Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Auf der Suche nach den Wassermühlen
Lokales Potsdam-Mittelmark Auf der Suche nach den Wassermühlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 24.05.2016
Die Eulenmühle bei Ziesar an der Buckau dreht sich noch. Quelle: Helmut Nega
Anzeige
Nuthetal

Während die windbetriebenen Artgenossen mit ihren in den Himmel gestreckten Flügelkreuzen nicht zu übersehen sind, muss man nach den Wassermühlen doch intensiv suchen, sagt Helmut Nega. Der Nuthetaler hat sie gesucht und gefunden – die Brandenburger Wassermühlen, die noch gut erhalten sind und auch jene, die fast verschollen sind und nur noch Reste daran erinnern, dass Menschen dort einst auf Wasserkraft gesetzt haben.

Auf dem Motor- oder dem Fahrrad hat Helmut Nega sich zwischen Nuthe, Nieplitz und Fläming über drei Jahre auf eine fotografische Entdeckungsreise begeben und 38 Wassermühlen ausfindig gemacht. Das Ergebnis seiner Touren ist jetzt in einer Fotoausstellung in der Nuthetaler Gemeindeverwaltung in der Arthur-Scheunert-Allee 103 zu sehen. Anschauen kann man sie sich immer zu den Öffnungszeiten der Verwaltung.

Ihn lockte die alte Technik an, „die uns daran erinnern soll, welche gesellschaftliche Bedeutung Mühlen einmal hatten“, und „ein gewisser Hauch von Romantik, der besonders verfallene Anlagen umweht“, sagt Nega, der daran erinnert, dass die Nutzung der Wasserkraft im Brandenburger Tiefland mit seinen Sanderflächen und Urstromtälern seit dem 11. bis zum beginnenden 20. Jahrhundert zur Tradition gehörte. Insbesondere an der oberen Nieplitz lassen sich viele Mühlenstandorte nachweisen. Dazu zählen etwa die Walkmühle und die Forellenmühle bei Frohnsdorf (Potsdam-Mittelmark), „deren genaue Standorte nur noch zu erahnen sind“. Die Forellenmühle brannte 1871 ab, die Fischteiche sind noch vorhanden. Auch die Plane, ein linker Nebenfluss der Havel, bot Mühlen einen idealen Standort. Gut erhalten ist in der Gegend etwa die Mühle in Locktow (Potsdam-Mittelmark), die bis 1991 arbeitete. In der Ausstellung kann der Besucher an einer Tafel die Mühlenstandorte geografisch einordnen. Aus Negas Heimatgemeinde Nuthetal ist Saarmund mit von der Partie. Die Wassermühle dort wurde 1342 erstmals erwähnt und ist schon länger außer Betrieb.

Bekannt ist noch der Wasserlauf, der von der Nuthe zur Mühle führt. Das Mühlenfließ „hieß auf früheren Karten die Saar“, weiß Nega, dessen Entdeckungstour nicht zu Ende ist. Dieses Jahr geht es weiter. „Man kommt so schnell nicht mehr davon los“, sagt er.

Von Jens Steglich

Polizei Polizeibericht vom 23. Mai für Potsdam-Mittelmark - Zusammenstoß in Caputh: Vier Radler verletzt

In Caputh sind zwei Kinder auf ihren Rädern mit zwei entgegenkommenden erwachsenen Radlern zusammengestoßen. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Alle vier stürzten, doch schwere Verletzungen trug niemand davon. Sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen trugen Helme, wie die Polizei lobend erwähnte.

23.05.2016
Potsdam-Mittelmark Der zeichnende und schreibende Autor hat Geburtstag - Harald Kretzschmar wird 85

Er ist ein Sachse und besonders berühmt geworden in Brandenburg. Seit 60 Jahren lebt Harald Kretzschmar in dem Villenort Kleinmachnow. Er ist direkt, kann bissig sein, aber nicht verletzend und liebt bis heute die Menschen und die Natur.

23.05.2016

Die Historie des Handwerks in Bad Belzig wird jetzt auf vier Informationssäulen in der Straße der Einheit dargestellt. Sie ist am Wochenende von Kathrin Schneider (SPD), Infrastrukturministerin des Landes Brandenburg, eröffnet worden. Sie hat obendrein einen Grund zum Optimismus geliefert, dass wieder Handel und Wandel wie einst im Zentrum herrschen könnte.

22.05.2016
Anzeige