders Silvio S. (32) hat die Polizei zwei Grundstücke im Kreis Potsdam-Mittelmark durchsucht. Beamte gruben ein abgelegenes Gartengrundstück in Treuenbrietzen um. Außerdem nahmen sie ein Stück Gartenland in der Gemeinde Seddiner See unter die Lupe. Beide Örtlichkeiten liegen an der Bundesstraße 2.

Anklage gegen Silvio S. steht kurz bevor

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Mohamed (4) aus Berlin und Elias (6) aus Potsdam könnte schon in wenigen Monaten beginnen. „Ich rechne mit einer Anklage im Frühjahr“, sagte der Potsdamer Rechtsanwalt Mathias Noll der Deutschen Presse-Agentur. Der 32-jähriger Silvio S. aus Kaltenborn (Teltow-Fläming) hatte Ende Oktober beide Morde gestanden.

Der 32-Jährige wird von einem Gutachter auf seine Schuldfähigkeit untersucht. Das Ergebnis liege aber noch nicht vor, sagte Noll. „Mein Mandant hat keine weiteren Aussagen gemacht“, betonte der Anwalt. Der 32-Jährige hatte den Ermittlern nach seiner Festnahme erklärt, er habe Mohamed missbraucht und mit einem Gürtel erdrosselt. Zu dem Mord an Elias machte er keine Angaben. Der mutmaßliche Mörder sitzt weiter zum Schutz vor Gewalt von Mitgefangenen in einer Einzelzelle in Brandenburg/Havel in Haft.

Silvio S. hatte im vergangenen Jahr die Tötung von Elias (6) aus Potsdam und des Flüchtlingskinds Mohamed (4) aus Berlin gestanden. Die Ermittler prüfen auch, ob es Verbindnungen zu ungeklärten Vermisstenfällen gibt. Untersucht wird dabei auch das Verschwinden der fünfjährigen Inga aus Sachsen-Anhalt. Von dem Mädchen fehlt seit vorigem Jahr jede Spur. Wie die Staatsanwaltschaft Potsdam bestätigte, fanden die Durchsuchungen vor Weihnachten statt.

Löcher in den Boden gebohrt

In Treuenbrietzen waren Kriminalisten in weißen Schutzanzügen auf dem Grundstück an einem Weg rechts der Burgwallstraße im Einsatz. Sie hatten Spürhunde dabei. Das Areal liegt am Rande der Altstadt. In Seddiner See war ebenfalls ein verlassenes Erholungsgrundstück nahe der Heimvolkshochschule Ziel eines Suchtrupps. Anderthalb Tage waren dort Spezialisten mit Suchstangen unterwegs.

Laut Staatsanwaltschaft bohrten sie Löcher in den Boden, „damit Geruchsmoleküle nachgewiesen werden können“, so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Sarah Kress. In beiden Fällen sei die Suche jedoch ergebnislos verlaufen. Das Gelände in Seddiner See soll nach MAZ-Informationen von der Familie von Silvio S. bewirtschaftet worden sein. „Konkretere Angaben zum Hintergrund können wir nicht machen, da es sich auch um Täterwissen handeln könnte“, sagte die Behördensprecherin.

Schutzmaßnahmen für Silvio

Silvio S. sitzt derzeit in Untersuchungshaft in Brandenburg an der Havel. Dort nimmt er, wie das Justizministerium am Mittwoch bestätigte, mittlerweile an „Sport- und Freizeitmaßnahmen mit ausgesuchten Gefangenen teil“. Wegen Suizidgefahr und der Gefährdung durch Mitgefangene wurde der Untersuchungshäftling zunächst unter besondere Aufsicht gestellt. Diese Vorsichtsmaßnahmen werden nun laut Justizministerium teilweise gelockert, weil sich Silvio S.’ Zustand stabilisiere. In der Berliner U-Haft war der mutmaßliche Kindsmörder beim Hofgang angefallen und verletzt worden.

Unklar bleibt somit, ob Silvio S. das Treuenbrietzener Grundstück tatsächlich gepachtet hatte und welche Spur nach Treuenbrietzen führte. Nachdem der 32-Jährige im Oktober vorigen Jahres nach seiner Festnahme gestanden hatte, die Jungen entführt, missbraucht und ermordet zu haben, fanden die Ermittler die Leiche des kleinen Elias vergraben in einer Kleingartenparzelle in Luckenwalde (Teltow-Fläming). Der tote Flüchtlingsjunge Mohamed war, überdeckt mit Katzenstreu, in einer Wanne auf dem Dachboden des Elternhauses von Silvio S. in Kaltenborn entdeckt worden.

2a8bc7a4-7f18-11e5-9640-6600659f4522

30. Oktober 2015: Am Freitag hat die Polizei damit begonnen in Luckenwalde den Kleingarten von Silvio S. zu durchsuchen. Dort hat er nach eigenen Angaben die Leiche des kleinen Elias vergraben. Die Ermittler haben eine Leiche gefunden, die nun obduziert wird. Am Sonnabend gingen die Untersuchungen auf dem Grundstück weiter.

Zur Bildergalerie

Von Thomas Wachs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg