Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Auf der Nieplitz fahren Spreewaldkähne
Lokales Potsdam-Mittelmark Auf der Nieplitz fahren Spreewaldkähne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 04.06.2015
Spreewaldatmosphäre in Beelitz: Am Wochenende transportiert ein Fährmann Besucher in seinem Kahn über die Nieplitz. Quelle: Großer Hafen Lübbenau
Anzeige
Beelitz

Eigentlich müsste die Nieplitz jetzt einen neuen Namen bekommen. Nieplitz entstammt dem Slawischen und bedeutet in etwa „Die Nichtschiffbare“. Genau das stimmt nicht mehr. Stadtsprecher Thomas Lähns kündigte am Donnerstag einen Hauch von Spreewald an, der am Wochenende durch Beelitz weht. „Das erste Mal in der Geschichte der Stadt werden zum Spargelfest Fahrgäste auf der Nieplitz transportiert“, sagte er. Besucher können an beiden Tagen im Kahn auf einer knapp einen Kilometer langen Strecke südlich der Altstadt entlang schippern – und so Beelitz vom Fluss aus erleben. „Man muss manchmal neue Wege gehen  –  auch wenn sie übers Wasser führen“, sagte Bürgermeister Bernhard Knuth. Die Gondeln, die ein echter Fährmann aus der Spreewald-Region mit Staken vorantreibt, fahren jeweils von 10 bis 20 Uhr. Es ist ein Testlauf für die Landesgartenschau 2019, um die sich die Spargelstadt bewirbt. Zum Spargelfest soll sich zeigen, wie Kahnfahrten in der Beelitzer Region ankommen. „Sollte Beelitz den Zuschlag für die Ausrichtung der Laga erhalten, werden ’Nieplitzgondeln’ einen ganzen Sommer lang auf dem dann rekonstruierten Mühlenteich und der Nieplitz unterwegs sein“, sagte Lähns. Er will nicht ausschließen, dass nach einem erfolgreichen Laga-Gondel-Sommer die Flussfahrten zum Dauervergnügen werden könnten, wenn sich ein Anbieter dafür finden sollte.

Der Probebetrieb am Samstag und Sonntag ist von der Naturschutz- und der Wasserbehörde des Landkreises genehmigt worden. Als Partner für den Testbetrieb konnte Beelitz die Kahnfährgenossenschaft „Lübbenau & Umgebung/Großer Spreewaldhafen Lübbenau“ gewinnen. „Die Nieplitz bietet die nötigen Voraussetzungen für unsere Kähne“, sagte Steffen Franke, Chef der Genossenschaft. Der Fluss ist jedenfalls tief genug für den Gondelbetrieb. Der neun Meter lange Kahn, auf den 20 Passagiere Platz haben, hat einen Tiefgang von 50 Zentimetern. Die Nieplitz ist an ihrer flachsten Stelle 60 bis 70 Zentimeter tief.

Die Idee, Gondeln als Besucherattraktion zur Laga über die Nieplitz fahren zu lassen, hatte die Landschaftsarchitektin Anja Möller, die das Beelitzer Gartenschaukonzept entwickelt hat. Bleibt noch die Frage zu beantworten, wie sie darauf gekommen ist. Vor knapp zehn Jahren wurde bei Bauarbeiten für den Aussichtsturm am Katzenberg in den Grenzelwiesen ein historischer Lastkahn gefunden, weiß Lähns. Für Anja Möller war es ein Hinweis, was in Beelitz alles möglich ist. Der uralte Kahn ist freilich auch ein Indiz dafür, dass vor ewigen Zeiten schon einmal Bewohner der Nieplitz-Region den Namen des Flusses nicht richtig ernst genommen haben.

Von Jens Steglich

Potsdam-Mittelmark Lehrerin wird Elizabeth II bei Deutschland-Besuch nahe kommen - We are amused: Brandenburgerin trifft Queen

Große Ehre für eine Lehrerin aus Werder (Potsdam-Mittelmark). Sie darf Queen Elizabeth bei ihrem Deutschlandbesuch Ende Juni begrüßen. Auch wenn das Treffen für die Lehrerin unvergesslich sein wird: Auf ein bestimmtes Andenken muss sie verzichten.

04.06.2015
Potsdam-Mittelmark So lief der Abend - eine Zusammenfassung - Reaktionen auf den Infoabend in Michendorf

In der Sporthalle des Michendorfer Gymnasiums werden ab kommender Woche rund 100 Flüchtlinge aufgenommen. Darüber ist am Mittwochabend bei einer Bürgerversammlung und auf der MAZ-Facebookseite emotional diskutiert worden. Wir fassen die Reaktionen zusammen, die zwischen Kopfschütteln und Beschwichtigung schwanken.

04.06.2015
Potsdam-Mittelmark Ende August wieder Sportunterricht in Michendorfer Turnhalle - Riesenandrang bei Flüchtlingsdebatte

Der Andrang war riesig – am Mittwochabend bei der Einwohnerversammlung im Michendorfer Gemeindezentrum. 450 Menschen kamen nach Polizeiangaben, um mehr über die geplante Unterbringung von 100 Flüchtlingen in der Sporthalle des Michendorfer Wolkenberg-Gymnasiums zu erfahren.

04.06.2015
Anzeige