Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Awo stoppt Heimausbau für junge Flüchtlinge
Lokales Potsdam-Mittelmark Awo stoppt Heimausbau für junge Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 16.08.2017
Junge Flüchtlinge helfen bei der Gestaltung rund um das Lehniner Jugendzentrum mit. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Lehnin

Die von der Arbeiterwohlfahrt (Awo) angekündigte Erweiterung des Heimes für minderjährige Flüchtlinge in Lehnin wird in einem kleineren Rahmen nur statt finden. Das sagte jetzt Mario Gose, der Leiter der Einrichtung am Gohlitzsee. Statt der zwei neuen Wohngruppen mit je neun Plätzen wird zum 1. September nur eine eröffnet, für die es auch bisher nur einen von einem Jugendamt angemeldeten Jugendlichen gibt.

Hintergrund der abgespeckten Pläne ist die gesunkene Zahl an Zuweisungen von Flüchtlingen an die Einrichtung. Die 28 Plätze im Haus 1 sind derzeit voll belegt. Auf 37 Plätze wird das Heim nun ausgeweitet. Platz für 46 junge Geflüchtete sollte einst entstehen. Die Erweiterung für die zweite Wohngruppe ist nun gestoppt.

„Die Lage hat sich deutlich entspannt“, sagte Gose zu den Gründen. Er macht aber keinen Hehl daraus, dass er zum Jahresende wieder mit einem Anstieg der Zuweisungen junger Flüchtlinge rechnet. „Das sagt mir mein Baugefühl angesichts der Entwicklungen auf den Flüchtlingsrouten und der Situationen in Griechenland und Italien.“

Die Zahl der Mitarbeiter hat sich wegen der neuen Entwicklung nur um einen Betreuer erhöht. Derzeit beschäftigt damit die Awo in der Einrichtung 23 Mitarbeiter inclusive Hauswirtschaftshilfe. Ursprünglich sollten drei weitere Betreuer hinzukommen.

Seit Jahresbeginn sind neun der Schützlinge des Heims volljährig geworden. Von ihnen leben nach Angaben Goses fünf mittlerweile in eigenen Wohnungen. Ein junger Erwachsener zog nach Werder, vier in die Stadt Brandenburg. Zwei der volljährig Gewordenen leben nun in betreuten Einzelwohnungen. Sie erhalten noch regelmäßig stundenweise Hilfe durch Sozialarbeiter, aber in einem wesentlich reduzierten Maße. Zwei weitere der nun über 18-Jährigen sind auf eigenen Wunsch in Übergangsheime für Erwachsene gezogen.

Eine Familienzusammenführung fand bisher in keinem Fall statt, berichtet Gose. Warum die Jugendlichen ohne Eltern in Deutschland angekommen sind, „ist eine gute Frage. Man kann oft nur mutmaßen“. Einige Eltern seien vermutlich auf den „Fluchtlinien stecken geblieben oder dort bereits gut verortet“, sprich seien in anderen Ländern Europas bereits gut integriert. „Manche Jugendliche sind ohne ihre Eltern geflüchtet und alleine losgegangen“, sagt der Heimleiter. Einige von ihnen hätten immerhin über das Internet Kontakt zu ihren Eltern.

Im Heim am Gohlitzsee erhalten die jungen Geflüchteten Deutschunterricht. Viele von ihnen besuchen das Oberstufenzentrum in Werder. Einem der Awo-Schützlinge ist es gelungen, einen Ausbildungsvertrag in der IT-Branche zu ergattern. Zwei weitere Bewohner seien in Einstiegsqualifizierungen für eine Lehre als Raumausstatter und KFZ-Monteur, berichtet Gose. Kontakt habe er zwischenzeitlich auch zu einem Bewohner der mittlerweile geschlossenen Waldsiedlung in Lehnin gehabt, dem der Sprung auf ein Gymnasium gelungen sei. Die meisten aber hätten noch genug zu tun, um die Deutsch zu erlernen.

Von Marion von Imhoff

Die Bad Belziger Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs unterstützt regelmäßig den „Pink Shoe Day“ in Leipzig. Dafür werden ausrangierte Schuhe gesammelt, die die Frauen dann in Kleinarbeit anmalen und verzieren. Der Aktionstag am 3. Oktober soll ein Zeichen gegen Brustkrebs und für die Vorsorge setzen. Noch werden Schuhspenden entgegengenommen.

15.08.2017

Am letzten August-Wochenende ist es wieder soweit: 55 Künstler, Töpfer und Kunsthandwerker kommen mit ihren Unikaten oder Werkstätten auf die Werderaner Insel und zeigen, was sie haben. Neben etlichen Stammgästen freut sich Organisatorin Cornelja Hasler auch wieder auf einige Neulinge. Das besondere Flair bei der Kunstinsel hat sich rumgesprochen.

15.08.2017

Dem Drama folgt ein glückliches Ende: Nach dem Tod zweier Jungstörche auf dem Kirchendach von Deetz (Potsdam-Mittelmark) beim Jahrhundertregen im Juni, wird das überlebende Jungtier nun flügge und verlässt immer häufiger den Horst.

15.08.2017
Anzeige