Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Auf ein Bier und eine Zigarette ins Polizeirevier
Lokales Potsdam-Mittelmark Auf ein Bier und eine Zigarette ins Polizeirevier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 18.07.2017
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Teltow

Kurz nach Mitternacht grölte ein Mann vor dem Polizeirevier in der Potsdamer Straße in Teltow. Lautstark verlangte der 36-jähriger Potsdam-Mittelmärker Einlass.

Die Polizisten gewährten dem stark alkoholisierte Mann den Zugang, doch anstatt einen Notfall oder einen anderen Grund für seinen lauten Auftritt in der Nacht anzugeben, wurde er aggressiv. Die Beamten sprachen daraufhin einen Platzverweis aus.

Der 36-Jährige hatte jedoch wenig Lust das Gebäude zu verlassen. Anstatt wieder auf die Straße zu gehen, trank der Mann ein mitgebrachtes Bier und wollte sich eine Zigarette anzünden.

Die Polizisten waren davon wenig begeistert. „Zur Durchsetzung des Platzverweises musste nun durch die Beamten leichter körperlicher Zwang ausgeübt werden“, teilte die Polizei mit.

Davon war nun wiederum der 36-Jährige nicht angetan. Er wehrte sich vehement gegen den Platzverweis.

Am Ende „erreichte“ er sein Ziel: Er blieb bei der Polizei – doch sicher anders als gedacht. Die Beamten brachten den Ruhestörer nämlich in den Gewahrsam der Polizeiinspektion Potsdam, wo er seinen Rausch (2,6 Promille) ausschlafen konnte.

Gegen den 36-Jährigen läuft nun eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Von MAZonline

In Beelitz (Potsdam-Mittelmark) hat eine Pferdebesitzerin am Montagabend ihr Tier verletzt aufgefunden. Unbekannte hatten auf der Koppel auf das Pferd eingestochen. Erst am Wochenende wurde ganz in der Nähe ein Pferd angeschossen. In der Vergangenheit gab es rund um Beelitz ähnliche Fälle – hat es jemand auf Pferde abgesehen?

18.07.2017

So früh wie lange nicht hat die Haushaltsdiskussion in der Kur- und Kreisstadt Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) begonnen. Über die Sommerpause soll die Kämmerei mit Birgit Bein an der Spitze einen Entwurf vorlegen, der in jedem Fall ausgeglichen ist. Überraschungen sind eher nicht zu erwarten, in zentralen Fragen herrscht Konsens unter den Volksvertretern.

21.07.2017

Bis zu 40 Mal in seiner Schicht pendelt Frank Neumann auf der Fähre zwischen Schmergow und Ketzin. Für den 60-jährigen Kapitän ist es eher ein Rentnerjob. Er ist dennoch der richtige Mann, etwa für ängstliche Mercedes-Fahrerinnen, die die Havel für die Hochsee halten.

21.07.2017
Anzeige