Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ausverkauf in Brielower Schwedenlinde
Lokales Potsdam-Mittelmark Ausverkauf in Brielower Schwedenlinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 09.03.2016
Horst Berger findet sein Geschirr zu schade für den Müll. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Brielow

„Mitte Januar war der Laden voll, unter anderem auch, weil wir gleich noch für wenig Geld unseren Flohmarkt-Besuchern ein warmes Mittagessen angeboten haben“, sagt Horst Berger, der Besitzer der Gaststätte Schwedenlinde in Brielow. Der 73-jährige hat sich Ende 2015 zur Ruhe gesetzt und da die Suche nach einem Nachfolger erfolglos blieb, steht jetzt der Verkauf und der Abriss des Gasthauses zur Debatte, in dem die Brielower über Jahrzehnte eingekehrt sind und so manche Feier durchtanzt haben.

Die Brielower Ortsvorsteherin Elisabeth Elsner befürwortet den Kauf des Hauses durch die Gemeinde Beetzsee, um an gleicher Stelle eine Seniorenwohnanlage zu errichten und diese an einen Betreiber zu verpachten. „Der Standort ist dafür wirklich ideal, zumal vor der Tür direkt die Bushaltestelle liegt und auch Einkaufsmöglichkeiten auf ganz kurzem Weg zu erreichen sind,“ sagt Elsner, die darauf setzt, dass altersgerechtes Wohnen mit angeschlossenen Therapieräumen gefragt sein wird und sich die Investition der Gemeinde in Zukunft rechnet.

Der Kaufvertrag zwischen Berger und der Gemeinde ist zwar noch nicht unterschrieben, aber ausgeräumt wird schon einmal. Inzwischen ist die Zahl der Schnäppchenjäger etwas zurückgegangen, als sich am Samstag zum vierten Mal die Saaltüren der Schwedenlinde öffneten, um das Inventar der Traditionsgaststätte unter die Leute zu bringen.

Die Idee zum Flohmarkt kam Horst Berger, weil Hunderte Gläser, Kaffeekännchen, Eisbecher, die noch aus DDR-Produktion stammen, Teller, Tische, Stühle und alles was sonst noch zu einem florierenden Betrieb einer Gaststätte gehört, einfach zu schade zum Wegwerfen waren. „Bevor wir einfach einen Container bestellen, sollen die Leute sich doch einfach mal umschauen und für relativ kleines Geld kaufen, was sie für sich brauchen können“, meinte Berger.

Im Januar fuhren vor allem auch andere Gastronomen an der Schwedenlinde vor, weil sie an der Kücheneinrichtung interessiert waren. „Da hatten wir Käufer, die extra aus Berlin, Magdeburg oder Gera angereist sind und die Küche fast komplett mitgenommen haben, nur die große Abzugshaube ist noch da“, erklärt Berger. Auch Vereine und Feuerwehren aus der Region haben die Gelegenheit genutzt und sich mit Gläsern und Stühlen oder Biertischen versorgt, um endlich bei eigenen Feiern schönes Geschirr aus einer Serie auf dem Tisch zu haben und kein Sammelsurium verschiedener Hersteller.

„Besonders die Wappengläser waren sehr beliebt“, sagt Berger. Wer seine Chance bis jetzt noch nicht genutzt hat, kann auch am ersten Samstag im April wieder nach Brielow in die Schwedenlinde kommen. „Wir machen weiter mit unseren Flohmärkten bis alles weg ist und wenn jetzt die Datschensaison wieder startet, wird der eine oder andere vielleicht feststellen, dass ihm in seinem Wochenendhaus noch etwas für den ersten Grillabend fehlt.“

Von Christine Lummert

Volles Haus zu einer Lesung in Lehnin: Im Rahmen der märkischen Literaturtage begrüßte Ulrike Wrusch-Donner, die Leiterin der Lehniner „Bettina von Arnim“-Bibliothek, den Autor Stefan Schwarz zu einer Lesung. „Wir sollten uns auch mal scheiden lassen“ heißt das Buch, in dem Schwarz Kolumnen gesammelt hat. Was der Autor vortrug, sorgte durchaus für Überraschung.

06.03.2016

Josef Lucas Hebeda bereitet die Gründung einer Attac-Gruppe in Bad Belzig vor. Den 17-Jährigen treiben Sorgen um die Zukunft der Welt an. Noch mehr der Optimismus, die Entwicklung beeinflussen zu können. Aktuell liegt das Augenmerk darauf, Leute für den Protest gegen die Freihandelsabkommen zu gewinnen. Denn sie könnten wohl drastische Auswirkungen vor Ort haben.

06.03.2016
Potsdam-Mittelmark Schäpe sammelt auf besondere Weise Geld für Gotteshaus-Sanierung - Ein Mini-Museum für die Rettung der Kirche

Schäpe ist bald um eine kleine Attraktion reicher. Im Dorf wird derzeit die alte Schmiede in ein Fünf-Minuten-Museum verwandelt. Das Mini-Museum soll wie Großmutters Stube eingerichtet werden und mit dazu beitragen, Geld für die Rettung der Schäper Schinkel-Kirche einzunehmen.

06.03.2016
Anzeige