Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Axel Prahl diskutiert über „Herzensprojekt“
Lokales Potsdam-Mittelmark Axel Prahl diskutiert über „Herzensprojekt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 14.10.2015
Lässig: Axel Prahl am Dienstagabend in Kleinmachnow. Quelle: S. Semmer
Anzeige
Kleinmachnow

 Das altehrwürdige Lichtspielhaus „Neue Kammerspiele“ war am Dienstagabend gut besucht. Viele Cineasten waren wohl darauf gespannt, in wie weit es Regisseur Jochen Alexander Freydank gelungen ist, Franz Kafkas unvollendete Erzählung „Der Bau“ unbeschadet ins Filmische zu transformieren. Andere zog sicher die Ankündigung in die Kinosessel, dass der Hauptdarsteller des Films, Axel Prahl, zum Diskutieren nach Kleinmachnow kommen würde.

Schon die ersten düsteren Kamerafahrten durch eine Art Bunkermüllkosmos offenbarten dann, dass dieser Film keine leichte Kost sein würde. Tatsächlich verließ eine Hand voll Zuschauer schon frühzeitig den Saal. Freydank überträgt das monologisierende dachsartige Tier aus Kafkas literarischer Vorlage in unsere moderne westliche Welt der Bürotürme und Schlafburgen. Er lässt seinen Protagonisten Franz (Axel Prahl) Zahlenkolonnen am Computer stapeln und nebenher seine in die Eigentumswohnung integrierte Kleinfamilie ignorieren. Eine der ersten Einstellungen zeigt den feisten Wohlstandskrieger Franz im Ledersessel seiner Nobelwohnhöhle selbstgefällig ein Zitat aus Kafkas „Bau“ brabbeln: „Ich habe den Bau eingerichtet und er scheint wohlgelungen“.

Der Rest des Films besteht aus der stufenweisen Demontage dieses Selbstbetrugs. Franz wird alles verlieren: Frau und Kinder, Job und Wohlstand, Moral und Gewissen. Das Innen und das Außen werden zerfallen. Am Ende ist die komplette schöne Glitzerwelt unter dem massenhaften Ansturm von Elend und Gewalt geschliffen. Franz zieht verwahrlost, wie all jene, die er einst von seinem Bau fern halten wollte, durch eine globale Müllkippe, und durch fensterlose Wolkenkratzerruinen fegt ein eisiger Wind. Das Publikum reagierte auf dieses finale apokalyptische Szenario, das an die Katastrophenvisionen der biblischen Johannes-Offenbarungen erinnerte, mit Beifall. Noch bevor das Licht anging hörte man Prahls Stimme: „Ich hab’ Angst im Dunkeln“.

Auf der Bühne platzierte Moderatorin Valeska Hanel den Publikumsliebling direkt neben sich auf einem der drei Barhocker und freute sich, dass Prahl vom Regisseur begleitet wurde. Freydank berichtete, dass die Realisierung des Films zehn Jahre in Anspruch genommen hätte. Der Mangel an Geldgebern bestand, „obwohl er mit der Hauptrolle besetzt war“, witzelte Prahl. Halbe Gagen der Schauspieler, der Saarländische Rundfunk und viel Enthusiasmus hätten dieses „Herzensprojekt“, wie er sich ausdrückte, Realität werden lassen. So lagen die meisten Drehorte im Saarland und in Luxemburg.

Prahl berichtete vom Dreh in einem stillgelegten Bergwerk, wo sich das Motiv für seinen Computerarbeitsplatz in einer ehemaligen Schlammwaschanlage fand. Dort herrschten zeitweilig nur 4 bis 6 Grad. Freydank sprach wegen der nur 25 Drehtage von „enormem Druck“ auf das Team und Prahl erinnerte sich „Du bist hier Teil eines Kunstwerks“. Auch die Zuschauer in den Kammerspielen gaben sich beeindruckt und man war sich einig darüber, dass dieser, bereits 2013 fertiggestellte Film durch die Flüchtlingskrise noch an Aktualität gewonnen habe.

Von Lothar Krone

Brandenburg/Havel Verunreinigung der Wusterwitzer Schleuse - ...plötzlich war da ein Ölfilm auf dem Wasser

Feuerwehr und Wasserschutzpolizei haben am Mittwochvormittag einen großen Ölteppich im Vorhafen der Wusterwitzer Schleuse bekämpft. Etwa 300 Meter lang und 20 Meter breit war er. Technischer Defekt oder fahrlässiges Handeln? Bisher ist der Verursacher noch unbekannt. Doch die Ermittlungen laufen.

14.10.2015
Potsdam-Mittelmark Radweg zum Bahnhof Saarmund soll Teil eines Großprojekts werden - Geplant: Mit Rad vom Zernsee bis Zehlendorf

Mehr als vier Jahre wurde um den Fuß- und Radweg zum Bahnhof Saarmund gerungen. Jetzt ist er fertig und bekommt über den Zweck hinaus, die Bahnstation für Radfahrer und Fußgänger erreichbar zu machen, eine besondere Bedeutung. Der 420 Meter lange Abschnitt soll Teil eines Großprojekts werden, das dem Radverkehr in der ganzen Region eine neue Qualität geben soll.

14.10.2015

Erschöpft, durchnässt, hilflos – das Flüchtlingschaos erreicht die Kleinstadt Ziesar. Rund 50 Männer und Frauen haben am Mittwoch bei strömenden Regen auf eigene Faust ihr Aufnahmequartier in der Kaserne Altengrabow (Jerichower Land) verlassen und sich zu Fuß über die Landesgrenze ins brandenburgische Ziesar durchgeschlagen. Doch sie mussten zurück.

14.10.2015
Anzeige