Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark B 246 nach Klein Glien ab Montag gesperrt
Lokales Potsdam-Mittelmark B 246 nach Klein Glien ab Montag gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 22.04.2017
Baufreiheit am Abzweig Schmerwitz ist schon vorhanden. Dort erhält die B 246 eine Abbiegespur. Quelle: René Gaffron
Anzeige
Wiesenburg

Der Ausbau der B 246 beginnt. Deshalb ist der Abschnitt zwischen Klein Glien und Wiesenburg von Montag an vier Monate lang nicht passierbar. Das hat der Landesbetrieb für Straßenwesen mitgeteilt.

Die Michendorfer Mathäi-GmbH soll die vier Kilometer lange Strecke umfassend instandsetzen, heißt es in der Mitteilung. Der Abzweig der K 6935 Richtung Schmerwitz wird demnach mit Linksabbiegespur ausgebaut. Um Baufreiheit zu haben, wurden schon vor Jahresfrist zahlreiche Bäume an der Deutschen Alleenstraße gerodet. Weiter sei vorgesehen, die Deckschicht vom Ortseingang bis zur gepflasterten Passage in Wiesenburg zu erneuern. Ende August dieses Jahres, so der Plan, dürften die Arbeiten beendet sein.

Nur Retter dürfen die Baustelle passieren

„Aufgrund der beengten örtlichen Verhältnisse wird für die gesamte Zeit eine Vollsperrung notwendig“, teilt die Behörde mit. Die ausgeschilderte Umleitung für den Durchgangsverkehr führt von Bad Belzig über die L 95 via Lübnitz/Benken bis Görzke auf die B 107 nach Wiesenburg. Derweil ist das Wiesenburger Gewerbegebiet vom Dorf aus – eingeschränkt – erreichbar. Feuerwehr und Rettungsdienst können im Notfall die Baustelle passieren, wie die lokale Bauverwaltung berichtet hat.

Busse werden über Hagelberg/Schmerwitz umgeleitet

Die Verkehrsbetriebe haben folgende Routen- und Fahrplanänderungen mitgeteilt.

Linie 572: Der Burgenbus „Hoher Fläming“ hält nicht am Wiesenbburger Netto-Markt und in Klein Glien. Er wird via Neuehütten, Schlamau, Schmerwitz und Hagelberg nach Borne umgeleitet. Um den RE-7-Anschluss in Bad Belzig zu erreichen, ist die Abfahrt vier Minuten früher angekündigt.

Linie 587: Sie fährt nicht über Klein Glien. In Hagelberg und Schmerwitz werden Ersatzhaltestellen eingerichtet. Die Abfahrtszeiten verschieben sich um wenige Minuten. Die Fahrten 13.05 Uhr ab Bad Belzig und 13.35 Uhr ab Wiesenburg/Schule entfallen, da zur gleichen Zeit ein Bus der Linie 588 auf der Strecke verkehrt.

Linie 588: Ebenfalls Umleitung über Hagelberg, Schmerwitz, Schlamau und Neuehütten. Stopp an allen Haltestellen auf der Umleitungsstrecke. In Hagelberg wird die reguläre Haltestelle, in Schmerwitz eine Ersatzhaltestelle bedient. In Wiesenburg kein Stopp am Gewerbegebiet. Aufgrund der längeren Route fahren die Busse bis zu 10 Minuten früher ab als bisher.

Abweichend von den genannten Änderungen verkehren die Fahrten der Linie 588 um 5.13 Uhr ab Ziesar nach Bad Belzig und 6.40 Uhr ab Börnecke / 6.45 Uhr ab Görzke nach Bad Belzig nur am kommenden Montag nach bisherigem Fahrplan. So soll vermieden werden, dass Kinder, die während der Ferien nicht informiert werden konnten, den Bus verpassen.

Spatenstich in Reetz am Montag mit Ministerin

Derweil zeichnen sich weitere Verkehrseinschränkungen im Südwesten des Kreises Potsdam-Mittelmark ab. Die B 107-Ortsdurchfahrt Ziesar bleibt noch bis Oktober dicht, für die B 246-Ortsdurchfahrt vollzieht Ministerin Kathrin Schneider am Montag Vormittag den ersten Spatenstich. Und schließlich wird die B 107 zwischen Jeserrig/Fläming und Bahnhof Wiesenburg noch im Sommer begradigt.

Von René Gaffron

Johannes Horn geht ab Montag auf die Walz. Dann auch in Kluft und mit nur fünf Euro in der Tasche. Drei Jahre und einen Tag darf er sich Bad Belzig nur bis auf 50 Kilometer nähern, will unterwegs als Zimmermannn arbeiten und für das Leben lernen. Der Export-Geselle Tobias Wendang ist schon vor Ort.

22.04.2017

Das Gehöft in der Tremsdorfer Dorfstraße 36 ist das Zuhause der Familie Bochan und der Adebars. Die Störche gehören zur Familie dazu und kehren jedes Jahr wieder, um ihren Nachwuchs groß zu ziehen. „Solange ich denken kann, sind die Störche hier“, sagt Rita Bochan, die im Juli 90 Jahre alt wird.

21.04.2017

Die Fichte ist zum Baum des Jahres 2017 ausgerufen. Picea abies, so die lateinische Bezeichnung des Nadelbaums, ist in hiesiger Region jedoch selten zu finden. Im knapp 4.200 Hektar großen Hagelberger Revier von Förster Lutz Hausig sind nur etwa zwei Prozent der Fläche mit Fichten bestanden.

21.04.2017
Anzeige